Bergbau- und Gotikmuseum Leogang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergbau- und Gotikmuseum Leogang
BGML - Außen.jpg
Daten
Ort Hütten Leogang
Art Bergbaumuseum, Gotik Sammlung
Eröffnung 1992
Betreiber Leoganger Bergbaumuseumsverein
Leitung Prof. Hermann Mayrhofer
Website www.museum-leogang.at
Knappenküche
Leogangit

Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist ein Bergbaumuseum im Ortsteil Hütten der Gemeinde Leogang in Österreich. Das Museum ist im ehemaligen Bergverwalterhaus der einstigen Bergbausiedlung Hütten eingerichtet. Auf drei Ebenen, teilweise unterirdisch, wird die Bergbaugeschichte der Region und die damit verbundene mittelalterliche Kunst dargestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde im Jahr 1992 gegründet.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum erlangte das Österreichische Museumsgütesiegel und 2003 den Museumspreis des Landes Salzburg. Es beherbergt eine Sammlung von gotischen Heiligenfiguren aus dem Alpenraum.

Bergbaukultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leben der Knappen wird vor allem in der Knappenküche, Gewerkenstube und der Hoyerstube veranschaulicht. So thematisiert die Hoyerstube die Vertreibung von insgesamt 20.000 Lutheranern, unter ihnen viele Knappen, aus dem Erzbistum Salzburg im Jahr 1731. Die Gebrüder Hoyer, welche die Lutheraner anführten, brachten Leogang den Ruf ein, der „ärgste Ketzerherd“ zu sein.

Mineralien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mineralienkabinett werden ausschließlich Funde aus der Region gezeigt. In der Region wurden bereits über 60 verschiedene Mineralien gefunden, unter anderem Leogangit,[1][2] das im Jahr 2004 auf der Halde des Danielstollens und auf der Inschlagalm gefunden wurde.

Sakrale Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Themenbereich zeigt gotische Heiligenfiguren aus dem Alpenraum, zum Beispiel die „Schöne Madonna“, die im Jahre 1410 entweder in Salzburg oder Prag gefertigt wurde.[3] Sie zeigt einen S-Schwung in der Körperhaltung sowie Schüsselfalte im Mantel. Sowohl Maria als auch das Kind zeigen ein für diesen Stil typisches Lächeln und mandelförmige Augen. Ebenso beherbergt die Sammlung eine der seltenen „Löwen-Madonnen“, deren Bedeutung in der Kunstwelt noch nicht geklärt ist und eine Gebetsnuss, die Kaiser Maximilian und seine erste Frau Maria von Burgund zeigt.

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009: Gotik entdecken und bewahren - 2011: Rudolf Leopold, Der Gotiksammler - 2012: Bergbau und Kunst - 2013: Gold und Silber im Erzstift Salzburg - 2014: Löwenmadonnen aus Salzburg, Böhmen und Schlesien - 2014/2015: Von St. Leonhard bis Maria Lichtmess - 2015: Bergbau und das "Weiße Gold" - 2016: Für Salzburg bewahrt. Leogangs Beitrag zum Jubiläumsjahr - 2017: 25 Jahre Museum Leogang. Leopold in Leogang

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ebenfalls von der Gemeinde betriebene Schaubergwerk Barbarastollen Leogang (Lage) befindet sich im Ortsteil Schwarzleo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergbau und Gotikmuseum Leogang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leogangite. mindat.org, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  2. Leogangit. mineralienatlas.de, abgerufen am 15. August 2013.
  3. Bergbaumuseum Leogang (Hrsg.), Bergbau Heilige – Gotische Skulpturen aus dem Alpenraum, Leogang, 2000, S. 94 f.

Koordinaten: 47° 26′ 31″ N, 12° 42′ 37″ O