Bernd Schuchter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Schuchter (geboren 1977 in Innsbruck) ist ein österreichischer Schriftsteller und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Schuchter studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck. Seit 2006 ist er Verleger des Limbus Verlages in Innsbruck.

Schuchter war 2007 Preisträger beim Prosapreises Brixen/Hall. Er erhielt 2014 einen dritten Kunstpreis der Stadt Innsbruck und 2017 einen Theodor-Körner-Preis.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rikolas letzter Auftritt. Roman. Wien: Braumüller 2019. ISBN 978-3-99200-248-1.
  • Aufwachsen in Innsbruck. Innsbruck: Wagnersche Universitätsbuchhandlung, 2018
  • Der Braumüller Verlag und seine Zeit. 235 Jahre - eine Verlagschronik 1783-2018. Wien: Braumüller, 2018
  • Herr Maschine oder vom wunderlichen Leben und Sterben des Julien Offray de La Mettrie. Wien: Braumüller, 2018
  • Gebrauchsanweisung für Tirol. München: Piper, 2017
  • Camouflage. Roman[1]
  • Étienne de La Boétie: Abhandlung über die freiwillige Knechtschaft. Vollständige Ausgabe in der Übersetzung von Johann Benjamin Erhard (1821). Mit einem Glossar und einem Nachwort von Bernd Schuchter. Innsbruck : Limbus, 2016
  • Jacques Callot und die Erfindung des Individuums. Wien: Braumüller, 2016.
  • Innsbruck abseits der Pfade. Wien : Braumüller, 2015
  • Föhntage. Roman. Wien : Braumüller, 2014
  • Jene Dinge. Innsbruck : Limbus, 2014
  • Link und Lerke. Roman. Innsbruck : Laurin, 2013
  • Jene Dinge. Erzählung. Hohenems : Limbus, 2008
  • Tobias Schiefer (Pseudonym): Napoleon. Novelle. Limbus, 2007
  • Meretlein. Münster : Neues Literaturkontor, 2003
  • Schattentraum. Erzählung. Lippstadt: Schwarzenraben, 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Theodor Körner Preise 2017 - www. (Nicht mehr online verfügbar.) In: arbeiterkammer.at. Archiviert vom Original am 27. September 2017; abgerufen am 15. Juni 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arbeiterkammer.at