Mission sui juris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Mission sui juris (lat: missio sui iuris, Mission eigenen Rechts), früher auch Missio independens (unabhängige Mission) genannt, ist eine direkt dem Papst unterstellte territoriale Organisationseinheit in römisch-katholischen Missionsgebieten. Kirchenrechtlich ist die Mission sui juris die Vorstufe zu einer Teilkirche. Üblicherweise folgt diesem Status der einer Apostolischen Präfektur. Die Missio sui iuris wird weder im Codex Iuris Canonici noch im Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium erwähnt.

Der Mission steht als Ordinarius kein Bischof vor, sondern ein vom Heiligen Stuhl beauftragter Priester mit bischöflichen Vollmachten, der so genannte Apostolische Superior. Da die Seelsorge in den Missionen sehr oft in den Händen einer Ordensgemeinschaft liegt, wird zum Superior meist (nicht immer) ein Ordensgeistlicher ernannt. Der Apostolische Superior darf in dieser Funktion aber nicht mit dem Superior (Oberen) des Ordens verwechselt werden: Der Ordensobere leitet eine Niederlassung oder Provinz seiner Ordensgemeinschaft, während der Apostolische Superior die kirchliche Leitung des (einer Teilkirche ähnelnden) Missionsgebietes unabhängig von seinen etwaigen Funktionen im Orden innehat.

Missionen sui iuris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lateinischen Kirche gibt es derzeit folgende Missionen sui juris (2011):

Mission sui juris Kirchenprovinz Region Sitz Superior
Afghanistan immediat Asien Kabul Giovanni Scalese, B
Kaimaninseln Erzbistum Kingston in Jamaika Karibik George Town Allen Henry Vigneron
Funafuti Erzbistum Suva Ozeanien Funafuti Reynaldo BGetalado, MSP
St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha immediat Atlantischer Ozean St. Helena Hugh Allan, OPraem
Tadschikistan immediat Asien Dušanbe Pedro Ramiro López, IVE
Tokelau Erzbistum Samoa-Apia Ozeanien Nukunonu Alapati Lui Mataeliga
Turkmenistan immediat Asien Aşgabat Andrzej Madej, OMI
Turks- und Caicosinseln Erzbistum Nassau Karibik Grand Turk Joseph William Tobin, CSSR

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bier, G.: Münsterischer Kommentar zum Codex Iuris Canonici, Ludgerus-Verlag, Essen [Kommentar zu c.] 368, Rdnr9.
  • Stockmann, P.: Die Missio „sui iuris“ – ein Auslaufmodell des kirchlichen Verfassungsrechts? in: Rees, W(Hrsg.): Recht in Kirche und Staat (FS Listl 75), Berlin 2004 (= KStuT 48), S. 453–478.
  • Schwendenwein, H.: Die Katholische Kirche. Aufbau und rechtliche Organisation, Essen 2003 (= Beiheft zum Münsterischen Kommentar 37), 329.