Bistum Huarí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Huarí
Basisdaten
Staat Peru
Metropolitanbistum Erzbistum Trujillo
Diözesanbischof Ivo Baldi Gaburri
Emeritierter Prälat Dante Frasnelli Tarter OSI
Fläche 23.000 km²
Pfarreien 21 (31.12.2015 / AP2017)
Einwohner 354.000 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken 341.000 (31.12.2015 / AP2017)
Anteil 96,3 %
Diözesanpriester 34 (31.12.2015 / AP2017)
Ordenspriester 4 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken je Priester 8.974
Ordensbrüder 4 (31.12.2015 / AP2017)
Ordensschwestern 28 (31.12.2015 / AP2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch

Das Bistum Huarí (lat.: Dioecesis Huariensis) ist eine im Norden Perus gelegene römisch-katholische Diözese.

Die Prälatur Huarí wurde am 15. Mai 1958 aus Gebietsabtretungen der Bistümer Huánuco und Huaraz errichtet und dem Erzbistum Trujillo als Suffragan unterstellt. Am 2. April 2008 erhob Papst Benedikt XVI. die Prälatur mit der Apostolischen Konstitution Solet Apostolica Sedes[1] zum Bistum.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten von Huarí[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Huarí[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivo Baldi Gaburri, seit 2. April 2008

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedictus XVI.: Constitutio Apostolica „Solet Apostolica Sedes“, in: AAS 7 (2008), S. 419.