biogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff in der Bedeutung „biologischen oder organischen Ursprungs“. Für die Biotech-Firma Biogen Idec siehe dort.

Das Adjektiv biogen (Bildung zu griechisch βίος, bios, „Leben“ und -genese aus griechisch γένεσις genesisGeburt“, „Entstehung“), synonym auch organogen (zu Organismus und -genese) bedeutet ‚biologischen oder organischen Ursprungs‘, ‚durch Leben‘ bzw. ‚Lebewesen entstanden‘.

In der Chemie bedeutet biogen, nicht durch chemische Syntheseverfahren gewonnen zu sein. Unter dem Gesichtspunkt der Biologie, Medizin und anderen Lebenwissenschaft bezeichnet man damit ein StoffwechselproduktStoffwechsel ist eine Kennzeichnende Eigenschaft von Leben. In der Geologie und anderen Geowissenschaften bezeichnet biogen die Vorgänge und Vorkommen, die nur durch die Existenz von Leben möglich sind.

Typische Begriffe in speziellerem Kontext sind:

  • Biogene Rohstoffe und Biogene Brennstoffe werden den – eigentlich ebenfalls biogenen – fossilen Rohstoffen und Energieträgern auf petrochemischer Grundlage (Mineralölprodukte) als nachwachsende, umweltschonende Alternative gegenübergestellt. Im Unterschied zu dem häufig auf pflanzliche Stoffe eingeschränkten Begriff Nachwachsende Rohstoffe wird mit biogene Rohstoffe Material pflanzlicher ebenso wie tierischer Herkunft bezeichnet[1].
  • In Bodenkunde bezeichnet man als ‚biogen‘ oder ‚organogen‘ die organische Bodensubstanz des Bodens (SOM).
  • In der Geologie spricht man speziell von organogen in Bezug auf die mineralischen Relikte des Lebens: Organische und anorganische Anteile der Überreste zu Gestein verfestigen sich zu organogenem Ablagerungsgestein – damit grenzt man gegen biogen in dem Sinne ab, was zwar unter Einfluss des Lebens entstanden ist, aber keine Spuren von Organismen trägt (etwa Tropfsteine, die durch vorherige Säurelösung von Kalken in Wasser unter Einfluss von Mikroorganismen im Oberflächenwasser im Einzugsbereich der Höhle entstanden sind, oder Erdöl)
  • In der Wasserwirtschaft kennt man die biogene Belüftung durch die Produktion von Sauerstoff während der Assimilation in grünen Wasserpflanzen.
  • Biogene Abfälle werden in der Abfallwirtschaft definiert als Abfälle tierischer oder pflanzlicher Herkunft zur Verwertung, die durch Mikroorganismen, bodenbürtige Lebewesen oder Enzyme abgebaut werden können.[2]
  • In der Pharmazie gibt es zahlreiche biogene Arzneistoffe. Seit Jahrtausenden dienen Pflanzen als Arzneimittel und noch heute enthält etwa die Hälfte aller Arzneimittel Arzneistoffe pflanzlichen Ursprungs. Zu diesen pflanzlichen biogenen Arzneistoffen zählen nicht nur Phytopharmaka wie Kamillentee oder Echinacea-Tropfen, sondern auch hoch wirksame Arzneistoffe wie Morphin, Herzglykoside oder verschiedene Krebsmedikamente (Bsp. Paclitaxel, besser bekannt unter dem Warennamen Taxol). Pilze und Bakterien sind insbesondere als Antibiotika-Produzenten unverzichtbare Produzenten biogener Arzneistoffe, waren aber auch die ersten Lieferanten von Cholesterin-Senkern (Statine). Auch aus Tier (Bsp. Insulin) und Mensch (Bsp. Gerinnungsfaktoren) können biogene Arzneistoffe gewonnen werden. Solche menschlichen und tierischen Arzneistoffe, die meist Proteine darstellen, werden mittlerweile zunehmend gentechnologisch in Bakterien oder Pilzen hergestellt. Diese gentechnologisch hergestellten Arzneistoffe stellen somit die neueste Gruppe biogener Arzneistoffe dar.
  • Biogene Amine (z. B. Histamin, Putrescin, Cadaverin, Spermin) in eiweißhaltigen Produkten sind bei zu hoher Konzentration - zum Beispiel durch fermentationsbedingte Anreicherung - potentielle Allergene oder können sogar giftig wirken (verdorbene Wurst!).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universität Rostock: Internetseite "Forschungsschwerpunkt biogene Rohstoffe"
  2. Verordnung über die Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden – BioAbfV, §2 (abgerufen am 4. Juni 2008)