Benutzer:Tets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grundlagenwissen über Postmarxismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der pure Schrecken! Real-existierende Sozialdemokratie!!![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linke logo.svg
AntiTrash
Dieser Benutzer unterstützt die Initiative gegen voreiliges Löschen.
Mach mit!
Pro
{{QS}}
Dieser Benutzer ist für Verbessern und gegen voreiliges Löschen.


  • „Wenn der Marxismus der "bürgerlichen" Wissenschaft überlegen ist, dann muß sich das natürlich ohne eine einzige Berufung auf die Autorität von Marx erweisen - die Anrufung des Ahnherrn verrät nur die eigene Schwäche, ebenso wie die Denkverbote.“

No Comment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „So sind denn Informationen und Argumente, für die schlagende Beweise vorgebracht werden, zumeist die Diener politischer Absichten. Da der Mensch immer als erstes für seine Ideale und Interessen zu lügen bereit sein wird, dürfen wir erwarten und finden wir tatsächlich, daß eine wirksame Information beinahe immer verfälscht oder ausgewählt ist und daß eine wirksame Argumentation darin besteht, gewisse Behauptungen zu Axiomen zu erheben und andere von der Traktandenliste zu streichen, ...“
  • „Jedermann hat natürlich seine eigenen Phrasen, seine Begehren, seine Wunschträume und seine Beschwerden; namentlich besitzt jedermann seine Vorlieben und seine Abneigungen. Aber gewöhnlich entspricht dies nicht dem, was wir seinen Willen nennen - das psychische Gegenstück zu ziel- und verantwortungsbewußtem Handeln. De facto gibt es für den privaten Bürger, der über nationale Angelegenheiten nachsinnt, keinen Spielraum für einen solchen Willen und keine Aufgabe, an der er sich entwickeln könnte. Er ist Mitglied eines handlungsunfähigen Komitees, des Komitees der ganzen Nation, und darum verwendet er auf die Meisterung eines politischen Problems weniger disziplinierte Anstrengung als auf ein Bridgespiel. Das reduzierte Verantwortungsgefühl und das Fehlen wirksamer Willensäußerung erklären ihrerseits den Mangel an Urteilsvermögen und die Unwissenheit des gewöhnlichen Bürgers in Fragen der innern und äußern Politik, die im Fall gebildeter Leute und solcher Leute, die mit Erfolg in nichtpolitischen Lebensstellungen tätig sind, womöglich noch anstößiger sind als bei ungebildeten Leuten auf bescheidenen Posten. Informationsmöglichkeiten sind reichlich vorhanden und leicht zugänglich. Aber dies scheint überhaupt keinen Unterschied auszumachen.“
  • „So fällt der typische Bürger auf eine tiefere Stufe der gedanklichen Leistung, sobald er das politische Gebiet betritt. Er argumentiert und analysiert auf eine Art und Weise, die er innerhalb der Sphäre seiner wirklichen Interessen bereitwillig als infantil anerkennen würde. Er wird wieder zum Primitiven. Sein Denken wird assoziativ und affektmäßig.“

Joseph Schumpeter

Marx war Goetheist![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“ - Die Wahlverwandtschaften 2. Teil, 5. Kapitel
"Was ihr den Geist der Zeiten heißt, // Das ist im Grund der Herren eigner Geist, // In dem die Zeiten sich bespiegeln." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust, Vers 577-579 / Faust
"Gefühl ist alles; // Name ist Schall und Rauch." - Faust I, Vers 3456 f. / Faust
"Grau, teurer Freund, ist alle Theorie // Und grün des Lebens goldner Baum." - Faust I, 2038 f. / Mephistopheles
"Im Anfang war die Tat!" - Faust I, Vers 1237 / Faust
"Das Allgemeine und Besondere fallen zusammen; das Besondere ist das Allgemeine, unter verschiedenen Bedingungen erscheinend." - Wilhelm Meisters Wanderjahre II, Betrachtungen im Sinne der Wanderer. Kunst, Ethisches, Natur
"Das Wahre ist gottähnlich; es erscheint nicht unmittelbar, wir müssen es in seinen Manifestationen erraten." - Wilhelm Meisters Wanderjahre, Aus Makariens Archiv
"Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun." - Wilhelm Meisters Wanderjahre, Aus Makariens Archiv

Max und Ego[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Was soll nicht alles Meine Sache sein! Vor allem die gute Sache, dann die Sache Gottes, die Sache der Menschheit, der Wahrheit, der Freiheit, der Humanität, der Gerechtigkeit; ferner die Sache Meines Volkes, Meines Fürsten, Meines Vaterlandes; endlich gar die Sache des Geistes und tausend andere Sachen. Nur Meine Sache soll niemals Meine Sache sein. »Pfui über den Egoisten, der nur an sich denkt!«" - Max Stirner: Der Einzige und sein Eigentum
"Die Selbständigkeit der Partei bedingt die Unselbständigkeit der Parteiglieder." - Der Einzige und sein Eigentum
"Alles Heilige ist ein Band, eine Fessel." - Der Einzige und sein Eigentum
"Aus fixen Ideen entstehen die Verbrechen." - Der Einzige und sein Eigentum

BoX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Das Kapital und die russische Zensur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Man kann mit Sicherheit sagen“, erklärte der Zensor Skuratow 1872 in einem Bericht über den ersten Band des Kapitals, „daß in Rußland nur wenige das Buch lesen und noch weniger [es] verstehen werden.“ Die Behörden von Alexander II. ließen auch ohne Verzögerung den zweiten Band zu, der schon 1885 in einer russischen Ausgabe erschien, da „inhaltlich und von seiner Darstellung her [es] eine ernsthafte ökonomische Studie [ist], die nur dem Spezialisten verständlich ist“. Vgl. D. Geier, Lenin in der russischen Sozialdemokratie, Köln-Graz 1962, S.7-8. (übersetzt aus dem Englischen); zitiert nach Tony Cliff: Lenin 1. Aufbau der Partei (1975)

US Walk Traffic Signal.JPG

Tets-Bot

Kategorie:Marxismus

Erstellte Artikel:


Anderes