Bernhard Bair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Bair (* 1955 in Zams) ist ein Offizier des Österreichischen Bundesheeres und stellvertretender Generalstabschef im Range eines Generalleutnants.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Bair wurde 1955 in Zams in Tirol geboren und rückte nach seiner Reifeprüfung im September 1973 zum Bundesheer ein. Im Anschluss an seine Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie von 1976 bis 1979 war er als Leutnant in verschiedenen Verwendungen im Versorgungsregiment 1 in Zwölfaxing eingesetzt, unter anderem als Kompaniekommandant, Feldzeugoffizier, Versorgungsoffizier und Ausbildungsoffizier.

Er sammelte schon Oktober 1981 bis Mai 1982 als Kompaniekommandant in Zypern erste Auslandserfahrungen. Danach absolvierte er von 1985 bis 1988 an der Landesverteidigungsakademie die Generalstabsausbildung und war von 1992 bis 1993 Stabschef der 4. Panzergrenadierbrigade in Linz. Anschließend war er als Hauptreferatsleiter und stellvertretender Abteilungsleiter in der Quatiermeisterabteilung im Verteidigungsministerium eingesetzt.

1999 absolvierte Bair den European Training Course in Security Policy am Zentrum für Sicherheitspolitik in Genf und vom 1. September 1999 bis 30. November 2002 wurde er als Verteidigungsattaché in Zagreb eingesetzt.

2002 wurde Bernhard Bair Kommandant der Einsatzunterstützung. In dieser Funktion übernahm er vom italienischen Generalmajor Stefano Castagnotto vom 4. Dezember 2009 bis 6. Dezember 2011 das Kommando der aus rund 2000 Soldaten aus 25 Nationen bestehenden EU-Truppe in Bosnien-Herzegowina. Dieses Kommando hat er an den Österreicher Generalmajor Robert Brieger abgegeben.

Aktuell ist er stellvertretender Generalstabschef im Range eines Generalleutnants.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]