Benachin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kinder in Senegal essen Benachin

Benachin oder auch Joloffreis, Jollofreis (engl. Jollof Rice) ist ein Reisgericht, das im westafrikanischen Gambia und Senegal sowie unter seinem englischen Namen auch in Ghana, Sierra Leone und Nigeria sehr verbreitet ist. Die Rezeptur unterscheidet sich von der für das in Ghana verbreitete Omo Tuwe.

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bena-chin in der Wolof-Sprache bedeutet wörtlich übersetzt Ein-Topf. Ein anderer Name für Benachin ist Jollof Rice; Jollof (eine andere Schreibweise für Wolof) lässt vermuten, dass es ein Nationalgericht der Wolof ist, die in Gambia und Senegal siedeln. Aber auch andere Ethnien bereiten dieses Gericht genauso häufig und gerne zu. Durch die Zugabe von Tomatenmark ist der Reis rot gefärbt, was auch die Namensvariante Roter Reis erklärt.

Das Gericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benachin enthält neben Reis und Tomatenmark in der Regel Cassave, hierbei handelt es sich um den in Westafrika gebräuchlichen Namen für Maniok, sowie Süßkartoffeln (Batate). Außerdem gehört noch Fisch hinein. Durch die Süßkartoffeln ist der Geschmack zwar leicht süßlich, wird jedoch durch die Schärfe dominiert. Alle Teilnehmer der Mahlzeit essen in der Regel gemeinsam aus einem Topf oder von einer Platte, traditionell mit der rechten Hand, da die linke Hand im muslimischen Senegal als unrein gilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikibooks: Benachin – Lern- und Lehrmaterialien