Bofrost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
bofrost* Dienstleistungs GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1966
Sitz Straelen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Geschäftsführer: Michael Michaelis, Jan Benyskiewicz, Stefan Strehle, Dirk Zantow, Thomas Baaske
Mitarbeiterzahl 10.730 (2017)
Umsatz 1,242 Milliarden EUR (WJ 2018/2019)[1]
Branche Direktvertreiber
Website www.bofrost.com

Bofrost Dienstleistungs GmbH und Co. KG (Eigenschreibweise bofrost*)[2] ist europaweit der größte Direktvertreiber von Tiefkühlkost und Speiseeis und aktuell in 13 Ländern tätig.[3] Das Unternehmen wurde 1966 von Josef H. Boquoi im niederrheinischen Issum gegründet und beliefert heute seine Kunden aus 115 Standorten in Deutschland. Unternehmenssitz ist Straelen am Niederrhein.

Positionierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland beträgt der Marktanteil im Direktvertrieb von Tiefkühlkost und Eiscreme ca. 70 Prozent. In Deutschland gab es 2017 115 Niederlassungen und fast 3000 Tiefkühlspezialfahrzeuge, mit denen rund 2,5 Millionen Haushalte beliefert wurden. Der Marktanteil bei Tiefkühlkost betrug 10,6 %.[4] Bofrost ist in zwölf europäischen Ländern mit 243 Niederlassungen vertreten, beliefert etwa 4,1 Millionen Haushalte und beschäftigt 10.735 Mitarbeiter mit 5583 Tiefkühl-Verkaufsfahrzeugen (Stand: Februar 2017).[5]

Des Weiteren steht Bofrost im Wettbewerb mit Online-Händlern wie amazon.[6] Mitbewerber im Direktvertrieb ist in Deutschland der Eismann Tiefkühl-Heimservice. Des Weiteren gibt es einige regional tätige Anbieter.

Produktkennzeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bofrost führte zum Jahresbeginn 2020 das Nutri-Score-System ein; dieser gibt eine Gesamtbewertung des jeweiligen Produktes auf Basis der Nährwerte und Inhaltsstoffe an und schafft für den Verbraucher Orientierung, ob das Produkt zu einer ausgewogenen Ernährung beiträgt.[7]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen Umgang mit den Betriebsräten erhielt Bofrost 2012 den Negativpreis Big Brother Award. Bofrost hatte widerrechtlich auf Dateien eines Betriebsrats zugegriffen sowie auf dem Rechner eines weiteren Betriebsrats Fernbedienungssoftware installiert.[8][9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrfach wurde Bofrost für die Nachhaltigkeit seiner Verpackungen ausgezeichnet. 2015 beispielsweise mit dem DFTA-Innovation Award. Außerdem zertifizierte das unabhängige Institut Cyclos-HTP 2017 die Faltschachteln, Wickler und Polybeutel.[10]

2016 zeichnete das Deutsche Institut für Service-Qualität den Online-Shop in der Kategorie Lebensmittel als drittbesten Online-Shop Deutschlands aus. Bei der Befragung bewerteten Kunden insgesamt 42 Unternehmen, unter anderem im Hinblick auf Angebot, Kundenservice und Internetauftritt.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruttoumsatz von Bofrost in Deutschland und Europa in den Geschäftsjahren 2012/13 bis 2018/19, de.statista.com
  2. http://www.bofrost.de/
  3. bofrost* - Tiefkühlkost und Eis bequem ins Haus bestellen. Köstliche Vielfalt, beste Qualität! Abgerufen am 5. April 2018.
  4. Tiefkühl-Lieferdienst Bofrost „Wir müssen deutlich an Geschwindigkeit zulegen“ , FAZ, 31. Mai 2012.
  5. Bofrost: Daten und Fakten, abgerufen am 27. Februar 2018.
  6. Antje Höning: Bofrost-Gründer Josef Boquoi: Der Tiefkühl-König vom Niederrhein. Abgerufen am 16. März 2018.
  7. Nicolai Kwasniewski: Konzerne gegen Ministerin Klöckner: Warum es Fruchtzwerge und Tiefkühlkost künftig mit Nährwertampel gibt. In: Spiegel Online. 7. Februar 2019 (spiegel.de [abgerufen am 8. Februar 2019]).
  8. Siehe die Laudatio zur Preisverleihung, abgerufen am 2. März 2013.
  9. Siehe Bericht auf RP-online, abgerufen am 2. März 2013.
  10. Bofrost Vorreiter bei umweltfreundlichen Verpackungen - RECYCLING magazin. In: RECYCLING magazin. 7. Juni 2017 (recyclingmagazin.de [abgerufen am 21. März 2018]).
  11. DISQ: Deutschlands Beste Online-Shops 2016 - Kategorie Lebensmittel. 13. September 2016, abgerufen am 6. April 2018.