Theodor-Heuss-Gymnasium (Ludwigshafen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor-Heuss-Gymnasium
Theodor-Heuss-Gymnasium Ludwigshafen.jpg
Schulform Alt- und neusprachliches Gymnasium
Gründung 1873 (als Lateinschule), 1898 (als Gymnasium)
Ort Ludwigshafen
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 28′ 41″ N, 8° 25′ 37″ OKoordinaten: 49° 28′ 41″ N, 8° 25′ 37″ O
Leitung Friedrich Burkhardt
Website www.thg-lu.de

Das Theodor-Heuss-Gymnasium (Abkürzung: THG) ist das älteste Gymnasium der Stadt Ludwigshafen am Rhein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung der Stadt Ludwigshafen waren ihre Einwohner auf das höhere Schulwesen der Nachbarstadt Mannheim angewiesen. Um diesem Missstand abzuhelfen, wurde per Regierungserlass vom 26. September 1873 eine staatliche vierklassige Lateinschule eingerichtet und 1894 mit der Aufstockung bis zur 6. Klasse in ein Progymnasium umgewandelt, das die Ablegung des Einjährig-Freiwilligen-Examens ermöglichte. 1898 wurde die Schule zum Vollgymnasium erhoben. Die ersten dreizehn Abiturienten legten ihre Reifeprüfung im Jahre 1901 ab. Insgesamt besuchten die Schule in diesem Jahr 234 Schüler. Die Schulleiter waren bis dahin: Franz Xaver Dörschl (1. Oktober 1873 – 10. November 1874), Franz Binder (14. November 1874 – 20. September 1878), Franz Böhm (20. September 1878 – 30. August 1893), Joseph Füger (1. Oktober 1892 – 1. September 1898), Dr. Friedrich Schmidt (1. September 1898 – 1. September 1902) und Dr. Philipp Stumpf (ab 1. Februar 1902).

Ab dem Jahr 1919 wurden per ministerieller Entschließung auch Mädchen zum humanistischen Gymnasium zugelassen. 1920 wurde ein realgymnasialer Zug mit der zweiten Fremdsprache Englisch anstelle von Altgriechisch eingerichtet.

1948 wurde das Gymnasium in einen humanistischen und einen realgymnasialen Zweig aufgeteilt. Deshalb trug die Schule 1950 die amtliche Bezeichnung „Staatliches Alt- und Neusprachliches Gymnasium“.

Im Jahr 1964 erhielt das Gymnasium in Erinnerung an den ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, seinen heutigen Namen.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulorchester in der Aula

Bekannt wurde das Gymnasium unter der Leitung von Oberstudiendirektor Thomas für seine engen Beziehungen zu Carl Orff und seinem Werk. Orffs Carmina Burana wurden mehrfach szenisch aufgeführt. Ende der 80er Jahre wurde ein musischer Schwerpunkt eingerichtet.

Der Arbeitskreis Lebendige Antike, der gemeinsam von der Volkshochschule Ludwigshafen und dem Theodor-Heuss-Gymnasium getragen wird, führt regelmäßige Vortragsveranstaltungen und Exkursionen mit renommierten Altertumswissenschaftlern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum durch.

Seit März 2006 kann am Theodor-Heuss-Gymnasium als einziger staatlicher Schule in Rheinland-Pfalz das International Baccalaureate erworben werden.

Schulgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lateinschule bezog 1873 Räumlichkeiten im bisherigen Volksschulgebäude am Bismarckplatz neben der St. Ludwigskirche. 1875 erhielt sie ein eigenes Gebäude in der Schulstraße neben der Maxschule. Im Sommer 1938 kehrte sie an den früheren Standort in der Bismarckstraße zurück, wo 1904–1906 für die damalige Höhere Töchterschule (heute: Geschwister-Scholl-Gymnasium) ein eklektizistischer Neubau im Stil der Zeit entstanden war. 1970 wurde der nach Plänen von Professor Müller (Vorentwurf: 1965) errichtete moderne Neubau an der Freyastraße im Stadtteil West bezogen. Das alte Gymnasialgebäude in der Bismarckstraße beherbergt heute eine Berufsbildende Schule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Lebensdaten Beziehung zum THG Tätigkeit
Albert Becker 1879–1957 Gymnasialassistent am Humanistischen Gymnasium Historiker und Volkskundler, Begründer der wiss. Volkskunde in der Pfalz
Ernst Bloch 1885–1977 Schüler und Abiturient des Gymnasiums Deutscher marxistischer Philosoph
Fritz Ecarius 1886–1966 Schüler und Abiturient des Gymnasiums Oberbürgermeister von Ludwigshafen (1930–1937), MdL (CDU)
Christine Haderthauer * 1962 Schülerin und Abiturientin des Gymnasiums ehem. Generalsekretärin der CSU, bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
Edgar Julius Jung 1894–1934 Schüler und Abiturient des Gymnasiums Konservativer Politiker, Opfer des Nationalsozialismus, Verfasser der Marburger Rede von Franz von Papen (1934)
Robert Lauterborn 1869–1952 Schüler der Lateinschule Hydrobiologe, Zoologe, Botaniker und Wissenschaftshistoriker
Ernst A. Lehmann 1886–1937 Schüler und Abiturient des Gymnasiums Luftschiffkapitän und -bauer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Programm des K. Humanistischen Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein. Ludwigshafen 1900–1910 (Digitalisat)
  • 80 Jahre Humanistisches Gymnasium Ludwigshafen a. Rh. 1873–1953, Ludwigshafen 1953
  • Selbstsein und Rolle. Zum Einzug in das neue Haus an der Freyastraße. Oktober 1970, Festschrift, Ludwigshafen 1970

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theodor-Heuss-Gymnasium (Ludwigshafen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien