Berliner Straßenszene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner Straßenszene (Ernst Ludwig Kirchner)
Berliner Straßenszene
Ernst Ludwig Kirchner, 1913
Öl auf Leinwand
121 × 95 cm
Neue Galerie New York, New York City
Vorlage:Infobox Gemälde/Wartung/Museum

Berliner Straßenszene ist der Titel eines Gemäldes aus dem Zyklus der Straßenszenen des expressionistischen Malers Ernst Ludwig Kirchner aus den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg bis 1915. Die Reihe stellt Kokotten mit ihren Freiern dar; dieses Bild ist 1913 in Berlin entstanden. Die Serie gilt als eines der bedeutendsten Werke des Expressionismus.[1] Nach einem Restitutionsverfahren befindet sich das Bild seit 2006 in der New Yorker Neuen Galerie.

Bildbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild ist in der Technik Ölmalerei auf Leinwand ausgeführt. Es hat die Maße 121 × 95 cm. Zur Provenienz des Bildes siehe Causa Kirchner.

Im Bildvordergrund erkennt der Betrachter zwei Freier in Vorder- und Rückenansicht. Als Modell für die Freier diente oft der Künstlerfreund Kirchners Otto Mueller. Es ist aber auch möglich, dass Kirchner versuchte sich selbst darzustellen. Die zwei Kokotten stellen die Schwestern Erna und Gerda Schilling dar. Die Frauen sind in betont auffallender und farbiger Kleidung mit aufwendigen Spitzenkragen und hochmodischen Hüten dargestellt. Sie treten vor dem Hintergrund einer gedrängt vollen Straße auf. Sie blicken die beiden Männer im Vordergrund herausfordernd an. Die Freier reagieren hierauf mit betonten Wegsehen oder Zuwendung des Kopfes. Im Hintergrund ist ein Menschengedränge, eine Pferdedroschke und das Schild der Straßenbahnlinie 15 zu erkennen, die über Hallesches Tor, Anhalter Bahnhof, Potsdamer Bahnhof und Brandenburger Tor direkt durch das Zentrum Berlins verkehrte. Nach Ansicht des amerikanischen Kunsthistorikers Donald E. Gordon, dem Herausgeber des kommentierten Kirchner-Werkverzeichnisses handelt es sich um eine zweispännige Pferdebahn[2]. Der Ausschnitts- und Momentcharakter des Werkes wird durch die angeschnittenen Vordergrundfiguren der Männer betont. Der rechts stehende Mann blickt aus dem Bild heraus, als wolle er den Betrachter auf das Bildgeschehen aufmerksam machen.[3] Donald E. Gordon vermutet, dass es sich bei den beiden männlichen Passanten mit Hut im Vordergrund des Gemäldes um ein und dieselbe Person handelt, die Kirchner in zwei verschiedenen Bewegungsstadien dargestellt hat, was auf den Einfluss des Futurismus auf Kirchner hinweist und einen stroboskopischen Effekt erzeugt. Er verwandte, wie in den anderen Straßenszenen, Architekturelemente, um den Großstadtcharakter darzustellen. Hier wurden sie allerdings auf zwei spitzbogige Hauseingänge im oberen Bildhintergrund beschränkt. In früheren Bildern ordnete er die Füße der Figuren in der Form einer Raute an, hier sind es nur die Köpfe der vier Hauptpersonen. Kirchner schrieb dazu, dass aus dieser geometrischen Grundform „Leben und Bewegung“ wird. er schrieb auch, dass zum Entstehen dieses Bildes die „Erregung als auch der Verstand“ notwendig waren.[4]

Interpretation und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bild sind Einflüsse der italienischen Futuristen zu erkennen, wie die Schnelligkeit und Dynamik in der Arbeit. Die eckige Formsprache ist dem Kubismus angelehnt. Auf den Futurismus aufmerksam wurde der Künstler durch eine Ausstellung in Herwarth Waldens Galerie Der Sturm, die vom 12. April bis zum 21. Mai 1912 stattfand.

Kirchner selbst lebte einen bewusst bohèmenhaften Lebensstil, in dem die Übergänge zwischen Vergnügung, wie Varieté, Tingeltangel und Prostitution fließend waren.[5]

Kirchner notierte: „Sie (die Straßenszenen) entstanden in den Jahren 11–14, in einer der einsamsten Zeiten meines Lebens, in der mich qualvolle Unruhe Tag und Nacht immer wieder hinaustrieb, in die langen Straßen voller Menschen und Wagen.“

Ähnlich wie viele expressionistische Dichter, beschäftigte sich auch Kirchner intensiv mit dem Thema Prostitution und dem Verhältnis der Prostituierten zu den Freiern. Er versuchte aber nicht mit seinen Bildern Sozialkritik zu üben, sondern verarbeitete seine Vorstellung von einem neuen unabhängigen Frauentyp. In diesen Frauen sahen die Künstler des Expressionismus die typischen Vertreterinnen des Großstadtlebens und als abseits des bürgerlichen Lebens am Rand der Gesellschaft existierende Menschen, die attraktiv als Thema für ihre Arbeiten waren, die teilweise über die Erotik hinaus, bis zur Pornografie, reichten.[5][6]

Causa Kirchner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2006 verlangte Anita Halpin, die Enkelin des jüdischen Kunstsammlers Alfred Hess die Herausgabe des Gemäldes, welches davor im Brücke-Museum Berlin ausgestellt war. Der Herausgabe wurde vom Kultursenat stattgegeben. Danach wurde das Bild im Auktionshaus Christie’s für 30 Millionen Euro versteigert und ging dann vom Privateigentum Ronald Lauder und Serge Sabarsky in den Bestand der Neue Galerie in New York über. Die rechtliche Grundlage der Rückgabe war die 1998 von Deutschland unterzeichnete Washingtoner Erklärung, in der sich Deutschland verpflichtete, in der Zeit des Nationalsozialismus beschlagnahmte Gemälde an die rechtmäßigen Erben zurückzugeben.[7] Die öffentliche Reaktion auf die Herausgabe war sehr negativ. Es wurde generell angezweifelt, dass die Witwe von Alfred Hess das Gemälde aus Zwang verkauft hat. Die Familie war nach der Weltwirtschaftskrise 1929 in finanzielle Not geraten und deswegen wurde der Verkauf von vielen als Reaktion auf die Änderung der finanziellen Lage interpretiert. Jedoch sind die Umstände über den Verkauf nicht endgültig geklärt. Thekla Hess hatte das Gemälde an den Kölner Kunstverein 1936 übersendet. Dort wurde es unter ungeklärten Umständen an den Kunstsammler Carl Hagemann verkauft. Es wurde trotzdem von vielen angezweifelt, dass die Washingtoner Erklärung hier greift. Der Verkauf hätte nichts mit der Verfolgung von Juden zu tun gehabt. Außerdem soll die Washingtoner Erklärung nicht rechtsbindend gewesen sein und die Herausgabe nicht einklagbar gewesen sein, weswegen ein Zwang dazu nicht bestanden hätte. Es wurden Anzeigen gegen Berliner Politiker wegen Untreue gestellt, die mit der Herausgabe verbunden waren. Jedoch weigerte sich die Berliner Staatsanwaltschaft, das Ermittlungsverfahren aufzunehmen, weil sie eine Strafbarkeit nicht als gegeben ansah.[8] Der Förderkreis des Berliner-Brücke-Museums bezeichnet den Vorgang bis heute als Skandal und verlangt die Rückgabe des Gemäldes.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Magdalena M. Moeller: Ernst Ludwig Kirchner. Die Straßenszenen 1913–1915. München 1993.
  2. Eine fragliche Beschreibung, denn in der Zeit als das Bild entstand, gab es in Berlin keine Pferdebahnen mehr.
  3. Piper Galerie: Ernst Ludwig Kirchner – Großstadtbilder. R. Piper & Co. Verlag München, Kempten 1979, ISBN 3-492-02501-3, S. 15.
  4. Donald E. Gordon: Ernst Ludwig Kirchner. Mit einem kritischen Katalog sämtlicher Gemälde. Prestel Verlag München 1968, S. 97 f.
  5. a b Kirchners "Berliner Straßenszene". In: Die Welt. WeltN24 GmbH, 4. Mai 2007, abgerufen am 1. Oktober 2016.
  6. Magdalena M. Moeller: Ernst Ludwig Kirchner. Die Straßenszenen 1913–1915. Hirmer, München 1993, ISBN 3-7774-6190-3 S. 21 ff.
  7. Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, vom 17. August 2006: artnet.de (PDF; 38 kB) abgerufen am 8. Mai 2009
  8. Spiegel online 30. Mai 2007. Presseerklärung des Förderkreises Brücke-Museum vom 13. März 2008: fkbm.org, beide abgerufen am 8. Mai 2009
  9. Frankfurter Rundschau, 1. August 2008: Berliner Straßenszenen in New York, eingesehen am 27. Dezember 2019.