Westsibirisches Tiefland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großlandschaften Sibiriens mit Westsibirischen Tiefland und wichtigsten Flüssen
Fluss Wassjugan im Gebiet Tomsk, Blick aus einem Hubschrauber
Westsibirisches Tiefland bei Tartarskaja, Blick aus fahrender Transsibirischer Eisenbahn
Ein Fluss etwa 200 Kilometer nordöstlich von Tomsk

Das Westsibirische Tiefland (auch Westsibirische Tiefebene, russisch Западно-Сибирская низменность, Sapadno-Sibirskaja nismennost und Западно Сибирская, Sapadno Sibirskaja genannt) ist eine der sieben Großlandschaften Sibiriens und zugleich eine der acht Russischen Großlandschaften. Es ist etwa 2.500.000 km² groß, was etwa der siebenfachen Fläche Deutschlands entspricht.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das weitläufige Westsibirische Tiefland liegt zwischen dem Uralgebirge im Westen und dem Mittelsibirischen Bergland im Osten. Im Norden grenzt das Tiefland über die Jamal-Halbinsel an die Karasee. In dieser Himmelsrichtung geht es auch – ohne genau festgelegte oder direkt ersichtliche natürliche Grenzen – nahtlos in das Nordsibirische Tiefland über, an das sich im Norden die Taimyr-Halbinsel angliedert. Im Südosten grenzen verschiedene Südsibirische Gebirge an und im Südwesten die Kasachische Schwelle.

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Bestimmt wird das sumpfige Landschaftsbild des Westsibirischen Tieflands im Süden durch ausgedehnte boreale Nadelwälder, die in Richtung Norden zuerst in die Taiga und dann in die Waldtundra und Tundra übergehen. In diesen nördlichen Regionen können sich wegen Permafrost und geringem Wassergehalt im Boden keine hohen Pflanzen (wie Bäume) entwickeln, sondern es herrschen Moose, Sträucher und Farne vor.

Fließgewässer[Bearbeiten]

Die drei längsten Flüsse des Westsibirischen Tieflands sind:

Ortschaften[Bearbeiten]

Zu den Ortschaften des Westsibirischen Tieflands, die hauptsächlich in seinen südlichen Regionen oder an seinen Rändern liegen, gehören (alphabetisch sortiert):

Siehe auch[Bearbeiten]