Björn Gögge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Björn Gögge (* 2. Oktober 1991 in Würselen) ist ein deutscher Musiker, Autor und Slam-Poet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach bestandenem Abitur am Heilig-Geist-Gymnasium in Broich studierte er Englisch, Geschichte und Philosophie an der Universität Duisburg-Essen.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er unter anderem bei der Hardcore-/ Southern Rock-Band Lavatch[1] als Bassist tätig war, erschien im Dezember 2015 Gögges erstes Klavieralbum Oktaven, das sich stilistisch der Neo-Klassik zuordnen lässt. Ein halbes Jahr später, im Mai 2016, erschien die EP hoch/tief.[2] Im September 2017 gewann er den Newcomer-Wettbewerb zum Sampler Music Made in Krefeld, die dazugehörige Veröffentlichung mit 23 Beiträgen (darunter Gögges Á Trois) aus der Krefelder Musikszene erschien im November desselben Jahres.[3] Im Herbst 2018 erschien beim Label Tonzonen Records sein Album Cracau, für das er sich von Gemälden zu Musik hat inspirieren lassen.[4] Cracau erschien auf CD sowie in limitierter Auflage auf Vinyl. 2019 folgte die EP Epos, die eher dem Genre der Electronica zuzuordnen ist,[5] ebenso die darauf folgende Single Encore, die im selben Jahr erschien.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 ist Gögge erfolgreich auf Poetry Slam-Bühnen unterwegs.[7][8] 2015, 2016, 2018 und 2019 gelang es ihm, in das Finale der nordrhein-westfälischen Meisterschaften einzuziehen. Im August 2016 gewann Gögge den Poetry Slam auf dem MS Dockville Festival in Hamburg vor mehreren tausend Zuschauern.[9] Zusammen mit Rainer Holl trat Gögge als Slam-Team Beard & Breakfast auf.[10] Seine Texte erschienen in diversen Anthologien sowie im Literaturautomaten. Auch als Moderator von Literatur- und Kulturveranstaltungen tritt Gögge in Erscheinung.[11] Als Comedy-Autor schrieb er unter anderem für das funk-Format Walulis sowie am Stand-Up-Programm How to Human? von Jan Philipp Zymny mit.[12]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oktaven (2015)
  • hoch/tief EP (2016)
  • Cracau (2018, Tonzonen Records)
  • Epos (2019)
  • Encore (2019)

Beitrag auf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Music Made in Krefeld (2017, Krefelder Perspektivwechsel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai: Lavatch – Interview zum Album ‚Mammoths Of Cold Souls‘. In: burnyourears.de. 18. November 2011, abgerufen am 13. Mai 2018.
  2. Ein Musikliebhaber abseits des Mainstreams | pflichtlektüre. Abgerufen am 27. November 2017 (deutsch).
  3. Jan Popp-Sewing: 14 Krefelder Bands auf der Rennbahn: Festival 'Music made in Krefeld'. Abgerufen am 27. November 2017.
  4. Interview mit Bjoern Goegge - Hippiesland.de. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  5. Björn Gögge - Modelled. Abgerufen am 11. April 2019 (englisch).
  6. Björn Gögge - Encore. In: Le Visiteur Online. 24. September 2019, abgerufen am 19. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  7. Thomas Krügler: Poetry-Slammer stellten sich ernsten Themen | Detmold. In: Detmold. (lz.de [abgerufen am 27. November 2017]).
  8. Fritz: Poetry-Blue Moon mit Julian Heun und Björn Gögge (13.04.2017). 13. April 2017, abgerufen am 27. November 2017.
  9. Zehn Jahre MS Dockville: Welch schöne Geburtstagssause! In: noisiv.de. 31. August 2016 (noisiv.de [abgerufen am 27. November 2017]).
  10. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Hannover, Niedersachsen, Germany: So war der Team-Poetry-Slam von Macht Worte in der Oper Hannover – HAZ – Hannoversche Allgemeine. Abgerufen am 27. November 2017 (deutsch).
  11. DerWesten - derwesten.de: Essens Poetry-Slam-Szene im Beton-Salon. (derwesten.de [abgerufen am 27. November 2017]).
  12. goeggson. Abgerufen am 21. Oktober 2018.