Karsten Vilmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karsten Vilmar

Karsten Vilmar (* 24. April 1930 in Bremen) ist ein deutscher Chirurg und Standespolitiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Alten Gymnasiums und dem Abitur 1950 in Bremen studierte Karsten Vilmar an der Ludwig-Maximilians-Universität München Medizin. Nach dem Staatsexamen und der Promotion 1955 arbeitete er in Bremen in mehreren Kliniken. Von 1964 bis 1996 war er Ltd. Oberarzt der Unfallchirurgischen Klinik des Zentralkrankenhauses Sankt-Jürgen-Straße. Seit 1968 war er zunächst als Mitglied der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen, berufspolitisch aktiv. Von 1976 bis 1996 war er Präsident der Ärztekammer Bremen und von 1975 bis 1978 Vizepräsident und anschließend bis 1999 Präsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages. Darüber hinaus war Vilmar in einer Reihe weiterer Organisationen Mitglied und führend aktiv. 1998 wurde der von Karsten Vilmar geprägte Begriff „sozialverträgliches Frühableben“ zum Unwort des Jahres gekürt. Ursprüngliche Absicht des Arztes war es, die Sparpläne der Bundesregierung zu kritisieren, allerdings sei nach Meinung der Juroren im Kontext Ironie und Satire in blanken Zynismus umgeschlagen.[1] Vilmar ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. unwortdesjahres.net: Sozialverträgliches Frühableben
  2. Magyar Orvostudományi Társaságok Szövetsége
  3. Bundesärztekammer: Ehrenpräsident der Bundesärztekammer Prof. Dr. Dr. h.c. Karsten Vilmar (Memento vom 21. September 2008 im Internet Archive)
VorgängerAmtNachfolger
Hans Joachim SeweringPräsident der Bundesärztekammer
1978–1999
Jörg-Dietrich Hoppe