Biendorf (Bernburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biendorf
Koordinaten: 51° 45′ 0″ N, 11° 50′ 59″ O
Höhe: 70 m
Fläche: 4,75 km²
Einwohner: 723 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 152 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06406
Vorwahl: 034722
AderstedtBaalbergeBiendorfGrönaPeißenPoleyPreußlitzWohlsdorfBernburgSalzlandkreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Biendorf in Bernburg (Saale)

Biendorf ist ein Ortsteil der Stadt Bernburg (Saale) im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biendorf liegt ca. 10 km südöstlich der Kreisstadt Bernburg (Saale).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde am 2. November 974 erstmals als Biendorp im Gau Serimunt urkundlich erwähnt[2]. 1844 lebten 158 Menschen in Biendorf.[3]

Ab dem 1. Januar 2005 gehörte die Gemeinde Biendorf der Verwaltungsgemeinschaft Nienburg (Saale) an. Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde zusammen mit den Gemeinden Baalberge, Gröna, Peißen, Poley, Preußlitz und Wohlsdorf in die Stadt Bernburg (Saale) eingemeindet.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten von Rot und Grün durch eine silberne Spitze mit einem wachsenden, silbern strukturierten schwarzen Turm mit zwei balkenweise angeordneten, rechteckigen Fenstern; auf der geschwungenen Haube eine Laterne mit zwei balkenweise angeordneten rechteckigen Fenstern; auf der geschwungenen Laternenhaube ein Spitzdach mit tropfenförmigem über kugelförmigem Knauf. Vorn gekreuzt ein goldenes Feuerhorn und eine goldene Spritze über einem nach links gewendeten goldenen Hahn. Hinten eine goldene Zuckerrübe mit fünf Blättern.“

Die Farben des Ortsteils – abgeleitet vom Wappen – sind Grün-Weiß.

Die Flagge hat grün-weiße Streifen (1:1) und ist mittig mit dem Wappen Biendorfs belegt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der Gemeinde ist die Bundesstraße 185, Bernburg (Saale) nach Köthen (Anhalt). Die Bundesautobahn 14, die von Halle (Saale) nach Magdeburg führt, liegt südlich vom Biendorf. Die Gemeinde besitzt einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Köthen–Aschersleben, der stündlich bedient wird.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Biendorf

Das Schloss Biendorf ist eine spätbarocke Anlage aus dem 18. Jahrhundert. Auf dem Friedhof sind vier mit Namen und Lebensdaten ausgewiesene sowjetische Kriegsgefangene sowie zwei Unbekannte beigesetzt worden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweite Anerkennung fand der in Biendorf gezüchtete Rübensamen der Gebrüder Braune.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biendorf bei Bernburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerentwicklung Ortsteil Biendorf
  2. CDS Nr. 20
  3. Günther Hoppe, Domänen, Drescher und Kossaten, Köthen 1983, S. 30
  4. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010