Biała Podlaska (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Biała Podlaska
Wappen der Landgemeinde Biała Podlaska
Gmina Biała Podlaska (Polen)
Gmina Biała Podlaska
Gmina Biała Podlaska
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Powiat: Bialski
Geographische Lage: 52° 2′ N, 23° 7′ OKoordinaten: 52° 2′ 0″ N, 23° 7′ 0″ O
Einwohner: 13.521
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 64 Ortschaften
41 Schulzenämter
Fläche: 324,76 km²
Einwohner: 14.391
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0601032
Verwaltung
Wójt: Wiesław Panasiuk
Adresse: ul. Prosta 31
21-500 Biała Podlaska
Webpräsenz: www.gmina.bialapodl.pl



Die gmina wiejska Biała Podlaska ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Bialski in der Woiwodschaft Lublin. Ihr Sitz befindet sich in der kreisfreien Stadt Biała Podlaska.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgebäude in Biała Podlaska
Holzkirche in Swory
Holzkirche in Hrud
Gutshaus in Roskosz

Die Landgemeinde (Gmina) umfasst die Stadt Biała Podlaska in allen Himmelsrichtungen. Sie liegt etwa in der Mitte des Powiats Bialski.

Kleinere Flüsse auf Gemeindegebiet sind die Krzna und ihr Nebenfluss Klukówka.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulzenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cełujki
Cicibór Duży
Cicibór Mały
Czosnówka
Dokudów Drugi
Dokudów Pierwszy
Grabanów
Grabanów-Kolonia
Hola
Hrud
Husinka
Janówka
Jaźwiny
Julków-Zacisze
Kaliłów
Krzymowskie
Lisy
Łukowce
Michałówka
Młyniec
Ortel Książęcy Drugi-Ogrodniki
Ortel Książęcy Pierwszy
Perkowice
Pojelce
Porosiuki
Pólko
Rakowiska
Roskosz
Sitnik
Sławacinek Nowy
Sławacinek Stary
Styrzyniec
Surmacze
Swory
Sycyna
Terebela
Wilczyn-Kamieniczne
Woroniec
Woskrzenice Duże
Woskrzenice Małe
Wólka Plebańska
Zabłocie

Ortschaften ohne Schulzenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franopol
Grabarka
Hulanka
Kępa
Kijowiec
Koślawe
Krąglik
Planowa
Podłąka
Podszosa
Smolne Piece
Sycyna (kolonia)
Terebela (kolonia)
Tolusin
Woskrzenice Duże (kolonia)
Woskrzenice Małe (kolonia)
Wozareckie Pieńki
Zagóra
Zielone

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der 3. Teilung Polens kam die Region 1795 an die Habsburgermonarchie. 1809 wurde sie Teil des von Napoleon installierten Herzogtums Warschau und 1815 Teil des zum Zarenreich gehörenden Kongresspolen. 1919 wurde das Gebiet Teil der Zweiten Polnischen Republik und im Zweiten Weltkrieg 1939 bis 1944 von der Wehrmacht besetzt.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Biała Podlaska.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutshaus in Woskrzenice Duże
Ruinen und Park in Woskrzenice Duże
  • Holzkirche in Cicibór Duży
  • Friedhof in Cicibór Duży
  • Holzkirche in Hrud
  • Holzkirche in Swory
  • Holzkirche in Woskrzenice Duże
  • Kirche in Ortel Książęcy Drugi
  • Gutshaus in Roskosz
  • Schloss (um 1865) und Park in Wilczyn
  • Gutshaus in Woskrzenice Duże
  • Gutshaus und Park in Woroniec
  • Ruinen und Park in Woskrzenice Duże
  • Orthodoxer Friedhof in Sycyna

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Biała Podlaska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.