Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte vor 1962

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel behandelt die Bezeichnungssysteme für Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte vor 1962, hierzu gehören das System des US Air Corps von 1926 bis 1941, das der US Army Air Force von 1941 bis 1948 und das System der US Air Force von 1948 bis 1962.

Für die Systeme der US Navy und des US Marine Corps siehe Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US Navy von 1922 bis 1962, für das System der US Army von 1956 bis 1962 siehe Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US Army von 1956 bis 1962.

Für das aktuell verwendete System siehe Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte

Vor 1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1919 wurde die Luftfahrzeuge der US Army unter den Werksbezeichnungen der jeweiligen Hersteller betrieben. Spezielle Aufgabenbezeichnungen waren noch nicht notwendig, da die Luftbeobachtung den hauptsächlichen Einsatzzweck darstellte. Auch während des Ersten Weltkriegs wurde diese Praxis beibehalten. Beispiele sind die Curtiss JN-Reihe (Jenny), Curtiss R-Reihe, Loening M.8, Thomas-Morse S-Reihe.

1919-System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1919 führte der US Air Service eine Klassifikation in 15 Typen für die bereits im Einsatz und bestellten Flugzeuge ein. Im darauf folgenden Jahr teilte die Engineering Division jedem Typ einen Code-Buchstaben zu. Innerhalb jeder Typzuweisung wurden die Muster sequentiell durchnummeriert, ähnlich dem deutschen System im Ersten Weltkrieg. Acht zusätzlichen Codes erhielten keine Typ-Nummer mehr.

Aufgabenkürzel Beschreibung Type-Nr. Beispielanwendung
A Ambulance Fokker-Atlantic A-2
AO Artillery Observation Type IX Fokker-Atlantic AO-1
CO Corps Observation Typ X Boeing CO-7
COA Corps Observation Amphibian Loening COA-1
DB Day Bomber Type XI Gallaudet DB-1
G Lastensegler (Glider) ?
GA Ground Attack Type VI Boeing GA-2
IL Infantry Liaison Type VII Orenco IL-1
M Messenger Engineering Division-Sperry M-1
MAT Messenger, Aerial Torpedo Engineering Division-Sperry MAT
NBL Night Bomber, Long Distance Type XIII Witteman-Lewis NBL-1
NBS Night Bomber, Short Distance Type XII Curtiss NBS-4
PA Pursuit (Jagdflugzeug), Aircooled Type III Loening PA-1
PG Pursuit, Ground attack Type IV Aeromarine PG-1
PN Pursuit, Night Type II Curtiss PN-1
PS Pursuit, Special alert Dayton-Wright PS-1
PW Pursuit, Watercooled Type I Boeing PW-9
R Racer Curtiss R-6
S Seaplane (Wasserflugzeug) Loening S-1
T Transport LWF T-3
TA Trainer, Aircooled Type XIV Dayton-Wright TA-3
TP Twoseat Pursuit Type V Engineering Division TP-1
TW Trainer, Watercooled Type XV Huff-Daland TW-5

1924-System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Überarbeitung des bisherigen Systems fand im Mai 1924 statt, wobei die bereits im Einsatz befindlichen Flugzeuge ihre alte Bezeichnung behielten. Es wurden einige zusätzliche Missionskennungen hinzugefügt und andere gestrichen. Das System blieb unverändert bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Verwendung. Zum ersten Mal sah man 1928 auch Präfixe für den Status der Muster (z. B. X für Prototypen, Y für Einsatzerprobung, Vorserie und Z für obsolete Flugzeuge) vor, andere folgten während des Krieges.

Aufgabenkürzel Beschreibung Verwendungszeitraum Beispielverwendung
A Attack
auch Zieldarstellung
1926-47
1940-41
Douglas A-20 Havoc
AG Assault Glider (Kampfzonensegler) 1942-44 Timm AG-2
AT Advanced Trainer 1925-47 North American AT-6
B Bomber 1925- heute Boeing B-17
BC Basic Combat 1936-40 Vultee BC-3
BG Bomb Glider 1942-44 Fletcher BG-1
BLR Bomb Glider, Long Range 1935-36 Douglas BLR-2
BQ Bomb guided 1942-45 Consolidated BQ-8
BT Basic Trainer 1930-47 Seversky BT-8
C Transport 1925- heute Douglas C-47
CG Transport Glider 1941-47 General Airborne Transport XCG-16
F Photographic 1930-47 Republic XF-12
FG Fuel-carrying Glider 1944-47 Cornelius XFG-1
FM Fighter, Multiplace 1936-41 Bell FM-1 Airacuda
G Gyroplane (Tragschrauber) 1935-39 Pitcairn G-2
GB Glidebomb 1942-47  ?
GT Glide Torpedo 1942-47  ?
HB Heavy Bomber 1925-27 Huff-Daland HB-1 Cyclops
JB Jet-propelled Bomb 1943-47
L Liaison 1942-62 Piper L-18
LB Light Bomber 1925-35 Huff-Daland LB-3
O Observation 1924-42 Stinson O-62
OA Observation, Amphibian 1925-47 Grumman OA-16
OQ Target, flying model
Zieldarstellung durch Modellflugzeug
1942-47 Radioplane OQ-19
P Pursuit (Jagdflugzeug) 1925-47 North American P-51 Mustang
PB Pursuit, Biplace 1935-41 Consolidated PB-2
PG Powered Glider 1943-47 Waco PG-3
PQ Aerial Target (manned)
bemannte Zieldarstellung
1942-47 Culver PQ-15
PT Primary Trainer 1925-47 Stearman PT-27
R Rotary wing (Hubschrauber) 1941-47 Sikorsky R-6
S Supersonic Research 1946-47 Bell S-5
TG Trainer Glider 1941-47 Schweizer TG-3

1948-System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Anzahl der Kennungen aus der Kriegszeit wurden 1948 angepasst. Die Zweibuchstabenkürzel führte man generell nicht weiter. Im Gegensatz zum heutigen Bezeichnungssystem hatte die erste Untervariante eines Musters keinen Suffix-Buchstaben. Erst die zweite Variante erhielt den Buchstaben A. Seit 1962 steht A für die erste Untervariante.

Hauptaufgabenkürzel Hauptaufgabe Beispielverwendung
A Amphibium Grumman A-16
B Bomber Boeing B-52
C Transport Fairchild C-123
F Fighter (Jagdflugzeug) Lockheed F-104
G Glider (Lastensegler) Waco G-4
H Helikopter (Hubschrauber) Kaman H-43
L Liaison (Verbindungsflugzeug) Cessna L-27
Q Aerial Target (Zieldarstellung)
R Reconnaissance (Aufklärung)
T Trainer (Schulflugzeug) North American T-6
U Utility (Mehrzweck) Cessna U-17
V Convertiplane (Wandelflugzeug) Bell XV-3
X Research (Forschung) North American X-15

Die bis 1962 eingesetzten Präfixe waren:

Präfix Aufgabe Verwendungszeitraum Beispielverwendung
A Calibration 1948-62 Douglas AC-47
(1953 zur Funkfeuerkalibrierung)
B Bomber 1948 (nicht verwendet)
C Transport 1943- heute anscheinend vor 1962 nicht verwendet
D Drone Director 1948- heute Lockheed DC-130
E Electronics 1948- heute Lockheed EC-121H
F Photographic 1945-47 Boeing FB-29 Superfortress (1945)
J Temporary special tests
Zeitlich befristete Erprobung
1956- heute Lockheed JC-130A
K Tanker 1949- heute Boeing KC-135
L Liaison (Verbindung) 1948-62 Cessna LC-126B
M Medical evacuation 1951-62 Douglas MC-118A
N Permanent special tests
Dauerhafter Erprobungsumbau
1956- heute Boeing NB-52A
P Passenger transport 1948-62
Q Radio-controlled drone 1948- heute McDonnell QF-4
R Reconnaissance 1948- heute Boeing RB-52B
S Search and Rescue 1948-62 Douglas SC-117A
T Trainer 1943- heute
U Utility 1941- heute
V Staff transport (Stabstransport) 1945- heute Convair VC-131G
W Weather reconnaissance
Wetter Aufklärung
1948- heute Lockheed WC-130B
X Experimental (Prototyp) 1924- heute
Y Service test (Einsatzerprobung, Vorserie) 1928- heute
Z Obsolete (Veraltet) 1928-62

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John M. Andrade: U.S. Military Aircraft Designations and Serials, Midland Counties Publ., 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [1] Übersicht über die Bezeichnungssysteme