Boissière (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Boissière
Boissiere-ramepart.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 06Paris m 6 jms.svg
Ort Paris XVI
Eröffnung 2. Oktober 1900
Von Hector Guimard gestalteter Zugang

Boissière ist eine unterirdische Station der Pariser Métro. Sie wird von der Linie 6 bedient.

Lage[Bearbeiten]

Die Station befindet sich im 16. Arrondissement von Paris.

Name[Bearbeiten]

Namengebend war die kreuzende Rue Boissière. Deren Name wiederum ist auf ein hölzernes Kreuz zurückzuführen, das am Palmsonntag mit Buchsbaumzweigen geschmückt wurde.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Station liegt unter der Avenue Kléber. Sie ist gewölbeartig aufgebaut und hat zwei Seitenbahnsteige an zwei Streckengleisen. Der einzige Zugang wurde von Hector Guimard im Stil des Art Nouveau gestaltet, er ist weitgehend im Original erhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Station wurde am 2. Oktober 1900 in Betrieb genommen, als die Strecke von Étoile (heute: Charles de Gaulle – Étoile) bis Trocadéro als erster Abschnitt der damaligen Linie 2 Sud eröffnet wurde. Am 14. Oktober 1907 wurde die seit dem 24. April 1906 bis Place d’Italie führende und bis dahin eigenständige Linie 2 Sud aufgegeben und zum südöstlichen Endabschnitt der Linie 5 (Étoile – Gare du Nord). Am 6. Oktober 1942 wurden die Linienverläufe erneut geändert, sodass seitdem die Linie 6 an der Station verkehrt.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Ab ca. 1910 fuhren auf der Strecke Züge der Bauart Sprague-Thomson. Im Juli 1974 wurde sie auf gummibereifte Fahrzeuge umgestellt, seitdem verkehrt dort die Baureihe MP 73.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boissière (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Kléber
← Charles de Gaulle – Étoile
Paris m 6 jms.svg Trocadéro
Nation →

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gérard Roland: Stations de métro. D’Abbesses à Wagram. 2003, ISBN 2862533076.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 65.
  2.  Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 210 f.

48.86684972.290121Koordinaten: 48° 52′ 0,7″ N, 2° 17′ 24,4″ O