Berufsverband der Deutschen Chirurgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (abgekürzt: BDC) mit Sitz in Berlin-Mitte ist die mitgliederstärkste Chirurgenvereinigung Europas und vertritt die chirurgischen Interessen für alle in Kliniken tätigen oder in freier Praxis niedergelassenen Chirurgen gegenüber der Politik, bei Behörden und Selbstverwaltung und in der Öffentlichkeit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. April 1960 wurde der Berufsverband der Deutschen Chirurgen in Köln als Standesorganisation gegründet. 40 Chirurgen wählten Hans Killian aus Freiburg zum ersten Vorsitzenden. Ihm zur Seite wurden 9 Beisitzer gewählt, die mit dem Aufbau zu gründender Landesverbände betraut wurden. 1961 wurde Wolfgang Müller-Osten Präsident des BDC und behielt bis 1982 das Amt. 1982 hatte der Verband 3.500 Mitglieder. Seit 1973 ist der Verband Mitglied in der Union Européenne des Médecins Spécialistes (U.E.M.S.), dem europäischen Zusammenschluss berufsständischer Facharztverbände. Seit 1998 gibt es zur Entlastung des Präsidenten einen hauptamtlichen Geschäftsführer.

Amtszeit BDC-Präsidenten
1960–1961 Hans Killian (1892–1982)
1961–1982 Wolfgang Müller-Osten (1910–1995)
1982–1998 Karl Hempel (* 21. Juni 1923)
1998–2003 Jens Witte (* 14. Februar 1941, † 12. Juni 2003)
2003–2010 Michael-J. Polonius (* 18. Dezember 1937)
2010–2015 Hans-Peter Bruch (* 22. April 1947)
seit Mai 2015 Hans-Joachim Meyer (* 1948)

Aktuelle Mitgliederzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienststellung Mitgliederzahl
Assistenzärzte 4489
Oberärzte 4346
Niedergelassene Chirurgen 2809
Chirurgen in sonstigen Funktionen 903
Leitende Ärzte 1975
Ärzte im MVZ 292
Studenten 64
Sonstige 2688
Gesamt 17566

Stand: 31. Dezember 2017

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen ist Europas größte Chirurgenvereinigung. Unter unserem Dach setzen sich Vertreter sämtlicher chirurgischer Disziplinen dafür ein, Ihre berufspolitischen Belange zu vertreten. Der BDC vertritt die berufspolitischen Interessen deutscher Chirurgen aus Klinik und Praxis in Politik, bei Behörden und Selbstverwaltung sowie in der Öffentlichkeit. Der BDC engagiert sich für eine hohe Qualität in der chirurgischen Weiter- und Fortbildung und bietet über seine Akademie ein umfangreiches Seminarprogramm für Chirurgen und Orthopäden. Der BDC berät und unterstützt seine Mitglieder in fachlichen, wirtschaftlichen und berufsrechtlichen Fragen. Der BDC betreibt zahlreiche unabhängige Web-Angebote wie BDC|Online, Chirurgie-Suche.de, die BDC-Nachwuchskampagne „Nur Mut!“ sowie die Fortbildungsplattform [eCME-Center].

Wolfgang-Müller-Osten-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BDC verleiht seit 1997 in loser Folge die höchste berufsständische Auszeichnung für Chirurgen in Deutschland.[1] „Der BDC ehrt und dankt mit dieser Medaille Personen, die sich besonders für den Verband im Ganzen wie auch für einzelne Mitglieder des BDC eingesetzt haben. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung für den persönlichen Einsatz der Geehrten außerhalb ihrer Tätigkeit als Mandatsträger.“[2]

Preisträger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. auch den Art. Wolfgang Müller-Osten und die Kirche, 21. Jg. (2015), Nr. 50, v. 13. Dezember 2015, S. 9.
  2. BDC Online – 10. Dezember 2015, abgerufen am 8. Januar 2016.
  3. Zugleich als erste Preisträgerin. In: BDC Online – 10. Dezember 2015, abgerufen am 8. Januar 2016; vgl. die Kirche, 21. Jg. (2015), Nr. 50, v. 13. Dezember 2015, S. 9.