Boeing B-17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing B-17 Flying Fortress
Boeing B-17F
Boeing B-17F „Flying Fortress“ der USAAF
Typ: Bomber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing Airplane Company
Erstflug: 28. Juli 1935
Indienststellung: April 1938
Produktionszeit: 1936 bis 1945
Stückzahl: 12.731
Boeing Y1B-17

Die Boeing B-17 Flying Fortress (deutsch Fliegende Festung) ist ein schwerer Bomber der Boeing Airplane Company. Sie ist der bekannteste Bomber der US-Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg und war dafür bekannt, trotz schwerer Schäden noch flugfähig zu sein. Die vollständige Besatzung einer Flying Fortress bestand aus zehn Personen, vier davon waren ausschließlich MG-Schützen.

Insgesamt wurden 12.731 Maschinen hergestellt, wobei der Stückpreis etwa 250.000 US-Dollar betrug. Bezogen auf das Jahr 1943 entspricht dies unter Berücksichtigung der Inflation einem heutigen Wert von 3.500.000 US-Dollar.[1] Der Buchstabe „B“ in der Bezeichnung steht für Bomber.

Geschichte[Bearbeiten]

B-17F beim Angriff auf Schweinfurt am 17. August 1943
Eine B-17G der 2. Bombergruppe beim Bombenabwurf

Die Entwicklung des Prototyps Boeing Model 299 erfolgte aufgrund einer Ausschreibung für ein landgestütztes Bombenflugzeug für Langstreckeneinsätze über das Meer.[2] Der Prototyp mit dem zivilen Luftfahrzeugkennzeichen X-13372[3] flog am 28. Juli 1935 zum ersten Mal. Durch einen Pilotenfehler ging die Maschine bei einem Absturz verloren. Nach Anpassungen an die Bedürfnisse der US-Militärs – modifizierter Rumpfnase, größeres Seitenleitwerk, verbesserter Innenausrüstung – startete der neue Prototyp Y1B-17 im Januar 1937 zum Erstflug. Schließlich wurde die erste Serienmaschine B-17B am 20. Oktober 1939 an das United States Army Air Corps ausgeliefert. Als Antrieb dienten vier Wright R-1820-51-Sternmotoren mit je 1000 PS. Es folgten 38 weitere Maschinen.

Am 21. Juli 1940 fand der Erstflug der B-17C statt, die neben verstärkter Abwehrbewaffnung eine Panzerung und selbstdichtende Tanks erhielt. Zudem wurde durch den Einbau von Cyclone-Motoren die Motorleistung auf je 1200 PS erhöht. 20 dieser Maschinen gingen als Fortress Mk I an die RAF.

Weitere 42 wurden von der USAF bestellt und später als B-17D umgebaut.

Mit der B-17E kamen 1941 die Waffenstände hinter dem Cockpit und unter dem Rumpf sowie der Heckstand dazu, das Kaliber der MGs betrug jetzt einheitlich .50 Browning (.50 BMG); sie erhielten das größere und weiter nach vorn gezogene Leitwerk, das später zum charakteristischen Merkmal der B-17 wurde. Die Reichweite der B-17E betrug ohne Bomben 5300 km; die Bombenlast betrug – im Vergleich zu späteren Versionen – relativ geringe 2000 kg. 512 B-17E und 45 Fortress II wurden an die 8. US-Luftflotte bzw. an die RAF geliefert.

Ein Jahr später folgte die B-17F mit einer neuen Bugkanzel aus Plexiglas und einer Reichweite von 7110 km (ohne Bomben). Diese Maschine, von der 3405 Exemplare – darunter 61 Fortress II für die RAF – gebaut wurden, konnte schon 4700 kg Bomben mitführen. 61 Flugzeuge wurden zu Fotoaufklärern F-9 umgebaut.

Am 21. Mai 1943 war der Erstflug der letzten Serienversion – der B-17G. Sie hatte unter dem Bug einen zusätzlichen Waffenturm mit einem Zwillings-MG sowie gegeneinander versetzte Waffenstände in Bugraum und Rumpf, um gegenseitige Behinderungen der MG-Schützen zu vermeiden. Das Modell wurde bis Mitte 1945 insgesamt 8680-mal gebaut. 85 Flugzeuge gingen an die RAF, 10 weitere wurden zu F-9C-Fotoaufklärern umgebaut, 40 Flugzeuge wurden als PB-1G bzw. PB-1W, letztere mit Radarwanne, zur U-Bootabwehr an die US-Navy geliefert, 130 weitere als B-17H-Seenotrettungsflugzeuge mit unter dem Rumpf angebrachtem Rettungsboot. Viele B-17 der Bauserie F wurden zur G-Version umgebaut und aufgerüstet.

Insgesamt sind 12.731 B-17-Maschinen von Boeing und den Lizenznehmern Douglas und Lockheed produziert worden – zu Spitzenzeiten waren es 16 Maschinen täglich.[4] Ein wichtiges Werk war das Boeing-Werk 2 südlich von Seattle.

Die Sektionen des Flugzeuges[Bearbeiten]

Heck-MG einer B-17G mit Plexiglas-Kanzel

Der Rumpf einer B-17 lässt sich grob in drei Sektionen gliedern – im Folgenden der Länge nach vom Heck ausgehend erläutert.

Hecksektion mit Heck- und Rumpfwaffenständen[Bearbeiten]

Im äußersten Heck des Flugzeugrumpfes ist die Position des Heckschützen (englisch Tail Gunner, Spitzname „Tail-end Charlie“ – auf deutsch ungefähr „Heckschwein“). In dieser äußerst engen und unbequemen Kanzel saß der Schütze hinter einem Browning-M2-Zwillings-Maschinengewehr Kaliber .50 BMG (12,7 × 99 mm). Es war die gefährlichste Position im Flugzeug, da Bomberformationen durch Jagdflugzeuge oft von hinten unten angegriffen wurden.

Blick aus dem Heck nach vorne. In den Fenstern die Seiten-MGs, in der Bildmitte der kugelförmige untere Waffenturm
Der untere Waffenturm. Links und rechts die beiden Läufe des Zwillings-MGs

Weiter in Richtung Mitte des Rumpfes befinden sich rechts und links die Positionen der Seitenschützen (Waist Gunners). Jeder der beiden Schützen bediente ein auf einer Lafette befestigtes MG, das aus einem – bis zur Serienversion „F“ offenen, ab Version „G“ mit Plexiglasscheibe verschlossenen – Seitenfenster feuerte und sicherte so das Flugzeug zu den Seiten ab.

Mittlere Rumpfsektion mit Waffenturm, Funkraum und Bombenschacht[Bearbeiten]

Näher in Bugrichtung ist der kugelförmige Sperry-Browning-MG-Turm in den Rumpfboden eingelassen – zur Absicherung des Luftraums in alle horizontalen Richtungen sowie nach unten. Der Kugelturmschütze (Ball Turret Gunner) hatte auch die Aufgabe, das Öffnen und Schließen des Bombenschachtes und den Bombenabwurf zu bestätigen. Auch der mittels eines Elektromotors um seine horizontale und vertikale Achse drehbare Turm ist mit einem Zwillings-MG ausgestattet. Der Schütze lag auf dem Rücken, schaute aus mehreren kleinen Fenstern aus dem Turm und zielte zwischen seinen Beinen hindurch. Da der Raum im Kugelturm sehr beengt ist, kamen hier vorrangig kleine Männer zum Einsatz. Auch diese Position war bei Einsätzen besonders gefährlich: zum Verlassen des Turms benötigte der Schütze – auch mit fremder Hilfe – etwa eine Minute. In einer abstürzenden B-17 war nicht genug Zeit, um den Schützen aus seinem Gefängnis zu befreien. Dazu kam, dass der Kugelturmschütze aufgrund der räumlichen Enge keinen Fallschirm tragen konnte und nur mit einem an der Trägerkonstruktion der Kuppel befestigten Gurt mit Karabinerhaken gesichert war.

Zum Bug hin angrenzend befindet sich der Raum des Funkers. Frühe Baureihen waren mit einem einzelnen, im Deckenfenster auf Lafette montierten Maschinengewehr in Heckrichtung ausgestattet, mit dem der Bereich hinter und über dem Flugzeug beschossen werden konnte. Da dieses MG in der Praxis aber aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse und wegen der unverzichtbaren Hauptaufgaben des Funkers selten in Gebrauch war, wurde spätestens ab der Baureihe „G“ aus Gründen der Gewichtseinsparung darauf verzichtet.

Durch einen Durchgang ist der Funkraum vom weiter vorne liegenden Bombenschacht getrennt. Hier befinden sich in der Mitte ein Laufsteg und rechts und links davon die Halterungen für die Bomben. Unterhalb des Laufstegs liegt die Bombenschachtluke, deren nach unten öffnende Klappen vom Bombenschützen kurz vor dem Bombenabwurf geöffnet wurden. In diesem Bereich war auch der Großteil der Sauerstoffflaschen für die Atemgeräte der Besatzung montiert.

Bugsektion mit oberem Waffenturm, Cockpit und Bugraum[Bearbeiten]

Pilotenseite des Cockpits mit Armaturen
B-17G: Bug mit Plexiglaskanzel und Kinnturm-MG

Ein weiterer Durchgang führt in das Cockpit. Auf einem Podest im hinteren Teil war bei Einsätzen der Platz des Technikers, der auch als Schütze des oberen MG-Turms fungierte (Top Turret Gunner). Er sollte auftretende technische Probleme beheben und außerdem im drehbaren oberen Turm, der auch mit einem Zwillings-MG ausgestattet war, den Luftraum oberhalb des Flugzeuges sichern.

Im Cockpit selbst sind die Sitze für den Piloten und den Co-Piloten. Die Sicht von diesen Plätzen ist durch den langen Bug des Flugzeugs eingeschränkt, so dass die Cockpit-Besatzung nur geradeaus nach vorn und zu den Seiten ungehinderte Sicht hatte. Besonders bei Starts und Landungen waren die Piloten auf die Hilfe der Besatzungsmitglieder im Bugraum angewiesen.

Durch eine Luke im Fußraum zwischen den Piloten gelangt man in den tiefer gelegenen Bugraum. Hier befinden sich ein Kartentisch für den Navigator und in der Plexiglas-Bugkanzel der Drehstuhl des Bombenschützen. Während des Zielanfluges bei Einsätzen bediente der Bombenschütze das in der Kanzel montierte Norden-Bombenvisier zur möglichst präzisen Anpeilung des Abwurfziels, die Luken des Bombenschachtes sowie den Auslöser zum Abwurf der Bombenladung. Das Bombenvisier wurde jedoch nur im Leitflugzeug eines Geschwaders benutzt; die Bombenschützen aller übrigen Flugzeuge warfen ihre Bombenladungen gleichzeitig mit der des Leitflugzeugs ab. Zur übrigen Zeit der Einsätze bediente der Bombenschütze in Maschinen ab der Baureihe „G“ als „Kinnturmschütze“ (Chin Turret Gunner) den elektrisch betriebenen vorderen Waffenturm, ebenfalls mit einem Zwillings-MG ausgestattet. Der Navigator hatte die in den Seitenfenstern des Bugraums nach vorne weisend montierten MGs zur Verfügung (Nose Gunner).

Die B-17-Besatzung – Aufgaben und Ausrüstung[Bearbeiten]

Die zehnköpfige Besatzung der B-17F Memphis Belle in voller Fliegermontur (1943)

Die Besatzungsmitglieder und ihre Aufgaben[Bearbeiten]

  1. Pilot – links im Cockpit
  2. Co-Pilot – rechts im Cockpit
  3. Bombenschütze – im Bugraum, ab Baureihe G gleichzeitig Kinnturmschütze, vorher Bugschütze
  4. Navigator – im Bugraum, gleichzeitig Bugschütze (je ein MG links und rechts im Bugraum)
  5. Techniker – hinter dem Cockpit, gleichzeitig Dachturmschütze
  6. Funker – in allen Baureihen bis zum Modell G gleichzeitig Dachschütze
  7. Kugelturmschütze
  8. Rumpfschütze rechts
  9. Rumpfschütze links
  10. Heckschütze

Schutzkleidung[Bearbeiten]

Durch die teilweise offenen Waffenstände benötigten die Besatzungsmitglieder spezielle Ausrüstung, um den in großen Flughöhen herrschenden Klimabedingungen trotzen zu können. Über einem wollenen Unterzeug trug jeder einen elektrisch beheizten Overall. Dann folgte die Uniform, über die eine mit Schaffell gefütterte Fliegerkombination (inklusive der legendären USAAF-Bomberjacke Modell „B-3“) gezogen wurde. Dazu wurde ein Brust- und Rückenpanzer getragen, der aus einem dichten Kettenhemd bestand, das vom Hals bis zum Becken reichte und das gegen Flaksplitter und MG-Geschosse schützen sollte. Die Besatzungen trugen hohe Schaffellstiefel, grellgelbe Schwimmwesten, Fallschirme und dicke elektrisch beheizte Handschuhe. Den Kopf schützten eine warme Mütze und gegebenenfalls ein Flakhelm aus Stahl. Derart bekleidet konnten sich die Besatzungsmitglieder kaum noch bewegen, daher wurde besonders die schwere Schutzkleidung von vielen Besatzungen nur während Einsatzphasen unter drohendem Flak-Beschuss an- und danach wieder abgelegt.

Bei der Ausführung von Tätigkeiten wie Erster Hilfe und Reparaturen an den Geräten mussten die Handschuhe abgelegt werden. Hier zählte jede Sekunde, da die Temperatur im ungeheizten Rumpf des Flugzeugs bei großen Flughöhen weit unter dem Gefrierpunkt lag. Erfrierungen waren häufig, und nicht selten verloren Besatzungsmitglieder dadurch Finger.

Geräte und Bewaffnung[Bearbeiten]

Jedes Besatzungsmitglied trug in großen Höhen eine Sauerstoffmaske, dazu Kopfhörer und Kehlkopfmikrofon für das Bordsprechgerät. Außer dem Piloten und dem Co-Piloten (sowie, ab Teilen der Baureihe G, dem Funker) bediente jedes der zehn Besatzungsmitglieder mindestens ein schweres Browning-Maschinengewehr zur Verteidigung des Bombers gegen angreifende Jagdflugzeuge.

Panzerschutz B-17F[Bearbeiten]

Der Panzerschutz einer B-17F (Stand Ende 1943) bestand aus mehreren 6,3 bis 8,0 mm dicken Panzerplatten, die fast alle vertikal – ähnlich wie Schotten in einem Schiffsrumpf – im Flugzeug eingebaut waren. Lediglich auf Höhe der beiden seitlichen Rumpfschützen waren auch Panzerplatten installiert, die auch gegen seitlichen Beschuss schützen sollten. Zwar waren die Lehnen der Sitze von Pilot und Co-Pilot gepanzert, jedoch war kein Panzerplattenschutz vorhanden, der die Flugzeugführer vor Frontalbeschuss hätte schützen können. Auch Navigator und Bombenschütze hatten keinen nach vorne wirkenden Panzerplattenschutz. Alle Panzerplatten wiesen eine Festigkeit von 100–150 kg pro Quadratmillimeter auf, wobei die Einschussseite auf 2 mm Tiefe mit einer Festigkeit von 200–250 kg pro Quadratmillimeter gehärtet war. Das Gesamtgewicht aller Panzerplatten eines Flugzeugs zusammen betrug 331,5 kg. In Relation zum Gesamtgewicht einer unbeladenen B-17 (16.000 kg) betrug der Gewichtsanteil aller Panzerplatten somit etwa 2 Prozent des Gesamtgewichts.[5]

Mitgeführte Munition B-17F[Bearbeiten]

Eine B-17 F führte 5630 Patronen, verteilt auf die verschiedenen Waffenstände, sowie weitere 1855 Patronen in sieben Reservekisten mit – insgesamt also 7485 Patronen. Das Gesamtgewicht der mitgeführten Patronenmunition betrug etwa 1000 kg.[5]

Einsatz in der deutschen Luftwaffe[Bearbeiten]

Einige B-17 mussten auf von Deutschland besetztem Gebiet notlanden und wurden von der deutschen Luftwaffe nach durchgeführter Reparatur unter der Tarnbezeichnung „Do 200“ zumeist beim „Kampfgeschwader 200“ für Spezialeinsätze verwendet.

Bedeutende Einsätze[Bearbeiten]

B-17 der 398. BG beim Angriff auf Neumünster am 13. April 1945

Die B-17 bildeten zusammen mit den B-24 „Liberator“ das Rückgrat der US-Bomberverbände im Zweiten Weltkrieg.[6] Die ersten B-17-Verbände der 8. US-Luftflotte landeten am 12. Mai 1942 in England.[3] Sie flogen zunächst ohne Begleitschutz, später eskortiert von P-51 Mustangs, P-47 Thunderbolts und anderen Jagdflugzeugen vor allem bei Tagangriffen auf das Reich und die besetzten Gebiete. Besonders bekannt wurden dabei unter anderem folgende Einsätze:

  • 17. August 1942 erster Tagangriff von B-17 der 8. US-Luftflotte auf Rouen[3]
  • 24. Juli bis 3. August 1943: Beteiligung an der Operation Gomorrha. Tagesangriffe der 8. US-Luftflotte mit bis zu 120 Maschinen auf Hamburg (im Wechsel mit Nachtangriffen durch die Royal Air Force).
  • 17. August 1943: Angriff auf die Messerschmitt-Werke in Regensburg sowie auf die Kugellagerindustrie in Schweinfurt mit insgesamt 376 Maschinen, von denen 60 abgeschossen und über 100 beschädigt wurden (siehe auch Operation Double Strike).
  • 20. bis 25. Februar 1944: Big Week – Mehrere hundert B-17 bombardierten deutsche Flugzeugwerke.
  • 5. April bis 17. Oktober 1944: Nach der weitgehend erfolglosen Operation Tidal Wave vom Vorjahr (durchgeführt ausschließlich durch B-24 von Nordafrika aus) wurden von Italien aus erneut strategische Luftangriffe auf Ploiești mit bis über 600 B-17 der 15. US-Luftflotte auf die Ölfelder und Petroleumproduktionsstätten in Rumänien sowie die Verkehrs- und Transportzentren der Wehrmacht auf dem Balkan in Niš und Belgrad geflogen.[7]
  • 3. Februar 1945: Einer der schwersten Luftangriffe des gesamten Krieges mit 937 B-17 auf Berlin.
Restaurierte B-17G

Gegenwart[Bearbeiten]

Derzeit sind noch 44 Flugzeuge erhalten, von denen 14 flugfähig sind. Diese befinden sich größtenteils im Besitz von Museen oder privaten Sammlern.

Versionen[Bearbeiten]

Der Prototyp Boeing 299 1935
Fortress Mk I der Royal Air Force
B-17F der 323. Bombergruppe
Erhaltene B-17G der USAF
Testflugzeug JB-17G 1956
Seenotrettungsflugzeug PB-1G der US-Küstenwache
PB-1W AWACS der US-Marine 1948
Boeing Modell 299
Prototyp mit vier 750-PS-Motoren Pratt & Whitney R-1690, 1 wurde gebaut.
YB-17 (Y1B-17)
Vorserienflugzeuge mit vier 930-PS-Motoren Wright R-1820-39 Cyclone, 13 wurden gebaut.
B-17A (Y1B-17A)
Prototyp mit vier 1000-PS-Motoren Wright R-1820-51 mit Turbolader, 1 wurde gebaut.
B-17B
Serienversion mit vergrößerten Heckleitwerk, größeren Landeklappen und neuer Plexiglasnase, 39 gebaut.
B-17C
B-17C mit 1200-PS-Motoren Wright R-1820-65. Die ausgebeulten Seitenstände wurden durch flache Fenster ersetzt, das Unterrumpf-MG wurde in eine Bodenwanne integriert. 38 Flugzeuge wurden gebaut, 20 wurden 1941 als Fortress Mk I an Großbritannien abgegeben.
B-17D
Verbesserte B-17C mit selbstversiegelnden Tanks, verbesserter Panzerung und neuer Elektrik, 42 wurden gebaut. Die restlichen B-17C wurden später auf den Standard der B-17D gebracht.
B-17E
Stark verbesserte Version mit neuer Bewaffnung: Heckkampfstand mit zwei 12,7-mm-MGs in neuem Flugzeugheck, MG-Turm mit je zwei 12,7-mm-MG auf und unter dem Rumpf, rechteckige Seitenfenster mit je einem 12,7-mm-MG. 512 wurden gebaut, 45 B-17E wurden als Fortress Mk IIA an die RAF geliefert.
B-17F
B-17E mit 1200-PS-Motoren Wright R-1820-97 und zusätzlichen MGs im Bug. 3405 wurden gebaut, 2300 von Boeing, 605 von Douglas und 500 von Lockheed. 19 B-17F wurden als Fortress Mk II an die RAF geliefert.
B-17G
Verbesserte B-17F mit 12,7-mm-MG-Turm unter der Flugzeugnase. 8.680 wurden gebaut, davon 4.035 bei Boeing in Seattle und Wichita, 2.395 Maschinen bei Douglas in Tulsa und 2.250 Maschinen bei Lockheed in Burbank. 85 B-17G wurden als Fortress Mk III an die RAF geliefert.
CB-17G
Zu Transportflugzeugen für 64 Soldaten umgerüstete B-17G.
DB-17G
Zum Drohnenführungsflugzeug (Drone director) umgebaute B-17G.
JB-17G
Zum Testflugzeug umgebaute B-17G.
RB-17G
In Aufklärungsflugzeuge umgebaute B-17G.
SB-17G
In Rettungsflugzeuge umgebaute B-17G (ursprünglich B-17H) mit abwerfbarem A-1-Rettungsboot unter dem Rumpf.
TB-17G
In Trainingsflugzeuge umgebaute B-17G.
VB-17G
In VIP-Transporter umgebaute B-17G.
QB-17L
Zur Drohne umgebaute B-17G.
QB-17N
Zur Drohne umgebaute B-17G.
XB-38
Umbau einer B-17E mit Reihenmotoren Allison V-1710-89.
XB-40
B-17F-Begleitbomber mit zusätzlichem Rückenturm, Bugturm und Seiten-MGs sowie MG-Munitions-Magazin im Bombenschacht. 26 wurden gebaut, 1 Prototyp XB-40, 21 Vorserienflugzeuge YB-40 und 4 Trainingsflugzeuge TB-40.
C-108
B-17G als VIP-Transporter, 4 wurden gebaut (ähnlich CB/VB-17G).
F-9
Umbau von 17 B-17F zu Aufklärungsflugzeugen.
F-9A
Umbau von 17 B-17F zu Aufklärungsflugzeugen (andere Kameraausrüstung).
F-9C
Umbau von 17 B-17G zu Aufklärungsflugzeugen, ab 1948 RB-17G.
BQ-7 Aphrodite
Umbau von mindestens 25 B-17G zu Flugkörpern (fliegende Bombe mit 9070 kg Torpex-Sprengstoff).
PB-1
Bezeichnung der United States Navy für je eine B-17F und eine B-17G, die als Testflugzeuge verwendet wurden.
PB-1G
Umbau von 17 B-17G analog der SB-17G für die United States Coast Guard.
PB-1W
Umbau von 31 B-17G und Ausrüstung mit APS-20-Luftraumüberwachungsradar unter dem Rumpf und Radarleitpersonal (Airborne Early Warning).

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Risszeichnung der B-17 mit Darstellung der wichtigsten Unterschiede zwischen den einzelnen Baureihen
Kenngröße Daten der B-17G
Länge 22,80 m
Höhe 5,85 m
Flügelspannweite 31,63 m
Tragflügelfläche 141,90 m²
Leergewicht 14.855 kg
Maximales Startgewicht 29.700 kg
Antrieb vier Neunzylinder-Sternmotoren Curtiss-Wright R-1820-97 Cyclone mit je 1.215 PS (895 kW) bei 2.300/min
Höchstgeschwindigkeit 485 km/h
Marschgeschwindigkeit 296 km/h
Maximale Reichweite 6.034 km ohne Bomben
Reichweite 2.897 km mit normaler Beladung, 1.760 km mit maximaler Beladung
Dienstgipfelhöhe 11.920 m
Besatzung min. sechs Mann, allgemein zehn Mann

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • 13 Browning-MGs des Kalibers .50 BMG
    • Zwilling-MGs im vorderen Kinnturm, vorderen Deckturm, mittlerer Bodenkanzel und im Heck
    • Einzel-MGs an den seitlichen Bugfenstern, an den Seitenfenstern und im Funkerstand auf dem Flugzeugrücken
  • bis zu 5800 kg Bombenzuladung (bei Kurzstreckeneinsätzen)
    • 2724 kg Standardbeladung
    • reduziert auf 2000 kg bei mehr als 800 Meilen (ca. 1290 km) Distanz

Literatur[Bearbeiten]

  • Thunder in the Heavens – Klassische US-Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg. Karl Müller Verlag, Erlangen 1995, ISBN 3-86070-364-1.
  • Steve Birdsall: Fighting Colors – B-17 Flying Fortress in Color. (englisch).
    Squadron/Signal Publications, Carrollton (Texas) 1986, ISBN 0-89747-180-6.
  • Larry Davis, Don Greer: B-17 in Action. (englisch) Squadron/Signal Publications, Carrollton (Texas) 1984, ISBN 0-89747-152-0.
  • Edward Jablonski: Amerika im Luftkrieg. Erschienen in der Time-Life Books-Reihe
    Geschichte der Luftfahrt. Bechtermünz Verlag, Eltville am Rhein 1993, ISBN 3-86047-049-3.
  • Friedrich König: Die Geschichte der Luftwaffe. Rastatt 1980, S. 126.
  • Ray T. Matheny: Die Feuerreiter – Gefangen in fliegenden Festungen. Albrecht Knaus Verlag, München 1987, ISBN 3-8135-0568-5.
  • Kenneth Munson: Bomber, Patrouillen- und Transportflugzeuge 1939–45. Orell Füssli Verlag, Zürich, 3. Auflage 1977.

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

Filme

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boeing B-17 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 10.000 gerundet und bezieht sich auf den zurückliegenden Januar.
  2. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 158.
  3. a b c vgl. Friedrich König: Die Geschichte der Luftwaffe, Rastatt 1980 S. 126
  4. lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 158. sowie Friedrich König: Die Geschichte der Luftwaffe. Rastatt 1980 S. 126 wurden 12.726 Flugzeuge hergestellt
  5. a b Untersuchungsbericht des schweizerischen Armeeflugparks/Oberst Högger vom 4. November 1943 über eine notgelandete B-17 F.
  6. vgl. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 127.
  7. References to Ploesti, Rumania from a USAAF WWII Chronology