Bernd Jürgen Warneken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Jürgen Warneken (* 10. Januar 1945 in Jena) ist ein deutscher Volkskundler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warneken studierte zunächst Germanistik, Philosophie, Geschichte und Allgemeine Rhetorik an den Universitäten in Tübingen und Heidelberg. 1975 promovierte er mit der Dissertation Literarische Produktion - Grundzüge einer materialistischen Theorie der Kunstliteratur. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen. 1983 und habilitierte dort an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften. 1986 wurde er Akademischer Rat, 1990 Extraordinarius für Volkskunde am Ludwig-Uhland-Institut.

Seit 1976 ist er Mitherausgeber der Reihe Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Institutes, seit 1987 Vorstandsmitglied des Tübinger Forschungsinstituts für Arbeit, Technik und Kultur e.V. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer der Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V. sowie Mitherausgeber der Reihe Forum Europäische Ethnologie.

Warnekens Arbeitsschwerpunkte liegen auf Kulturtheorie, Arbeiterkultur, popularer Autobiografik, Demonstrationsgeschichte, Gehkultur, Geschlechterforschung, ost-west-deutschen Beziehungen, Unternehmensethnographie, Fachgeschichte und Fachprogrammatik.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literarische Produktion. Grundzüge einer materialistischen Theorie der Kunstliteratur. Frankfurt am Main 1979 (Edition Suhrkamp Band 976).
  • Populare Autobiographik. Empirische Studien zu einer Quellengattung der Alltagsgeschichtsforschung. Tübingen 1985 (Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen Band 61).
  • Die Ethnographie popularer Kulturen. Eine Einführung. Wien/Köln/Weimar 2006.
  • Schubart. Der unbürgerliche Bürger. Frankfurt am Main 2009. (Die Andere Bibliothek)
  • Populare Kultur. Gehen - Protestieren - Erzählen - Imaginieren. Wien/Köln/Weimar 2010.
  • mit Hermann Berner (Herausgeber): „Da ist nirgends nichts gewesen außer hier!“ Das „rote Mössingen“ im Generalstreik gegen Hitler. Talheimer Verlag, Mössingen 2012, ISBN 978-3-89376-140-1 (vgl. auch Mössinger Generalstreik)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2005. Band III, Schi-Z. München 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]