Bifenthrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Bifenthrin
Strukturformel eines Enantiomers der cis-Form des racemischen Bifenthrins (siehe Abschnitt Chemische Eigenschaften)
Allgemeines
Name Bifenthrin
Andere Namen
  • (1R*,3R*)-3-(2-Chlor-3,3,3-trifluor-1-propenyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylsäure(2-methylbiphenyl-3-yl)methylester
  • Brigade
  • Talstar
Summenformel C23H22ClF3O2
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 82657-04-3
  • 439680-76-9 [(1R,3R)-Form]
  • 439680-77-0 [(1S,3S)-Form]
EG-Nummer 617-373-6
ECHA-InfoCard 100.120.070
PubChem 10938769
Wikidata Q415150
Eigenschaften
Molare Masse 422,87 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

1,212 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

51–66 °C[1]

Siedepunkt

285 °C (Zersetzung)[2]

Dampfdruck

< 1 hPa (25 °C)[1]

Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser[3]
  • löslich in den meisten organischen Lösungsmitteln[3]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[5] ggf. erweitert[4]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 351​‐​331​‐​300​‐​372​‐​317​‐​410
P: 261​‐​264​‐​273​‐​280​‐​301+310​‐​311 [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bifenthrin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Pyrethroide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bifenthrin kann durch Reaktion von Orthoessigsäuretriethylester (Triethylorthoacetat) mit 3-Methyl-2-buten-1-ol, 1,1,1-Trichlor-2,2,2-trifluorethan, Kalium-tert-butoxid, Thionylchlorid und 2-Methyl-3-hydroxymethyl-biphenyl gewonnen werden.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bifenthrin ist ein weißer Feststoff,[1] der wenig löslich in Wasser ist. Er ist relativ stabil gegenüber Licht und Hydrolyse im pH-Wert-Bereich von 5 bis 9.[3]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Doppelbindung in Bifenthrin ist immer (Z)-konfiguriert, hinsichtlich der absoluten Konfiguration beiden Stereozentren an C-1 und C-3 unterschieden sich die Definitionen in der Literatur. Die CAS-Nummer 82657-04-3 bezieht sich auf ein 1:1-Gemisch der (1R,3R)- und (1S,3S)-Isomere,[2] in der Literatur wird aber auch ein 97:3-Gemisch (cis- : trans-) mit dem Namen Bifenthrin bezeichnet.[2]

Das (1S)-cis-Bifenthrin ist 3- bis 4-mal giftiger für den Menschen als (1R)-cis-Bifenthrin, während letzteres mehr als 300-mal wirksamer als Pestizid ist.[7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bifenthrin wird als Pflanzenschutzmittel verwendet. Die Wirkung beruht auf der Hemmung der Nervensignalweiterleitung durch Beeinflussung der Natrium-Kanäle.[8]

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bifenthrin wurde in den USA erstmals 1989 als Insektizid zugelassen.[9] In der EU wurde es 2009 nicht in den Anhang I der Richtlinie 91/414/EWG des Rates aufgenommen und die Zulassung bis spätestens 30. Mai 2011 widerrufen. Grund war ein in Bezug auf die Ökotoxikologie nicht annehmbares Risiko für im Wasser lebende Wirbeltiere und die Ungewissheit über die Auswirkungen der in Fischen festgestellten Bioakkumulation des Wirkstoffs. Ferner zeigten sich hohe Risiken für Säugetiere.[10]

Nachdem der Antragsteller weitere Studien vorgelegt hatte, die die Bedenken gegen die Zulassung entkräften konnten, wurde Bifenthrin schließlich mit Wirkung zum 1. August 2012 in der EU als Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff zugelassen.[11] Lieferant für Bifenthrin ist die FMC Corporation.[12]

In Deutschland und Österreich sind keine, in der Schweiz ist ein Pflanzenschutzmittel (Talstar SC) mit diesem Wirkstoff zugelassen.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Datenblatt Bifenthrin, PESTANAL bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 19. Mai 2017 (PDF).
  2. a b c ECHA: Background document to the Opinion proposing harmonised classification and labelling at Community level of bifenthrin, 24. Mai 2011.
  3. a b c Robert Irving Krieger: Handbook of Pesticide Toxicology. Academic Press, 2001, ISBN 0-12-426260-0, S. 1264.
  4. Eintrag zu Bifenthrin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  5. Eintrag zu bifenthrin (ISO); (2-methylbiphenyl-3-yl)methyl rel-(1R,3R)-3-[(1Z)-2-chloro-3,3,3-trifluoroprop-1-en-1-yl]-2,2-dimethylcyclopropanecarboxylate Vorlage:Linktext-Check/Escaped im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. August 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  6. Thomas A. Unger: Pesticide Synthesis Handbook. William Andrew, 1996, ISBN 0-8155-1853-6, S. 932 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Huigang Liu, Meirong Zhao, Cong Zhang, Yun Ma, Weiping Liu: Enantioselective cytotoxicity of the insecticide bifenthrin on a human amnion epithelial (FL) cell line. In: Toxicology. 253, 2008, S. 89–96, doi:10.1016/j.tox.2008.08.015.
  8. Terry R. Roberts, David H. Hutson, Philip W. Lee, Peter H. Nicholls: Metabolic Pathways of Agrochemicals: Part 2: Insecticides and Fungicides. Royal Society of Chemistry, 1999, ISBN 0-85404-499-X, S. 595 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. EPA: Bifenthrin Summary Document Registration Review: Initial Docket June 2010 (Memento vom 12. April 2013 im Internet Archive).
  10. EU: Entscheidung der Kommission vom 30. November 2009 über die Nichtaufnahme von Bifenthrin in Anhang I der Richtlinie 91/414/EWG des Rates und den Widerruf der Zulassungen für Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff (PDF) (2009/887/EG).
  11. Durchführungsverordnung (EU) Nr. 582/2012 der Kommission vom 2. Juli 2012 zur Genehmigung des Wirkstoffs Bifenthrin gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 … (PDF)
  12. Pressemitteilung FMC Corporation: Insektizid Bifenthrin der FMC Corporation in Europa wieder zugelassen.
  13. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Bifenthrin in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands; abgerufen am 13. März 2016.