Bion (Wilhelm Reich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Bionen verstand Wilhelm Reich – der diesen Begriff prägte, um von ihm bei mikroskopischen Untersuchungen gefundene Objekte zu bezeichnen – „Energiebläschen, die Übergangsstufen zwischen lebloser und lebender Substanz darstellen“. Reich beschreibt die Experimente, die ihn zu ihrer Entdeckung führten, in der ausführlichen Monographie Die Bione. Zur Entstehung des vegetativen Lebens (1938). Bione als „elementare Funktionseinheit aller lebenden Materie“ entstehen, Reich zufolge, in der Natur ständig „durch einen Auflösungsprozess anorganischer und organischer Materie“, sind kultivierbar und „können sich zu Protozoen und Bakterien entwickeln.“[1] Diesen Auflösungsprozess stellte Reich ebenso bei der Untersuchung der Probe des Gewebes eines Krebskranken fest.[2] An einer aus geglühtem Meeressand gewonnenen „Bionkultur“ (SAPA = Sandpaket-Bione) machte Reich Beobachtungen, die er sich mit den ihm bekannten Begriffen und Theorien nicht erklären konnte; er schloss daraus auf eine bisher unerforschte „biologische Energie“, die er Orgon nannte. Die akademische Naturwissenschaft hat sich mit Reichs einschlägigen Arbeiten nur ganz am Rande befasst.[3][4][5] Allerdings erschien 2015 bei Harvard University Press die umfangreiche kritische Monographie Wilhelm Reich – Biologist, in der vor allem die Bion-Experimente behandelt werden.

Die Bion-Experimente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reich (1897–1957) war Mediziner und in den 1920er Jahren einer der produktivsten Schüler von Sigmund Freud. Er arbeitete insbesondere daran, die Voraussage Freuds, der sich stets als Naturwissenschaftler sah, seine vorerst nur psychoanalytische Auffassung der Neurose werde dereinst auf eine physiologische und weiterhin biologische Basis gestellt werden, zu erfüllen. Die erste Etappe dazu markiert seiner Ansicht nach sein Buch Die Funktion des Orgasmus von 1927, in dem er zwar noch eine psychoanalytische, aber schon deutlich „energetisch“ geprägte – und soziologisch flankierte – Theorie vorstellte.[6] Darüber geriet Reich mit seinem Lehrer Freud in einen – langsam durch Reichs parallele politische Aktivitäten noch verstärkten – Konflikt, der schließlich 1934 mit Reichs Ausschluss aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (offiziell als Austritt deklariert) endete, ohne dass der zugrunde liegende theoretische Konflikt jemals Gegenstand einer wissenschaftlichen Diskussion geworden ist.[7]

Reich setzte nun, im skandinavischen Exil, seine Arbeit zur biologischen Grundlegung der Psychoanalyse fort. Er versuchte dabei, an neue Arbeiten anderer Forscher anzuknüpfen, so vor allem an die von Friedrich Kraus, einem der damals führenden Mediziner, entwickelte Theorie der „vegetativen Strömung“.[8]

Dies führte ihn auf therapeutischem Gebiet zur Entwicklung der Vegetotherapie, die als Ursprung aller späteren Richtungen der Körperpsychotherapie gilt, und auf mikrobiologischem Gebiet zunächst zu jenen vesikulären Gebilden, die er nicht einordnen konnte und deshalb als von ihm neu entdeckte Bione darstellte. Wenig später fand er, dass diese Bione sozusagen Ladungsträger einer spezifisch biologischen Energie, die er Orgon nannte, seien. Reich führte zahlreiche Experimente durch, mit denen er die von Freud postulierte psychische Energie, die Libido, messbar machen wollte. Er beobachtete Protozoen, einzellige eukaryotische Lebewesen, die heterotroph und beweglich waren. Im Einzelnen nachzulesen sind Reichs Experimente in seinem Buch Die Bione. Zur Entstehung des vegetativen Lebens (1938), erweitert und in den Rahmen von Reichs „Orgonomie“ gestellt in seinem Buch The Cancer Biopathy (1948, deutsch: Der Krebs, 1971).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bion-Experimente wurden, unter Vorbehalt anderer Erklärungen für die beobachteten Prozesse, 1937 von Professor Roger du Teil in Nizza beglaubigt.[9] Nach Erscheinen des Buches Die Bione (1938) erschienen fünf Rezensionen: zwei englischsprachige von Psychoanalytikern und drei niederländischsprachige, davon zwei in (bio)chemischen Fachorganen. Die Neuauflage des Buches 1995 wurde nicht in Fachorganen besprochen.

Die erste fachwissenschaftliche Darstellung und Kritik der Reich’schen biologischen Forschungen in den Jahren 1933–1939 erschien, unter Verwendung von Material des seit 2007 zugänglichen Wilhelm-Reich-Archivs, 2015 bei Harvard University Press in einer 467-seitigen Monographie von James E. Strick.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primärliteratur
  • Wilhelm Reich: Die Bione. Zur Entstehung des vegetativen Lebens. Anhang mit Artikeln von Roger Du Teil (Leben und Materie. Drei Versuchsreihen, S. 117–135) und Arthur Hahn (Die Geschichte der Auffassungen über den Ursprung des organischen Lebens seit dem 17. Jahrhundert, S. 137–205). Oslo: Sexpol-Verlag, 1938
  • Wilhelm Reich: Bion Experiments on the Cancer Problem (with 38 Micro-Photos). Anhang: Drei Versuche am statischen Elektroskop. Sexpol-Verlag, Rotterdam/Oslo/Kopenhagen 1939
  • [Neuausgabe:] Wilhelm Reich: Die Bionexperimente. Zur Entstehung des Lebens. Anhang mit Artikel von Roger Du Teil. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-86150-099-X (mit einem Begleitheft von Heiko Lassek)
  • Wilhelm Reich: Die Orgon-Energie-Bläschen („Bione“) und die natürliche Organisation von Protozoen. In: ders.: Der Krebs. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1974 (engl. 1948), S. 37–93 (und 94–114) ISBN 3-462-00972-9
  • Wilhelm Reich: Jenseits der Psychologie. Briefe und Tagebücher 1934–1939. Hrsg. v. Mary Boyd Higgins. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1997 ISBN 3-462-02621-6 (ab 12. Dezember 1936 zahlreiche Einträge zur Arbeit mit „Bionen“)
Rezensionen von Die Bione (1938)
  • Chemisch Weekblad (Leiden/Holland), Nr. 695 (1938), S. 1025 (J. Selman)
  • Psychoanalytic Quarterly, Bd. 7,4 (1938), S. 568–569 (Martin Grotjahn)
  • Vakblad voor Biologen, Bd. 20 (1938/39), S. 158–159 (A. J. Kluyver)
  • Algemeen Nederlands Tijdskrift voor Wijsbegeerte en Psychologie, Bd. 32,4 (1939), S. 248 (F. W. V.)
  • Journal for Nervous and Mental Diseases, Bd. 91 (1940), S. 132 (Paul Schilder)
Sekundärliteratur
  • Heiko Lassek: Über Wilhelm Reichs Bionexperimente. Zweitausendeins, Frankfurt/M. 1995, ISBN 3-86150-109-0
  • James E. Strick: Wilhelm Reich, Biologist. Harvard University Press, Cambridge MA/USA and London 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitate nach dem Glossar in Wilhelm Reich: Die Entdeckung des Orgons. Band 1: Die Funktion des Orgasmus. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1969, S. 346.
  2. David Boadella: Wilhelm Reich. Leben und Werk..., Scherz, Bern und München 1981, S. 153.
  3. Rainer Gebauer und Stefan Müschenich: Der Reichsche Orgonakkumulator. Naturwissenschaftliche Diskussion, praktische Anwendung, experimentelle Untersuchung. Frankfurt: Nexus-Verlag 1987 (koordinierte Diplomarbeit an der Universität Marburg), ISBN 3-923301-19-7.
  4. Günter Hebenstreit: Der Orgonakkumulator nach Wilhelm Reich. Eine experimentelle Untersuchung zur Spannungs-Ladungs-Formel. Dipl.-Arbeit, Universität Wien 1995.
  5. Bernhard Harrer: Kritische Evaluation der Lebensenergie-Forschung von Wilhelm Reich (Orgon-Theorie). Berlin 1997 (Abstract); dazu die Kritik von James DeMeo.
  6. Nicht zu verwechseln mit Reichs 1942 in englischer Übersetzung und 1969 erstmals auf Deutsch erschienenem Buch gleichen Titels, das eine „wissenschaftliche Autobiographie“ (bis 1940) ist.
  7. Vgl. dazu den Bericht Der Ausschluss Wilhelm Reich aus der Psychoanalytischen Vereinigung
  8. Vgl. dazu Martin Lindner: Die Pathologie der Person. Friedrich Kraus’ Neubestimmung des Organismus am Beginn des 20. Jahrhunderts. GNT – Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Berlin und Diepholz 1999. Lindner nennt Reich den wohl einzigen, „der mit der vegetativen Strömung als Lebensstrom, als Tiefenleben praktisch ernst zu machen versucht hat“ (S. 57).
  9. David Boadella: Wilhelm Reich. Leben und Werk ... Scherz, Bern und München 1981, S. 320 f. (dort: Mitteilung Roger du Teils an die Naturphilosophische Gesellschaft in Nizza vom 7. März 1937)