Berner SE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berner SE
Logo
Rechtsform Europäische Gesellschaft
Gründung 1983
Sitz Künzelsau, Deutschland
Leitung
  • Christian Berner (Vorstand)[1]
Mitarbeiterzahl 9.000[2]
Umsatz 1,06 Mrd. [2]
Branche Befestigungs- und Montagetechnik
Website www.berner-group.com
Stand: 31. März 2015

Hauptsitz in Künzelsau (2013)

Die Berner SE ist eine europaweit operierende Unternehmensgruppe und handelt im Direktvertrieb mit Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen und Werkstattausstattung. Die Unternehmensgruppe entwickelte sich aus der Albert Berner Deutschland GmbH und hat ihren Sitz in Künzelsau.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Unternehmensgruppe Berner gehören der Berner-Konzern (mit der Albert Berner GmbH als deutscher Vertriebsgesellschaft), der BTI-Konzern und die Caramba Chemie Gruppe. Im Jahr 2010 übernahm Berner die Duisburger Bär-Gruppe mit 100 Mitarbeitern und einem Umsatz von 40 Mio. Euro.[3]

Die Unternehmensgruppe zählt derzeit 9000 Mitarbeiter, 5500 davon im Außendienst.

Insgesamt gehören zur Berner-Gruppe 27 Vertriebsgesellschaften in 24 europäischen Ländern, zwei Produktions- und Beschaffungsunternehmen sowie vier Produktionsstandorte in der Chemie-Division.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1957 gründete der Unternehmer Albert Berner im Keller eines Wohnhauses in Künzelsau eine Schraubenhandlung mit 3.000 Mark Startkapital und einem alten Auto. Im Jahre 1969 gründete Albert Berner erste Auslandsgesellschaften in Belgien, in der Schweiz, in Frankreich und in Österreich. Weitere internationale Gründungen und Zukäufe folgten.

In den Anfangsjahren gehörten nahezu ausschließlich Kfz-Werkstätten zu den Kunden von Berner. Zu Beginn der 1970er-Jahre wurde die Angebotspalette um Produkte für das Bauhandwerk erweitert und ein engmaschiges Niederlassungsnetz über ganz Europa gespannt. Heute erwirtschaftet die Unternehmensgruppe den größten Anteil ihres Umsatzes im Bausektor.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leistungsspektrum umfasst neben Serviceleistungen ein Kleinteile-Sortiment für professionelle Anwender mit rund 25.000 Artikeln aus den Bereichen DIN- und Normteile, chemisch-technische Produkte, Werkzeuge, Werkstattausrüstungen, Ordnungs- und Bevorratungssysteme, Direktmontagesysteme, Bohrtechnik, Diamanttechnik, Dübeltechnik, Montage- und Isoliersysteme für Heizung, Sanitär und Elektro sowie Arbeits- und Schutzbekleidung.

Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Kundenstamm der Berner-Unternehmensgruppe gehören sowohl regionale Handwerksbetriebe als auch internationale Großkonzerne. War das Produkt-Programm zu Beginn noch auf Befestigungsteile beschränkt, ergänzten später weitere Artikelgruppen wie Werkzeuge, Werkstattausrüstungen und Chemieprodukte das Angebot. Beliefert werden freie Werkstätten, Vertragswerkstätten, Händler, Hersteller, Karosserie- und Lackierbetriebe, Speditionen, Schreinereien, Zimmereien, Dachdeckereien, Installationsbetriebe, Metall- und Stahlbauer, Schlossereien sowie Industrieunternehmen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstandinformationen auf der Webseite der Gruppe (Memento des Originals vom 10. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berner-group.com (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. a b Regio Business: Der Umbau kommt langsam voran. (Nicht mehr online verfügbar.) Südwest Presse, 7. August 2015, ehemals im Original; abgerufen am 24. Oktober 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Berner übernimmt Bär, F.A.Z. vom 4. August 2010, S. 12
  4. Kurzporträt auf der Website der Gruppe (Memento vom 9. Februar 2010 im Internet Archive)