Bettina Eberspächer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bettina Eberspächer, 3.v.l., Lesung der Orpheus-Gruppe in Zgorzelec

Bettina Eberspächer, Geburtsname Wöhrmann (* 1957 in Göttingen) ist eine deutsche Slawistin, literarische Übersetzerin und Lyrikerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettina Eberspächer legte das Abitur in Tübingen ab und studierte zuerst Germanistik und Slawistik an der Universität Tübingen. Mit dem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) studierte sie 1978–1979 Slawistik an der Universität Warschau. Danach studierte sie an der Universität Heidelberg, schloss 1981 das Studium mit der Magisterarbeit Der Einfluß der Philosophie Nietzsches auf die Lyrik Leopold Staffs ab und wurde 1986 mit der Dissertation über Realität und Transzendenz. Marina Zwetajewas poetische Synthese zur Doktorin promoviert.

Seit 1989 ist sie als Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Bosnischen tätig. 1995 wurde sie Mitglied des Literaturvereins Räuber ’77 e.V.[1] in Heidelberg. Sie gehört der Orpheus-Autorengruppe an und war Teilnehmerin am deutsch-polnischen Poetendampfer.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Bettina Wöhrmann

als Bettina Eberspächer

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Bettina Wöhrmann

  • Fluchtbilder (Prosa). Thema Vertreibung. In: Ostragehege Heft 60, Dresden.
  • Der Dichter als Zeichendeuter. Gespräch mit Adam Zagajewski. In: Ostragehege Heft 62, Dresden.
  • Der Granatapfelkern Persephones (Essay). Maria Zwetajewa zum 70. Todestag. In: Ostragehege Heft 64, Dresden 2011.
  • Kann das Kino die Welt verändern oder von der Wahrhaftigkeit der Bilder. Gespräch mit Andrzej Wajda. In: Ostragehege Heft 65, Dresden 2012.
  • Rezension zum Buch von Rikica-Radmila Šlozberg. „Sechs Millionen“ – ein Plädoyer für innere Freiheit und Menschenwürde. In: Ostragehege Heft 65, Dresden 2012. → „Auf dich wartet noch das Leben …“ Erinnerungen aus Theresienstadt, Freiberg und Mauthausen. ISBN 978-3-938275-66-5.
  • Rezension zur Übersetzung Peter Gehrischs: Cyprian Kamil Norwid. Über die Freiheit des Wortes. Gedichte und Poem. In: Ostragehege Heft 67, Dresden 2012.
  • Das Wort, es ist Feuer – Schweigen ist Lava. Rezension zu Cyprian Kamil Norwid und Peter Gehrisch (Hrsg.). In: Ostragehege Heft 67, Dresden 2012.

als Bettina Eberspächer

  • Von der irdischen Liebe und ihrer Sprache. Rezension zu Ingeborg Horn. In: Ostragehege Heft 53, Dresden.
  • Von der Unübersichtbarkeit der Welt. Gespräch mit Stefan Chwin. In: Ostragehege Heft 56, Dresden.
  • Die Rückkehr der Kraniche (Gedicht). In: Ostragehege Heft 66, Dresden 2012.
  • Die Abenteuer des freien Gedankes. Rezension zu Peter Gehrisch (Hrsg.). In: Ostragehege Heft 66, Dresden 2012.
  • Die Spiralen von Angst und Gewalt – die Geschichte einer jungen Guatemaltekin. Rezension zu Andreas Böhm. In: Ostragehege Heft 66, Dresden 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biogramm auf raeuber77.de (Memento des Originals vom 1. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/raeuber77.de
  2. Lyrik Kabinett
  3. book-info.com Buchinfo
  4. Achmatowa / Lyrikkabinett-Info