Blackwall-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackwall-Tunnel
Blackwall-Tunnel
Südlicher Tunneleingang
Nutzung Straßenverkehr
Verkehrsverbindung A102
Ort London
Länge Weströhre: 1362m
Oströhre: 1201mdep1
Anzahl der Röhren 2
Bau
Baukosten W: 1400000 Pfund Sterling
O: 9000000 Pfund Sterling
Baubeginn W: 1891
O: 1960
Fertigstellung W: 1897
O: 1967
Planer W: Alexander Binnie &
   Joseph Bazalgette
O: Terry Farrell
Betrieb
Betreiber W: Metropolitan Board of Works später: London County Council
O: London County Council
Freigabe W: 22. Mai 1897
O: 2. August 1967
Lage
Blackwall-Tunnel (Greater London)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Weströhre Nordportal 51° 30′ 32,9″ N, 0° 0′ 25,5″ W51.50913-0.00709
Weströhre Südportal 51° 30′ 33,3″ N, 0° 0′ 24″ W51.50925-0.00667
Oströhre Nordportal 51° 29′ 56,5″ N, 0° 0′ 5″ O51.499020.00138
Oströhre Südportal 51° 30′ 2,3″ N, 0° 0′ 6,9″ O51.500630.00192
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Blackwall-Tunnel ist ein Straßentunnel unter dem Fluss Themse in London. Er verbindet den Stadtbezirk London Borough of Tower Hamlets auf der Nordseite mit dem Stadtbezirk Royal Borough of Greenwich auf der Südseite und besteht aus zwei einzelnen Tunnelröhren, die 1897 bzw. 1967 eröffnet wurden. Das südliche Tunnelportal liegt unmittelbar beim Millennium Dome. Der Tunnel verbindet die zwei Fernstraßen A2 und A12 miteinander und war bis zur Eröffnung des Dartford-Tunnel im Jahr 1963 der östlichste Flussübergang für Fahrzeuge (mit Ausnahme von Fähren).

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältere westliche Tunnelröhre wurde von Alexander Binnie entworfen und ab 1892 vom Unternehmen S. Pearson & Sons errichtet. Sie war ursprünglich vom Metropolitan Board of Works in Auftrag gegeben worden, doch die Verantwortung ging an den London County Council über, welche die erstgenannte Behörde im Jahr 1889 ersetzte. Die Baukosten betrugen 1,4 Millionen Pfund, bei den Bauarbeiten kamen sieben Menschen ums Leben. Die offizielle Eröffnung erfolgte am 22. Mai 1897 durch den Prince of Wales, den späteren König Eduard VII.

Mit 1344 Metern war der Blackwall-Tunnel damals der längste Unterwassertunnel der Welt. Er wurde mit Schildvortriebs- und Luftdruckverfahren errichtet. James Henry Greathead, der Pionier des Schildvortriebs, fungierte als Berater. Ebenfalls in die Planung miteinbezogen war Joseph Bazalgette, der Chefingenieur des Londoner Kanalisationssystems. Um Platz für die Baustelle in Greenwich zu schaffen, mussten 600 Häuser abgerissen werden, darunter eines, das angeblich einst im Besitz von Sir Walter Raleigh gewesen sein soll.

Heute wird die westliche Tunnelröhre nur in nördlicher Richtung befahren, sie ist darüber hinaus nicht für Fahrzeuge mit einer Höhe von über 4 Metern zugelassen. Das Südportal besteht aus roten Ziegelsteinen. Der zweispurige Tunnel weist einige enge Kurven auf, wobei es dafür mehrere Erklärungsversuche gibt: Die Kurven sollen gebaut worden sein, damit die Pferde nicht durchbrannten, sobald sie das Tageslicht erblickten (1897 waren Motorfahrzeuge noch äußerst selten). Eine weitere Theorie besagt, dass damit ein alter Pestfriedhof umgangen worden sein soll.

Die östliche Tunnelröhre wurde am 2. August 1967 eröffnet und ist den Erfordernissen des modernen Straßenverkehrs weitaus besser angepasst. Sie ist bedeutend breiter, kann von bis zu 4,72 Meter hohen Fahrzeugen befahren werden und hat keine engen Kurven. Die markanten Ventilationsschächte wurden 1961–62 von Terry Farrell entworfen, als dieser damals als Architekt des London County Council tätig war. Das nördliche Paar steht in Blackwall, während das südliche Paar mittlerweile in den Millennium Dome integriert ist. Die Schachttürme stehen seit 2000 unter Denkmalschutz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blackwall-Tunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Nördlicher Ventilationsschacht des Blackwall Tunnel