Berd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berd
Бердь
Berdsk mit der aufgestauten Berd

Berdsk mit der aufgestauten Berd

Daten
Gewässerkennzahl RU13010200512115200004428
Lage Oblast Kemerowo, Region Altai, Oblast Nowosibirsk (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Ob → Arktischer Ozean
Quelle Salairrücken
54° 16′ 0″ N, 85° 21′ 10″ O
Quellhöhe 440 m
Mündung in den zum Nowosibirsker Stausee aufgestauten ObKoordinaten: 54° 48′ 4″ N, 83° 4′ 16″ O
54° 48′ 4″ N, 83° 4′ 16″ O
Mündungshöhe 113 m
Höhenunterschied 327 m
Sohlgefälle 0,9 ‰
Länge 363 km[1][2]
Einzugsgebiet 8650 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Masljanino[3]
AEo: 2480 km²
Lage: 201 km oberhalb der Mündung
MQ 1948/1998
Mq 1948/1998
18 m³/s
7,3 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Stary Iskitim[4]
AEo: 6270 km²
Lage: 62 km oberhalb der Mündung
MQ 1956/2000
Mq 1956/2000
36 m³/s
5,7 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Iskitim (Koinowo)[5]
AEo: 7690 km²
Lage: 49 km oberhalb der Mündung
MQ 1936/1950
Mq 1936/1950
45,8 m³/s
6 l/(s km²)
Rechte Nebenflüsse Suenga, Ik
Mittelstädte Iskitim, Berdsk
Kleinstädte Masljanino
Mündung des rechten Nebenflusses Kojen bei Morosowo in die Berdbucht

Mündung des rechten Nebenflusses Kojen bei Morosowo in die Berdbucht

Die 363 km lange Berd (russisch Бердь, fem.) ist ein rechter Nebenfluss des Ob am Südostrand des Westsibirischen Tieflands (Russland, Asien).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berd entspringt am Hauptkamm des Salairrückens in der Oblast Kemerowo in 440 m Höhe und erreicht unmittelbar danach das Territorium der Region Altai. Zunächst fließt sie – größtenteil auf dem Territorium der Oblast Nowosibirsk – in einem weiten Tal mäandrierend in westlichen bis nordwestlichen Richtungen und mündet schließlich bei Berdsk in den Ob, welcher hier zum Nowosibirsker Stausee aufgestaut ist (Wasserspiegel bei 113 m). Der Rückstau die Berd aufwärts, die Berdbucht (Бердский залив/ Berdski saliw), hat eine Länge von etwa 40 km (bis Iskitim) und eine Breite von bis zu 3 km. Die Länge der Berd vor Errichtung des Nowosibirsker Stausees betrug 416 km.

Hydrographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Berd umfasst 8.650 km². Bei Iskitim, 40 km von der Mündung entfernt, beträgt die mittlere Wasserführung 45,8 m³/s (Minimum im Februar mit 10,9 m³/s, Maximum im Mai mit 183 m³/s).[5] Oberhalb der Mündung in den Nowosibirsker Stausee ist der Fluss etwa 75 m breit, 1,7 m tief, die Fließgeschwindigkeit beträgt 0,5 m/s. Die wichtigsten Nebenflüsse sind von rechts Suenga (Суэнга) und Ik (Ик).

Die Berd gefriert von Anfang November bis Mitte April.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berd ist nicht schiffbar, wurde früher jedoch für die Holzflößerei genutzt.

12 km oberhalb der Siedlung Masljanino, beim Dorf Perebor nach einem bereits 1934 gefassten Beschluss zwischen 1947 und 1951 ein kleiner Stausee mit Wasserkraftwerk errichtet. Das Kraftwerk hatte eine Leistung von 600 Kilowatt errichtet. Bis zum Anschluss an das landesweite Stromnetz diente die Anlage der Elektroenergieversorgung des Rajons, danach wurde sie demontiert. Die Staumauer () ist jedoch erhalten.

An der Berd liegen die Industriestädte Iskitim und Berdsk, wo der Fluss von der Eisenbahnstrecke NowosibirskBarnaul und der Fernstraße M52 Nowosibirsk–mongolische Grenze (Tschuja-Trakt) überquert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Berd im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Berd in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D110445~2a%3D~2b%3DBerd
  3. Berd am Pegel Masljanino – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. Berd am Pegel Stary Iskitim – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  5. a b Berd am Pegel Iskitim (Koinowo) – hydrographische Daten bei R-ArcticNET

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]