Billy Swan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Billy Swan (* 12. Mai 1942 als William Lance Swan in Cape Girardeau, Missouri) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter, der 1975 mit dem Hit I Can Help bekannt wurde.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre zog Billy Swan nach Memphis, wo er als Songwriter arbeitete und erste eigene Aufnahmen einspielte. Eine Zeitlang wohnte er bei einem Onkel von Elvis Presley. Im Alter von 21 Jahren zog er weiter nach Nashville, ins Zentrum der Country-Musik. Hier musste er sich zunächst mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten. Unter anderem arbeitete er achtzehn Monate lang als Hausmeister in den Columbia-Studios. Sein Nachfolger in diesem Job wurde Kris Kristofferson.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swan galt als Außenseiter, aber auch als aufstrebendes Talent und erhielt die Chance, beim Monument-Label als Produzent von Tony Joe White zu arbeiten. Größter Erfolg dieser Zusammenarbeit war 1969 Whites Top-10-Hit Polk Salad Annie. Mittlerweile hatte sein Freund Kristofferson Karriere gemacht und übernahm ihn in seine Band. Außerdem begleitete er in diesen Jahren Kinky Friedman und Billy Joe Shaver auf Tourneen. 1973 veröffentlichte er bei Monument seine erste Single. Der Durchbruch gelang ihm ein Jahr später mit seinem selbst geschriebenen Song I Can Help, welcher zu einem Welthit wurde und sowohl in den Country- als auch in den Pop-Charts Platz eins erreichte.

Obwohl er in den folgenden Jahren noch einige Male im mittleren Bereich der Country-Charts auftauchte, galt er in der Branche als klassisches „One-Hit-Wonder“. Seine letzten Top-20-Platzierungen schaffte er 1981, seinen letzten Top-100-Erfolg 1986. Auch ein mehrmaliger Labelwechsel konnte den Abwärtstrend nicht aufhalten. Als Sessionmusiker und Songwriter war er aber weiterhin gefragt und auch die Zusammenarbeit mit Kristofferson wurde fortgeführt.

Swan führte seine Touren mit Kris Kristoffersons Band fort und nahm zwei Alben mit Randy Meisner von den Eagles auf. 1986 nahm er als Mitglied der Musikgruppe Black Tie das Studioalbum When the Night Falls auf. Seine Bandmitglieder waren Meisner, James Griffin (Bread) († 2005), David Kemper am Schlagzeug, David Miner und David Mansfield. Er nahm auch noch ein Soloalbum auf (Like Elvis Used to Do) und ein weiteres Black-Tie-Album Meisner, Swan & Rich. Noch 2005 war er als Backgroundsänger und Sessionmusiker aktiv.

Swan war 30 Jahre lang, bis zu ihrem Tode im Februar 2003 [1], verheiratet mit Marlu Swan (geb. Been). Aus dieser Ehe gingen zwei Töchter hervor, die später ebenfalls in das Musikgeschäft einstiegen: Planet Swan und Sierra Swan.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4][5][6] Album
DE AT CH UK US
1974 I Can Help 1
(26 Wo.)
06.01.1975
1
(6 Mt.)
15.01.1975
1
(17 Wo.)
10.01.1975
6
(9 Wo.)
14.12.1974
1
(18 Wo.)
28.09.1974
I Can Help
1975 I’m Her Fool 14
(1 Mt.)
15.09.1975
53
(4 Wo.)
15.03.1975
Everything’s the Same (Ain’t Nothing Changed) 36
(6 Wo.)
13.10.1975
91
(5 Wo.)
01.11.1975
Rock ’n’ Roll Moon
Don’t Be Cruel 26
(15 Wo.)
02.06.1975
16
(2 Mt.)
15.06.1975
4
(14 Wo.)
27.06.1975
42
(4 Wo.)
24.05.1975
I Can Help (1974)
1976 Just Want to Taste Your Wine (mit den Jordanaires) Billy Swan

Dazu weitere Singleveröffentlichungen mit mittelmäßigen Chartplatzierungen in den Billboard Country Songs.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label
1974 I Can Help Monument
1975 Rock ’n’' Roll Moon
(DE Platz 33, US Platz 21)
Monument
1976 Billy Swan Monument
1977 Four Monument
1978 You’re Ok, I’m OK A&M
1982 I’m into Lovin’ You Epic
1986 When the Night Falls (mit Black Tie) Bench Records
2002 Meisner, Swan & Rich Cherry Red Records

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlu Swan. Southeast Missourian (Zeitung), 26.Feb.2003, abgerufen am 14. Oktober 2014 (englisch).
  2. chartsurfer.de: DE: Chartplatzierungen
  3. austriancharts.at: AT: Chartplatzierungen (Top 20 monatlich)
  4. hitparade.ch: CH: Chartplatzierungen (Top 10)
  5. officialcharts.com: UK: Chartplatzierungen (Top 50)
  6. Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]