Blutonium Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blutonium Boy (alias DJ Session One, eigentlich Dirk Adamiak; * 26. April 1970 in Baden-Baden) ist ein Hardstyle-Techno-DJ und -Produzent aus Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 begann Blutonium Boys DJ-Karriere in einem kleinen Club im Süden Deutschlands, den er 1988 verließ. Im selben Jahr spielte er bereits vor 2500 Besuchern und erhielt in der Folge erste Buchungsanfragen aus dem Ausland.[1] 1997 gründete er das Plattenlabel Blutonium Records, unter dem er im selben Jahr sein erstes Werk Dreams in my Fantasy unter dem Namen DJ Session One veröffentlichte. Die weltweite Vermarktung über EastWest (Warner) mit Einspielungen auf Viva verhalf ihm zum Durchbruch.[1]

In den Folgejahren entwickelte sich Blutonium Records zur Blutonium Media Germany-Gruppe weiter, die mittlerweile mit mehreren Sublabeln über 170 Werke veröffentlicht hat[2] und unter dem Namen Blupile ein Soziales Netzwerk für Musiker betreibt.[3]

Im November 2008 wurde von EMI Deutschland eine Best-Of-Hardstyle veröffentlicht, die vier gemixte CDs aus dem Repertoire von Blutonium Records beinhaltet. In Zusammenarbeit mit EMI erschien in der Folgezeit in Deutschland und Australien eine Serie von Hardstyle-Compilations unter dem Namen Blutonium Presents Hardstyle.[4]

Im Sommer 2009 gab Blutonium Boy bekannt, dass seine Karriere als Hardstyle-DJ vorläufig pausiert. Seine Kompilationsreihe Hardstyle wird von dem niederländischen Hardstyleduo Showtek weitergeführt. Hardstyle Vol. 18 war die letzte von ihm erstellte Compilation.[5]

Seit dem 17 August 2012 ist Blutonium Boy offiziell wieder zurück und veröffentlichte mit diesem Datum die Single Hardstyle Instructor is back und war zugleich für die am 23. November 2012 veröffentlichte Kompilation Hardstyle 10 Years verantwortlich. Im Jahr 2013 soll die vormals von Showtek weitergeführte Kompilationsreihe Hardstyle mit Hardstyle Vol. 26 fortgesetzt werden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2008 Hardstyle Dimension
2012 Essential Of Hardstyle Vol. 1 bis 5
2013 Essential Of Hardstyle Vol. 6
2013 Early Hardstyle 100 Vol. 1
2015 Hardstyle Is My Life

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2002 Brainshooter
Trancin Your Mind
Higher Level (feat. DJ Neo)
Go Burn A Fatty Ass (feat. Thomas Trouble)
2003 Make It Loud
Hardstyle Nation (feat. DJ Neo)
Hardstyle Instructor
Paranoid (feat. DJ Virus)
Follow Me
2004 Hardstyle Instructor Part 2
Hard Creation (feat. DJ Virus)
Floorkilla (feat. DJ Pavo)
Bullshit (feat. Max B. Grant)
Legalize (feat. John Ferris)
2005 Make It Louder
Alarma (feat. Thomas Trouble)
Acid & Bass
Hardstyle And Acid (feat. John Ferris)
2006 Hardstyle Rockers / Supreme (feat. DJ Pila)
Inferno / To The Bassline (feat. Romeo Must Die)
This Is My Floor (feat. DJ Pavo)
Acid Over Sydney / Back
In Touch With Tomorrow / Kick This M.F.
2007 Dark Angel (Remix EP)
Dark Angel / Hardstyle Instructor Returns
Blackout / Fear (feat. Luna)
Use Me / XTC
2008 Hardstyle Superstar / eBeat
Sound Like This / Euphobia
2009 Play This Song PTS
Echoes 2009 (feat. Pavo)
2010 All Your Bass 2010 (feat. Flarup)
USMHF
2011 Make It Loud 2012 (incl. Headhunterz Remix)
New York New York / Survivor
2012 US Hardstyle MF**
Hardstyle Instructur Is Back
Holding Out For A Hero (feat. Bonnie Tyler)
2013 Dancing For Love
I AM (feat. Raw Editors & Audionator)
Reverze Bass
Spooky Melo
Where Did I Go (feat. Eric Bazilian)
Dancing For The Love (feat. Eric Bazilian)
Hard Sound (feat. Daniele Mondello)
Hard As Hell (feat. Daniele Mondello)
Believe In Me (feat. Bonnie Tyler)
Everything (feat. Haddaway)
Wild Wild Baby (feat. Haddaway)
Sentenced
Rock The Dolls
Echoes 2K14 (feat. Eric Bazilian)
2015 Drop That Shit
Fantasize
Turn On The Radio (feat. Express Viviana)
Who Is It (feat. Psytrex DJ)
Explosion
Hardstyle MC (feat. Danielle Mondello)
Hardstyle & Acid Rekick (feat. Audionator)
Brainshooter 3000
Turn Up The Bass (EDM/Bigroom)
Superchords
U Got 2 Let The Bass Kick
Holding Out For A Hero 2K15 (feat. Bonnie Tyler)
Breaking Up (feat. Chris Crusher)
Can You Hear Me?
Twisted (feat. Van Snyder) (EDM/Bigroom)
Just Boof It
Dirty Drop (EDM/Bigroom)
2016 Your Time (EDM/Bigroom)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2003 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 1 bis 2
2004 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 3 bis 4
2005 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 5 bis 7
2006 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 8 bis 10
2007 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 11 bis 13
2008 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 14 bis 15
2009 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 16 bis 18
2010 Blutonium & DMW pres. Hardstyle Vol. 19 bis 21
2011 Blutonium & DMW pres. Hardstyle Vol. 22 bis 24
2012 Blutonium & DMW pres. Hardstyle Vol. 25
2012 Blutonium & DMW pres. 10 Years Hardstyle
2014 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 26
2015 Blutonium pres. Hardstyle Vol. 27

Blutonium Boy Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2009 Yoji Biomehanica - Monochroma (Blutonium Boy Remix)
2009 Mo-Do - Eins Zwei Polizei (Blutonium Boy Remix)
2010 Raveboy - Dancing Through The Night (Blutonium Boy Remix)
2012 Audionator - The Devil Inside (Blutonium Boy Remix)
2015 Headhunterz and Crystal Lake - Live Your Life (Blutonium Boy Remix)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stylecharts.de: Biografie: Blutonium Boy (englisch)
  2. Beatport.com: Blutonium Records Veröffentlichungen
  3. BluPile.com - About Us (englisch)
  4. Deutsche Nationalbibliothek: Blutonium presents hardstyle
  5. Technobase.fm: Flarup übernimmt Blutonium Media - Blutonium Boy zieht sich zurück

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]