Birgit Kipfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit Kipfer (* 20. Juli 1943 in Sankt Andreasberg) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war Mitglied im baden-württembergischen Landtag von 1988 bis 2009.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Bremen im Jahre 1962 studierte Birgit Kipfer bis 1966 Musikwissenschaft, Germanistik und Anglistik. Von 1986 bis 1988 war sie Referentin für Organisation bei der SPD Baden-Württemberg und von 1989 bis 1999 stellvertretende Vorsitzende der Verbraucherberatung Baden-Württemberg. Seit 1999 ist sie Landesvorsitzende der Pro Familia in Baden-Württemberg.

Kipfer ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kipfer trat 1972 in die SPD ein. Sie war Ortsvereinsvorsitzende in Ehningen und später in Gärtringen. 1976 gründete sie die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen 1979 wurde sie in den Kreistag des Landkreises Böblingen gewählt, dem sie bis 1994 angehörte. Von 1980 bis 1988 war sie Mitglied des Gemeinderates in Gärtringen. 1988 wurde sie in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Sie vertrat dort den Wahlkreis 6 (Leonberg) und war bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Landtag am 31. Dezember 2009 medien- und verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Von 1992 bis 2001 war sie auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Ihr Nachfolger für ihr Mandat im Landtagswahlkreis Leonberg wurde der Jurist Tobias Brenner.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Kipfer war Elternbeiratsvorsitzende an einem Herrenberger Gymnasium. Sie arbeitete von 1980 bis 1985 als Jugendschöffin beim Landgericht. Von 1989 bis 1999 war sie Vorstandsmitglied der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Von 1989 bis 2011 war sie vom Landtag gewähltes Mitglied des Rundfunkrates im Südwestrundfunk.[1][2] 12 Jahre lang von 1999 bis 2011 war sie Landesvorsitzende von Pro Familia.[3] Kipfer war Sprecherin des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. der Sektion Böblingen/Herrenberg/Tübingen. Sie ist Mitglied im Vorstand von Gegen Vergessen – Für Demokratie und Sprecherin der Arbeitsgemeinschaften des Vereins in Baden-Württemberg.[4][5][6] Sie amtiert seit 2012 als Vorsitzende der Stiftung „Lernort Demokratie – Das DDR-Museum Pforzheim“.[7][8] Sie ist Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des SWR Vokalensembles.[9]

Beratertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist Mitglied des Beirats der KZ Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen e.V.[10] und des Wissenschaftlichen Beirates des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg.[11]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Kipfer erhielt 2015 für ihr „außerordentliches hohes kulturelles und soziales Engagement“ das Bundesverdienstkreuz am Bande.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ina Hochreuther: Frauen im Parlament. Südwestdeutsche Parlamentarierinnen von 1919 bis heute, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-923476-16-9, S. 189ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Kipfer in Medienkommission des SPD-Parteivorstands berufen | Die SPD im Landtag von Baden-Württemberg. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  2. Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz, Stuttgart Anhang für 2011. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  3. a b Bundesverdienstkreuz für Birgit Kipfer: Baden-Württemberg.de. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  4. Böblingen-Herrenberg-Tübingen | Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  5. Baden-Württemberg | Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  6. Vorstand | Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  7. Der ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten Birgit Kipfer wird das Bundesverdienstkreuz verliehen - SPD Stadtverband Böblingen. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  8. Vorstand und Stiftungsrat – DDR-Museum Pforzheim. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  9. Freunde und Förderer des SWR Vokalensembles e.V. - Vorstand und Kuratorium. Abgerufen am 2. März 2019.
  10. KZ-Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen. 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  11. Haus der Geschichte Baden-Württemberg – Wissenschaftlicher Beirat auf hdgbw.de