Der Hauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDer Hauptmann
ProduktionslandDeutschland, Frankreich, Polen
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2017
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieRobert Schwentke
DrehbuchRobert Schwentke
ProduktionFrieder Schlaich
MusikMartin Todsharow
KameraFlorian Ballhaus
SchnittMichał Czarnecki
Besetzung

Der Hauptmann ist eine deutsch-polnisch-französische Filmbiografie von Robert Schwentke. Der in Schwarz-Weiß gedrehte Historienfilm erzählt von den Gräueltaten des Kriegsverbrechers Willi Herold in der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Der Film feierte am 7. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere. Am 15. März 2018 kam der Film in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird der deutsche Soldat Willi Herold von einer Gruppe betrunkener Landsleute durchs Dickicht gejagt. Jedoch gelingt es dem Deserteur schließlich, sich so gut zu verstecken, dass die Suche nach ihm abgebrochen wird. Nur unzureichend bekleidet schleppt er sich nun durchs Niemandsland, immer mit der Angst, getötet zu werden. Doch dann findet er in einem Militärfahrzeug eine Offiziersuniform. Er zieht sich diese an und wird wenig später von dem Soldaten Freytag überrascht, der glaubt, einen echten Hauptmann vor sich zu haben. Daher schließt er sich ihm an. Als Herold erkennt, dass Kleider Leute machen und welche Möglichkeiten sich für ihn ergeben, beginnt er, versprengte deutsche Soldaten einzusammeln und gründet eine Kampftruppe. Mit Sturmgewehr bewaffnet und angeblich auf Geheiß des Führers hin begehen sie gemeinsam Gräueltaten an allen, die sich ihnen in den Weg stellen. Aus einfachen Soldaten werden in den letzten Tagen des Krieges abscheuliche Monster.

Biografischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Herold war ein deutscher Kriegsverbrecher. Die Einheit des damals 19-Jährigen wurde zum Ende des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verlegt, wo er schließlich am 3. April 1945 von seinen Kameraden getrennt wurde und zwischen den Orten Gronau und Bad Bentheim eine Offizierskiste mit der Uniform eines Hauptmanns fand, mit der er sich als Offizier der Luftwaffe ausgab und ein Dutzend ebenfalls versprengter Soldaten um sich sammelte.

Das Gelände des Emslandlagers Aschendorfermoor heute

Als die Gruppe am 11. April 1945 zum Lager II der Emslandlager gelangte, übernahm Herold mit den Worten, „Der Führer persönlich hat mir unbeschränkte Vollmachten erteilt“, das Kommando über das Strafgefangenenlager und errichtete ein Schreckensregiment. Innerhalb von acht Tagen wurden auf seinen Befehl hin mehr als 100 Häftlinge getötet, wobei er einige eigenhändig ermordete. Nach einem schweren Luftangriff war den meisten überlebenden Insassen die Flucht gelungen. Hierauf setzte sich Herold mit seiner Gruppe von der Front ab und ließ einen Bauern hängen, der die weiße Fahne gehisst hatte, und eine Gruppe von Niederländern wegen angeblicher Spionage ermorden. Insgesamt ließ Herold im Lager und der Umgebung 172 Menschen hinrichten.[2] Daher wird Herold auch „der Henker vom Emsland“ genannt.[3] Das nahegelegene Kriegsgefangenenlager Oberlangen war befreit worden, während Herold seine Gräueltaten beging.

Nach dem Krieg wurden Herold und 13 weitere Personen von der britischen Militärregierung angeklagt, und der selbsternannte Hauptmann wurde zum Tode verurteilt. Am 14. November 1946 wurde er in Wolfenbüttel mit dem Fallbeil hingerichtet.[4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Robert Schwentke.[5] Auf die Frage, wie er zu diesem Film gekommen sei, sagte Schwentke in einem Gespräch mit der Deutschen Welle, er habe nach einer Story gesucht, bei der man etwas über die dritte, vierte, fünfte Täterreihe erzählen könne: „Es gibt bemerkenswerterweise in Deutschland nur zwei Filme, die tatsächlich aus der Täterperspektive erzählt sind.“ Einer davon sei Aus einem deutschen Leben mit Götz George von 1977, eine fiktive Filmbiografie von Rudolf Höß. Auch in der deutschen Literatur gebe es abgesehen von einen sehr frühen Heinrich-Böll-Roman und einem Werk von Hubert Fichte nichts aus der Täterperspektive, so Schwentke: „Es ist auffällig, dass wir die einzige Kultur sind, die nichts aus der Täterperspektive erzählt hat.“[6]

Es sei darum gegangen, einen modernen Film zu machen, der ganz klar heute gedreht wurde und der rückblickend mit unseren Vorurteilen und unseren Filtern in die Vergangenheit schaut, so Schwentke. Daher sei er auch in vieler Hinsicht sehr abstrakt. Der Film spiele zwar spezifisch im Zweiten Weltkrieg oder 1945, so Schwentke weiter, aber er sei generell auch ein Film über einen Zustand der Welt.[7] Über die Rolle, die sein Protagonist im Film annimmt, sagte Schwentke, „Es hat geholfen, dass es die letzten zwei Kriegswochen waren, wo Not am Mann war und alle möglichen Leute befördert wurden, aber natürlich hat es auch etwas mit der Uniform selbst zu tun. Die Uniform verleiht ihm Sicherheit, er kann sich dahinter verstecken.“[8]

Nachdem Schwentke in Vorbereitung auf den Film viel über Täterprofile und Gewaltprozesse recherchiert hatte, stellte er fest, dass es für die Absicht des Films nichts bringt, Herold als Soziopathen oder Psychopathen anzuschauen, da er nicht allein schuld war, sondern das gesamte System: „Wir wollten einen Film machen über Gewalt, in dem es kein Hintertürchen gibt. Er soll verstören, nicht versöhnen. Es kommt zu keiner Läuterung, es gibt keine moralische Identifikationsgröße. Jeder Zuschauer muss sich selbst fragen: Wie hätte ich gehandelt? Wir wünschen uns ja alle, dass wir mutig aufgestanden wären und gesagt hätten: Das ist falsch! Es ist mir viel wichtiger, dass die Leute über den Film diskutieren, als dass sie ihn mögen.“[9]

Schwentke hatte sich entschieden, den Film in Schwarz-Weiß zu drehen und sich dabei auf Michael Powell berufen, der Martin Scorsese vor Drehbeginn seines Boxerdramas Wie ein wilder Stier riet: „Du kannst einen Film mit so viel Blut nicht in Farbe drehen.“ Blut sei in Der Hauptmann kaum zu sehen, die Kamera zeige beim Massaker nie die Opfer, sondern die Täter, die hart und schweißtreibend an ihren Tötungsmaschinen arbeiten, so Christian Schröder im Tagesspiegel, und so sei der Schrecken auf die Tonspur gebannt, auf der sich Schüsse, Schreie und Einschläge abwechseln.[10] Außerdem helfe Schwarz-Weiß bei der Überhöhung, so Schwentke, und glaubte, durch Stilisierung Dinge deutlicher erzählen zu können.[9] Dass der Film in Schwarz-Weiß gedreht wurde gebe der klug überzeichneten Bösartigkeit Tiefenschärfe, so Bernd Haasis von der Stuttgarter Zeitung.[9]

Produziert wurde der Film von Frieder Schlaich von Filmgalerie 451, Paulo Branco von Alfama Films und Piotr Dzięcioł und Ewa Puszczyńska von Opus Film.[11] Vom Deutsch-Polnischen Filmfonds erhielt der Film eine Produktionsförderung in Höhe von 100.000 Euro und eine Entwicklungsförderung in Höhe von 40.000 Euro.[12] Von Eurimages wurden 400.000 Euro beigesteuert. Von deutscher Seite erhielt das Filmprojekt eine Drehbuchförderung der Filmförderungsanstalt und Produktionsförderungen des Deutschen Filmförderfonds in Höhe von rund 723.000 Euro, des BKM in Höhe von 450.000 Euro, der Filmförderungsanstalt in Höhe von rund 349.000 Euro und von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg in Höhe von 160.000 Euro. Des Weiteren gewährte die Mitteldeutsche Medienförderung 350.000 Euro. Der Film wurde ebenfalls vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.[13] Das Gesamtbudget des Films belief sich auf 5,8 Millionen Euro.[11]

Dreharbeiten und Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten wurden am 10. Februar 2017 begonnen. Sie fanden unter anderem bis 10. April 2017 in den polnischen Städten Zgorzelec und Breslau[14] und am Flugplatz Mirosławiec in der Nähe von Sobótka statt[15], einige Tage wurde auch in Görlitz und Umgebung gedreht[16], so in Schöpstal[17] und auf dem Königshainer Schlossgelände, wo sich das Basislager befand.[18] Im Februar 2017 entstanden Aufnahmen in Großschönau, dort in einem alten Umgebindehaus, sowie später im Umfeld des Damast- und Frottiermuseums.[17] Mitte April 2017 wurden die Dreharbeiten beendet. Der Film wurde chronologisch gedreht.[19] Als Kameramann fungierte Florian Ballhaus. Einer der Hauptdrehorte, das Arbeitslager mit den Baracken, wurde in Polen eigens für den Film errichtet und in Echtzeit in die Luft gesprengt, um den Bombenangriff der Alliierten so realistisch wie möglich zu simulieren. Die Spezialeffekte wurden von dem auf Computer Generated Imagery und visuelle Effekte spezialisierten Unternehmen Mackevision produziert.[11]

Die Filmmusik komponierte Martin Todsharow. Das Musikdesign des Films kombiniert Industrial-Sounds mit Schlagern aus der Zeit des Dritten Reichs.[20] Anfang April 2018 wurde von Königskinder der Soundtrack zum Film veröffentlicht, der 18 Musikstücke umfasst.[21]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte am 7. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere.[22] Im September 2017 wurde der Film beim San Sebastián International Film Festival vorgestellt, wo er im Hauptwettbewerb um die Goldene Muschel konkurrierte. Im Dezember 2017 wurde der Film beim Festival de cinéma européen des Arcs im offiziellen Wettbewerb gezeigt.[23] Ein erster Trailer wurde im Januar 2018 vorgestellt.[24] Am 22. Januar 2018 feierte Der Hauptmann als Eröffnungsfilm des 39. Filmfestival Max Ophüls Preis seine Deutschlandpremiere[25], am 8. März 2018 seine Berlin-Premiere[19], nachdem er dort wenige Wochen zuvor im Rahmen der Filmfestspiele gezeigt wurde.[26] Am 15. März 2018 kam der Film in die deutschen Kinos.[27]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Film FSK 16. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film hat eine emotional intensive Atmosphäre und schildert zahlreiche grausame Kriegsverbrechen. Dabei stehen die Täter im Vordergrund und es gibt keinen nennenswerten Widerstand gegen die sadistischen Taten. Jugendliche ab 16 Jahren sind auf Grund ihres psychosozialen Entwicklungsstands fähig, die Geschehnisse in den historischen Kontext einzuordnen und eine angemessene emotionale Distanz zu wahren. Auch bewegt die Darstellung der Gewalttaten sich in einem Rahmen, der Jugendliche ab 16 Jahren nicht nachhaltig belastet. Die kammerspielartige Inszenierung und die Schwarzweiß-Bilder bieten zusätzliche Distanzierungsmöglichkeiten.“[28]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wendy Ide von Screen Daily meint, Der Hauptmann sei ein Film, der sich weder thematisch noch stilistisch zurückhalte. Durch die wiederholte Verwendung von Luftaufnahmen blicke man aus der Perspektive von Gott auf das Menschengedränge unten herab, andererseits werde durch eine am Boden bewegte Kamera die schändliche Hässlichkeit der erschrockenen Männer betont, die die Forderungen ihres Hauptmanns zu beschwichtigen versuchen. Ide hebt auch die Filmmusik hervor, die für sie eher wie ein Industrieunfall klingt, was jedoch durchaus wirkungsvoll sei. Sie kritisiert jedoch die letzten 15 Minuten des Films, in der eine zeitgenössische Farbaufnahme das Lager in Szene setzt, in dem Herold seine schlimmsten Verbrechen begangen hat, was ablenkend und unpassend wirke.[29]

Tina Hassannia von RogerEbert.com spricht bei Der Hauptmann von einem Film, der die Psyche der deutschen Soldaten voll und ganz versteht und die unerschütterliche, zeitlose Wahrheit ausspricht.[30]

Christian Schröder vom Tagesspiegel bemerkt, warum viele deutsche Soldaten noch bis über Hitlers Selbstmord hinaus für den Endsieg in einem längst verlorenen Krieg kämpften, sei eine Frage, die bis heute nicht überzeugend beantwortet wurde:„Der Hauptmann zeigt, warum Männer wie Willi Herold gemordet haben: weil sie es konnten.“[10]

Christian Horn von PC Games sagt, was eine leichte Köpenickiade sein könnte, entwerfe Robert Schwentke als düsteres Kriegsdrama über Macht und Abgründe des Menschseins. Herold werde zum Sadisten, der willkürliche Tötungen und ein Massaker in einem Strafgefangenenlager veranlasse, so Horn, und dass dies möglich war, spreche für die Funktionalität der deutschen Befehlskette, zeige aber auch die sadistische Indoktrination des Regimes. Horn resümiert: „Der fesselnde und herausfordernde Kriegsverbrecherfilm hebt sich deutlich von handzahmen Historiendramen ab.“[31]

Kaspar Heinrich von Zeit Online erklärt hierzu, wie alle Filme über den Zweiten Weltkrieg müsse sich auch Der Hauptmann der Frage stellen, wie explizit er die Gräuel dieser Zeit darstellt. Florian Ballhaus’ Kamera meide zwar den Blick in die Leichengrube, die die Gefangenen sich selbst schaufeln mussten, und zeige keine Toten in Nahaufnahme, so Heinrich weiter, doch abgesehen davon spare der Film nicht an Drastik und verwende quälend lange Minuten auf die Erschießung von Gefangenen: „Die Szene, in der eine britische Fliegerbombe den SA-Führer zielgenau und effektvoll zerfetzt, wäre sicherlich gut aufgehoben in einem Trash-Spektakel. In einem Historiendrama mit Anspruch auf Seriosität wirkt sie deplatziert.“ Auch Schwentkes Versuch, mit dem Abspann noch Aktualität herzustellen, in dem die „Leibgarde Herold“ in ihren Uniformen durch das Görlitz von heute patrouilliert und Ausweise von Passantinnen und Passanten kontrolliert, unterlegt mit heiteren Dreißigerjahre-Rhythmen, falle zu plump aus, so Heinrich: „Egal ob das satirisch gemeint oder ein Hinweis darauf sein soll, dass die Macht der Uniform und der Respekt vor Obrigkeiten noch immer gelten: In jedem Fall verhebt sich Schwentke mit diesem Kniff gewaltig.“[32]

Tim Evers von MDR Kultur erinnert in seiner Kritik an die Redewendung Kleider machen Leute und im Film lege die Uniform den Abgrund eines Menschen frei: „Im nüchternen Schwarz-Weiß dieses herausragenden Films treten die Mechanismen, die Menschen zu Mördern werden lassen, umso stärker hervor. Der Hauptmann ist mehr als eine Parabel über das Funktionieren im Vernichtungskrieg. Er handelt davon, was passiert, wenn da nichts ist, was einem Menschen Einhalt gebietet. Keine Moral, keine Regeln, kein anderer. Regisseur Schwentke geht es im Film genauso um die Gegenwart wie die Vergangenheit.“[8]

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung wurde Der Hauptmann mit dem Prädikat Besonders wertvoll versehen. Im Pressetext heißt es dort über den Film: „Er legitimiert sich im Grunde durch seine Grausamkeit. Im Chaos bleibt er die einzige Autorität und so begehen die Soldaten auf seinen Befehl hin brutalste Massenhinrichtungen, willkürliche Tötungen und sadistische Gewaltakte. Schwentke erzählt dies mit einer bemerkenswerten künstlerischen Radikalität in Schwarzweißbildern. Besonders gelungen ist ihm die Darstellung eines Casinoabends, der schließlich in einer Gewaltorgie endet und bei dem zwei Gefangene des Lagers als Schauspieler die Truppen mit obszönen, antijüdischen Sketchen und Liedern unterhalten.“[33]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Filmpreis 2018

Festival de cinéma européen des Arcs 2017

  • Auszeichnung mit dem 20 Minutes of Audacity Prize (Robert Schwentke)
  • Auszeichnung mit dem Press Prize – Special Mention (Robert Schwentke)
  • Auszeichnung mit dem Young Jury Prize (Robert Schwentke)
  • Nominierung als Bester Spielfilm für den Crystal Arrow (Robert Schwentke)[35]

San Sebastián International Film Festival 2017

  • Nominierung als Bester Film für die Goldenen Muschel (Robert Schwentke)[36]
  • Auszeichnung mit dem Jurypreis für die Beste Kamera (Florian Ballhaus)[37]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Der Hauptmann. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 173179/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Carsten van Bevern: Als Polen 1945 im Emsland Polinnen befreiten In: noz.de, 11. April 2015.
  3. Martin Pfaffenzeller: „Der Henker vom Emsland“: Kleider machen Mörder In: Spiegel Online, 14. August 2017.
  4. Die Gräueltaten des Willi Herold In: noz.de, 10. April 2005.
  5. Peter Zander: Robert Schwentke ist unser Mann in Hollywood In: Berliner Morgenpost, 20. März 2015.
  6. Robert Schwentke im Gespräch mit Hans Christoph von Bock und Jochen Kürten: Krieg aus der Täterperspektive – Robert Schwentke über den Film „Der Hauptmann“ In: Deutsche Welle 15. September 2017.
  7. Robert Schwentke im Gespräch mit Susanne Burg: „Die Tragödie in unserer Geschichte hätte nicht stattfinden müssen“ In: Deutschlandfunk Kultur, 10. März 2018.
  8. a b Tim Evers: „Der Hauptmann“ – Eine Uniform öffnet menschliche Abgründe In: MDR Kultur. Abgerufen am 16. März 2018.
  9. a b c Bernd Haasis: Der Regisseur Robert Schwentke: „Die Konfrontation gehört zum Kinoerlebnis“ In: Stuttgarter Zeitung, 19. März 2018.
  10. a b Christian Schröder: „Der Hauptmann“ im Kino: Mörder mit Kindergesicht In: 14. März 2018.
  11. a b c Der Hauptmann In: filmgalerie451.de. Abgerufen am 9. März 2018.
  12. German „Der Hauptmann“ shot in Lower Silesia In: filmcommissionpoland.pl, 22. Februar 2017.
  13. Förderentscheidungen November 2017 In: medienboard.de. Abgerufen am 16. März 2018.
  14. Zdjęcia do „Kapitana” Roberta Schwentke na Dolnym Śląsku In: wroclawfilmcommission.pl. Abgerufen am 16. März 2018.
  15. Marek Zoellner: W Mirosławicach kręcili zdjęcia do „Kapitana“ Roberta Schwentke In: Radio Wroclaw, 4. April 2017.
  16. Daniela Pfeiffer: Nächster Filmdreh in Görlitz steht an In: Sächsische Zeitung, 1. Februar 2017.
  17. a b Umgebindehaus als Filmkulisse In: Sächsische Zeitung, 18. Februar 2018.
  18. Daniela Pfeiffer: Film ab für den „Hauptmann“ In: Sächsische Zeitung, 7. März 2018.
  19. a b „Der Hauptmann“ feiert Premiere im Kino International In: Berliner Morgenpost, 8. März 2018.
  20. https://www.programmkino.de/content/Filmkritiken/der-hauptmann/
  21. Soundtrack Album for Robert Schwentke’s 'The Captain' ('Der Hauptmann') Released In: filmmusicreporter.com, 3. April 2018.
  22. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  23. Offical Competition In: lesarcs-filmfest.com. Abgerufen am 14. März 2018.
  24. Trailerpremiere. 'Der Hauptmann': Wie ein Soldat im 2. Weltkrieg dem Rausch der Macht verfällt In: Stern Online, 12. Januar 2018.
  25. Eröffnungsfilm für Max Ophüls Preis steht fest In: sr.de, 11. Dezember 2017.
  26. Der Hauptmann In: berlinale.de. Abgerufen am 9. März 2018.
  27. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 2. Dezember 2017.
  28. Freigabebegründung für Der Hauptmann In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 15. März 2018.
  29. https://www.screendaily.com/reviews/the-captain-toronto-review/5122126.article
  30. Tina Hassannia: TIFF 2017: 'The Upside', 'The Captain' In: rogerebert.com, 10. September 2017.
  31. http://www.pcgames.de/Der-Hauptmann-Film-267236/Tests/Review-Kriegsverbrecher-Drama-1251004/
  32. http://www.zeit.de/kultur/film/2018-03/der-hauptmann-film-robert-schwentke-regie-zweiter-weltkrieg/seite-2
  33. Der Hauptmann In: fbw-filmbewertung.com. Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 25. November 2017.
  34. Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2018 In: bundesregierung.de, 14. März 2018.
  35. Le Capitaine In: lesarcs-filmfest.com. Abgerufen am 14. März 2018.
  36. Official Selection In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 18. September 2017.
  37. 65th San Sebastian Film Festival 2017 Awards In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 1. Oktober 2017.