Bosnischer Kreuzzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Bosnische Kreuzzug war ein Feldzug aus Ungarn gegen das Banat Bosnien. Er war vom Papst als Vorgehen gegen „Ketzerei“ genehmigt. Der Kreuzzug fand zwischen 1235 und 1241 statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Bosnien wurden mehrere Kreuzzüge angefordert, ein Land, welches mit seiner unabhängigen Bosnischen Kirche von seinen katholischen und orthodoxen Nachbarn im Westen und Osten der Ketzerei bezichtigt wurde. Der erste Kreuzzug wurde im April 1203 durchgeführt, als die Bosnier unter Ban Kulin dem Papst gegenüber versprachen das Christentum gemäß dem Katholizismus zu praktizieren. Ban Kulin bestätigte zwar nochmals die Vorherrschaft der ungarischen Könige über Bosnien, faktisch aber wurde Bosnien unabhängiger.[1]

Hergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuzritter wurden vom ungarischen Prinzen Koloman von Galizien angeführt. Sie hatten wenig Erfolg. Ihnen gelang nur Randgebiete Bosniens zu besetzen. Sie wurden dabei von Dominikanern unterstützt. Als das Königreich Ungarn selbst von den Mongolen angegriffen wurde (Mongolensturm), waren die Kreuzritter zum Rückzug gezwungen.

Die Päpste ordneten später weitere Kreuzzüge gegen Bosnien an, welche aber nicht mehr verwirklicht wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Lock: The Routledge Companion to the Crusades. Routledge, 2013, ISBN 1135131376, S. 172.