Bernhard Braun (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Braun, 2014

Bernhard Braun (* 30. Juni 1958 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braun besuchte in seinem Heimatort Altrip die Volksschule und machte am Theodor-Heuss-Gymnasium in Ludwigshafen 1977 Abitur. Nachdem er ein Semester Katholische Theologie in Tübingen studiert hatte, arbeitete er als Zivildienstleistender bei der Christlichen Arbeiterjugend in der Diözese Speyer. Danach studierte er Philosophie und politische Wissenschaften an der Universität Mannheim. Nach seiner Promotion über Gustav Landauer arbeitete Braun 1990 in verschiedenen Bereichen der PR. Braun war Pressesprecher des Landesverbandes Rheinland-Pfalz von Bündnis 90/Die Grünen sowie 1995 bis 1996 Referent des Bau- und Umweltdezernenten der Stadt Ludwigshafen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Braun

Er ist seit 1982 Mitglied der Grünen. Von 1984 bis 1989 sowie 1994/1995 und nochmal seit 1999 ist er Mitglied des Stadtrats Ludwigshafen. Im Stadtrat war er von 2004 bis 2012 Fraktionsvorsitzender der Grünen. Von 1996 bis 2006 war Braun Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags zu Mainz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Umwelt-, Energie- und Medienpolitik. Von 2007 bis 2010 war er Landesvorsitzender des BUND-Rheinland-Pfalz.[1] Bei der Landtagswahl 2011 wurde er erneut in den Rheinland-Pfälzischen Landtag gewählt. Dort wählte ihn das Parlament zum Vizepräsidenten des Landtags. In der Landtagsfraktion ist er Sprecher für Klima- und Energiepolitik sowie Mitglied des Medienausschusses. Außerdem ist er Vorsitzender des Unterausschusses Begleitung der Energiewende in Rheinland-Pfalz. Am 11. Mai 2016 wurde er zum Fraktionsvorsitzenden im Landtag gewählt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Utopie des Geistes. Zur Funktion der Utopie in der politischen Theorie Gustav Landauers. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag, 1991.
  • Die Siedlung – der Beginn des Sozialismus: Gesellschaftskritik, Siedlung, Utopie bei Gustav Landauer. In: Hanna Delf/Gerd Mattenklott (Hrsg.): Gustav Landauer im Gespräch. 191–201. Tübingen: Niemeyer, 1997.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Die Stellvertreter des freien Volkes: Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015, 2016, ISBN 3-658-04751-8, S. 90–91.
  • Landtag Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Die Abgeordneten des Landtags Rheinland-Pfalz: 14. Wahlperiode. Mainz 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernhard Braun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website BUND Rheinland-Pfalz
  2. Bernhard Braun zum neuen Fraktionschef der Grünen gewählt. In: volksfreund.de. Abgerufen am 13. Mai 2016.