Bodystuffing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Bodystuffing wird das Verschlucken von Drogen (Betäubungsmitteln) bezeichnet, um diese vor Entdeckung durch eine polizeiliche Kontrolle zu verbergen. Da diese meist in Cellophan und anderen Materialien mit schlechter Reißfestigkeit verpackt sind, muss dabei mit dem Zerreißen der Hülle und einer beträchtlichen Aufnahme der Drogen aus dem Magen-Darm-Trakt gerechnet werden. Der Schweregrad der Vergiftung ist dabei jedoch durch die geringe Menge und die gestreckten Substanzen oft nicht so ausgeprägt wie beim Bodypacker-Syndrom bei Drogenkurieren.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!