Birgit Eickelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit Eickelmann (* 1971) ist eine deutsche Erziehungswissenschaftlerin und lehrt an der Universität Paderborn Schulpädagogik.

Eickelmann studierte Mathematik und Physik an der Ruhr-Universität Bochum und absolvierte das Referendariat am Studienseminar Hagen 1997 bis 1999. Sie wurde Studienrätin für diese Fächer im Schuldienst bis 2012, wobei sie 2003 abgeordnet wurde an das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Universität Dortmund. 2009 promovierte sie in Erziehungswissenschaft mit Summa cum laude und habilitierte sich 2012 in Erziehungswissenschaft bei Wilfried Bos. Sie erhielt die Venia Legendi in Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt empirische Schulforschung. 2012 erhielt sie einen Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Universität Paderborn und ist seit Juli 2015 Leiterin des Nationalen Forschungszentrums der Studie ICILS 2018 (Internationale Computer and Information Literacy Study). Von 2015 bis 2017 war sie Stellvertretende Leiterin des Instituts für Erziehungswissenschaft. Sie ist Expertin für digitale Medien in der Schule.

Mit der IEA-Studie ICILS 2018 wurden zum zweiten Mal nach 2013 computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässler*innen im internationalen Vergleich gemessen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mithrsg.: ICILS 2018/Deutschland: computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im zweiten internationalen Vergleich und Kompetenzen im Bereich Computational Thinking, Waxmann, Münster 2019 ISBN 978-3830940005
  • mit Julia Gerick, Hans-Günter Rolff: Digitale Medien in Schule und Unterricht, Innsbruck 2017
  • Digitale Medien in Schule und Unterricht erfolgreich implementieren: eine empirische Analyse aus Sicht der Schulentwicklungsforschung, Waxmann, Münster 2009 ISBN 978-3830922438
  • Schriftenverzeichnis online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]