Bettvorleger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bett und Bettvorleger mit Erdbeer-Muster (USA 1889)

Ein Bettvorleger ist ein Teppich oder eine Matte, die vor das Bett gelegt wird. Auf dem meist ungeheizten Schlafzimmerboden hält er die Füße beim Aufstehen sowie beim An- und Auskleiden warm. Bettvorleger zählen zu den Heimtextilien, sie sind in unterschiedlichen Materialien und verschiedenen Farben und Formen erhältlich.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettvorleger können aus verschiedensten Materialien bestehen, unter anderem:

Je nach Material können Bettvorleger maschinell gefertigt oder handgefertigt sein, die Herstellung unterscheidet sich nicht von der eines Teppichs. Wie Teppiche auch können sie mit Mustern, sonstigen Motiven oder als Werbeobjekte mit Firmenlogos versehen sein. Sie sind in schwer entflammbarer Ausführung erhältlich und entsprechen dann der DIN 4102, einige Bettvorleger werden als speziell für Fußbodenheizung geeignet angeboten.

Wegen der geringen Größe sind Bettvorleger rutschgefährdet, sie werden deshalb häufig rückseitig beschichtet. Auch Anti-Rutsch-Matten oder rutschhemmende Teppichklebebänder verhindern ein Verrutschen des Bettvorlegers.

Probleme mit Hausstaubmilben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schlafzimmer, vor allem Matratzen, zählen zu den Hauptlebensräumen von Hausstaubmilben. Auch glatte Böden und langflorige Böden im Schlafzimmer sind ein guter Lebensraum für Milben und schlecht für Allergiker. Weil im Schlafzimmer besonders viel Zeit verbracht wird, wird Allergikern empfohlen, hier besonders auf Staub- und Milbenfreiheit zu achten. Für den Boden werden deshalb kurzflorige Teppiche und Bettvorleger empfohlen. Diese sollten regelmäßig abgesaugt werden, an die trockene und möglichst kalte Luft gehängt und bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.[1]

Sonstige Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettvorleger sind nicht nur Lebensraum von Milben, auch Bakterien sammeln sich dort. Besonders in Hotelzimmern können sich Bettvorleger zu Pilz- und Milbenherden entwickeln.[2] Wie andere Teppiche auch können Bettvorleger gesundheitsschädigende Stoffe, wie Formaldehyd, Weichmacher, Pestizide und andere Schadstoffe enthalten. Verschiedene Gütesiegel kennzeichnen einen schadstofffreien Bettvorleger. [3]

Redensarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet soll besagen, dass jemand ein Vorhaben groß ankündigte, am Ende jedoch wenig dabei herauskam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Hausstaubmilbenallergie
  2. Hotelhygiene - Im Teppich lauert der Fußpilz. In: Die Zeit, 29. August 1980, aufgerufen am 7. Januar 2015.
  3. Informationen zu Schadstoffen in Teppichen und zu verschiedenen Gütesiegeln. Umweltinstitut Leipzig e. V., aufgerufen am 7. Januar 2015 (PDF-Datei; 98,94 KB).