Bezirk Unterelsaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Unterelsaß 1890

Der Bezirk Unterelsaß (französisch Département Bas-Rhin) war von 1871 bis 1918 einer der drei Bezirke des Reichslandes Elsaß-Lothringen im Deutschen Reich. Bezirksstadt war Straßburg. Das Gebiet des Bezirks entspricht dem des heutigen Département Bas-Rhin. Der Bezirk umfasste 1910 4.786 km² und zählte 700.938 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 10. Mai 1871 (Friede von Frankfurt) bis zum 28. Juni 1919 (Friedensvertrag von Versailles) war der Bezirk ein Teil des Deutschen Reiches.

Bezirkspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke Bezirkspräsident - Unterelsaß

An der Spitze des Bezirks stand ein Bezirkspräsident.[2]

1870–1871: Friedrich von Luxburg (1829–1905)
1871–1875: Adolf Ernst von Ernsthausen (1827–1894)
1875–1880: Carl Ledderhose
1880–1886: Otto Back (1834–1917)
1886–1889: Joseph Philipp von Stichaner (1838–1889)
1889–1898: Julius von Freyberg-Eisenberg (1832–1912)
1898–1907: Alexander Halm (1840–1913)
1907–1918: Otto Pöhlmann (1848–1927)

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk gliederte sich in die folgenden acht Kreise.

Stadtkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreis Straßburg

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Erstein
Kreis Hagenau
Kreis Molsheim
Kreis Schlettstadt
Kreis Straßburg
Kreis Weißenburg
Kreis Zabern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis 1910 (eingesehen am 6. Juli 2018)
  2. www.Verwaltungsgeschichte.de