Bernd Hölscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Hölscher (* 1971 in Münster) ist ein deutscher Schauspieler.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hölscher studierte Germanistik und Geschichte in Würzburg, Münster und Köln, bevor er von 1996 bis 2000 ein Schauspielstudium an der Freiburger Schauspielschule absolvierte.[1] Neben Engagements auf renommierten deutschen Theaterbühnen, unter anderem in Stuttgart, Mannheim, Detmold, Rostock, der Schaubühne Berlin und zuletzt 2021 am Staatstheater Kassel, debütierte Hölscher 2017 in Robert Schwentkes Filmbiografie Der Hauptmann mit seiner ersten bedeutenden Rolle, für die er 2018 vom Deutscher Schauspielpreis als Bester Nebendarsteller nominiert wurde. 2019 folgten Auftritte in Terrence Malicks Filmdrama Ein verborgenes Leben und 2020 in Detlev Bucks Gangster-Komödie Wir können nicht anders.

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Deutscher Schauspielpreis als Bester Nebendarsteller für „Der Hauptmann“
  • 2019: CinEuphoria als Bestes Schauspielensemble für „Der Hauptmann“
  • 2021: Deutscher Schauspielpreis als Bester Nebendarsteller in „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)“

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Hölscher. In: schaubuehne.de. Abgerufen am 15. November 2011.