Betty Holberton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ENIAC, im Vordergrund Betty Holberton

Frances Elizabeth „Betty“ Holberton, geboren als Frances Elizabeth Snyder (* 7. März 1917 in Philadelphia; † 8. Dezember 2001 in Rockville, Maryland) war eine der sechs US-amerikanischen Programmiererinnen des Electronic Numerical Integrator and Computer (ENIAC), dem ersten universell einsetzbaren, elektronischen Digitalrechner.

Werdegang und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holberton studierte an der University of Pennsylvania Journalismus. In den 1940er Jahren war dieses Studium eines der wenigen, das auch für Frauen offenstand und eine Karriere ermöglichte.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Holberton an der Moore School of Engineering aufgenommen, um dort als sogenannter Computor tätig zu werden. In weiterer Folge wurde entschieden, das Holberton eine der sechs Frauen für das ENIAC-Programm sein sollte. Sie programmierte im Auftrag der Ballistic Research Laboratory der United States Army zusammen mit Kathleen Antonelli, Marlyn Wescoff, Ruth Lichterman, Jean Bartik und Frances Bilas den damaligen ENIAC, um Berechnungen für ballistische Flugbahnen auf elektronischem Wege durchzuführen.

Zu Beginn des ENIAC-Programmes durften die Frauen nur mit Blaupausen und Schaltplänen arbeiten, um die Programmierung durchzuführen. Der ENIAC wurde am 15. Februar 1946 an der University of Pennsylvania vorgestellt, seine Kosten betrugen damals 500.000 US-Dollar.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Holberton bei Remington Rand und dem National Bureau of Standards tätig. Im Jahr 1959 war sie Chefin der Programmierforschungsabteilung der Schiffsversuchsanstalt David W. Taylor Model Basin. Sie entwickelte den C-10-Befehlscode für den Universal Automatic Calculator (Univac) und entwarf ein Bedienfeld mit einem numerischen Tastenfeld neben der Tastatur. Sie überzeugte die Ingenieure des Univac, die damalige Standardfarbe für Computer (grau-beige) auf schwarz zu ändern.

Sie entwickelte das erste statistische Analyse-Verfahren, das 1950 für die US-Volkszählung (United States Census) verwendet wurde. Später, als Mitarbeiterin des National Bureau of Standards, war sie erheblich an zwei Revisionen der Fortran-Programmiersprache, Fortran 77 und Fortran 90, beteiligt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt 1997 als einzige Frau des ENIAC-Programms den Augusta Ada Lovelace Award, die höchste Auszeichnung einer Frau im Bereich Computing und Programmierung sowie den IEEE Computer Pioneer Award. Ebenfalls im Jahr 1997 wurde sie in die Women Technology International Hall of Fame aufgenommen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The First General-purpose Electronic Computer internetlooks.com – abgerufen am 10. Februar 2013
  2. WITI Hall of Fame, 1997 – abgerufen am 10. Februar 2013