Bistum Mpika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Mpika
Basisdaten
Staat Sambia
Metropolitanbistum Erzbistum Kasama
Diözesanbischof Justin Mulenga
Fläche 86.135 km²
Pfarreien 14 (2013 / AP 2014)
Einwohner 535.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 128.372 (2013 / AP 2014)
Anteil 24 %
Diözesanpriester 35 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 4 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 3.292
Ordensbrüder 24 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 55 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale St. Joseph’s Cathedral
Website www.diompika.org

Das Bistum Mpika (lateinisch Dioecesis Mpikaënsis, englisch Diocese of Mpika) ist eine in Sambia gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Mpika.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Mpika wurde am 23. Mai 1933 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Quae catholico aus Gebietsabtretungen der Apostolischen Vikariate Nyassa und Bangueolo als Mission sui juris Lwangwa errichtet.[1] Am 1. Juli 1937 wurde die Mission sui juris Lwangwa durch Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Enascentium Ecclesiarum zum Apostolischen Vikariat erhoben.[2] Das Apostolische Vikariat Lwangwa wurde am 8. März 1951 in Apostolisches Vikariat Abercorn umbenannt.

Am 25. April 1959 wurde das Apostolische Vikariat Abercorn durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum christiana fides zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Lusaka als Suffraganbistum unterstellt.[3] Am 12. Juni 1967 wurde das Bistum Abercorn dem Erzbistum Kasama als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Abercorn wurde am 22. November 1967 in Bistum Mbala umbenannt. Am 26. April 1991 wurde das Bistum Mbala in Bistum Mbala-Mpika umbenannt. Das Bistum Mbala-Mpika wurde am 9. September 1994 in Bistum Mpika umbenannt. Am 29. Oktober 2011 gab das Bistum Mpika Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Kabwe ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Lwangwa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Abercorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Abercorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Fürstenberg MAfr, 1959–1967

Bischöfe von Mbala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Mbala-Mpika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Telesphore George Mpundu, 1991–1994

Bischöfe von Mpika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Quae catholico, AAS 26 (1934), n. 1, S. 16f.
  2. Pius XI: Const. Apost. Enascentium Ecclesiarum, AAS 30 (1938), n. 1, S. 10ff.
  3. Ioannes XXIII: Const. Apost. Cum christiana fides, AAS 51 (1959), n. 14–15, S. 793ff.