Bert Brune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bert Brune (* 24. April 1943 in Büren, Westfalen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Bert Brune während einer Lesung in Köln

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bert Brune studierte von 1966 bis 1970 in Köln Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft. Er arbeitete zunächst als Gymnasiallehrer. Seit 1979 ist er freier Schriftsteller. 1989 gründete er zusammen mit Frieder Döring und Heinz Schüssler den Wolkenstein-Verlag.

Brune veröffentlichte Romane und Gedichtbände. Außerdem publizierte er Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. Gemeinsam mit Frieder Döring edierte er die Anthologien Kölner Bucht (1990) sowie Narren und Co. (1991).

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 Der lange Weg (Roman), Edition Wolkenstein
  • 1997 Der Aquarellist (Roman)
  • 1985 Südstadt-Idylle (Gedichte), Selbstverlag
  • 2000 Rotwein (Gedichte)
  • 1984 König der Südstadt (Erzählungen)
  • 1987 Barbara (Erzählungen) (1987)
  • 1988 In Omas Läubchen (Gedichte)
  • 1989 So weit, daß du die Träume lebst (Roman), Wolkenstein Verlag
  • 1995 Cappuccino (Gedichte), Wolkenstein Verlag
  • 2000 Dreckige Trips (Erzählungen, mit Frieder Döring und Heinz Schüssler)
  • 2007 Eine Runde um den Block (Erzählungen; 2. erweiterte Auflage 2010, Roland Reischl Verlag)
  • 2010 Rheinwärts (Geschichten), Roland Reischl Verlag
  • 2011 Mein Rodenkirchen – neue Gedichte des Stadtwanderers, Roland Reischl Verlag
  • 2015 Der Stadtwanderer (Gedichte und Prosa), Roland Reischl Verlag
  • 2016 Wir Wolkensteiner – eine unwahrscheinliche Verlagsgeschichte (mit Frieder Döring, Heinz Schüssler), Roland Reischl Verlag

CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 War eben im Paradies (dreizehn Lieder, produziert mit René Klammer), Roland Reischl Verlag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bert Brune, Frieder Döring (Hrsg.), Karl Peters (Illustrationen): Kölner Bucht: Natur und Unnatur; ein Lesebuch, Wolkenstein, Köln 1990, ISBN 3-927861-08-1.
  • Theo Breuer: In Omas Läubchen (1999). In: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000. Edition YE, Sistig/Eifel 2005, S. 361.
  • Literatur-Atlas NRW. Volksblatt, Köln 1992.
  • Das Kölner Autorenlexikon 1750–2000. Zweiter Band 1900–2000. Emons, Köln 2002.
  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Saur, München 2005, ISSN 0343-0936.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]