Boulevard Beaumarchais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 48° 51′ 26″ N, 2° 22′ 5″ O

Boulevard Beaumarchais
Sicht in Richtung Place de la Bastille
Sicht in Richtung Place de la Bastille

Lage
Arrondissement 3., 4. und 11. Arrondissement
Beginn Place de la Bastille
Ende 2, Rue Saint-Sébastien und 1, Rue du Pont-aux-Choux
Morphologie
Länge 750 m
Breite 35 m
Geschichte
Planungsbeginn 1536
Einweihung 1705
Kodierung
Paris 0780
Paris – Boulevard Beaumarchais – Straßenschild (Juni 2015)

Der Boulevard Beaumarchais [bulvaʁ bomaʀˈʃɛ] ist mit einer Länge von 750 Metern der längste der Grands Boulevards in Paris und verläuft im 3., 4. und 11. Arrondissemement zwischen der Place de la Bastille und dem Boulevard des Filles-du-Calvaire.

Namensursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrsweg wurde nach Pierre Augustin Caron de Beaumarchais (1732–1799; französischer Geschäftsmann, Musiker, Poet und Dramaturg) benannt. Beaumarchais ist vor allem als Schriftsteller berühmt.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan de Turgot – Porte Saint-Antoine (1739)
Der spätere Boulevard Beaumarchais verläuft ausgehend von der Porte Saint-Antoine in Höhe der rue du Rempart
Boulevard Beaumarchais – Blick von der Julisäule in Richtung Norden (1907)

Ludwig XIV. ließ ab 1668 die nördlichen Pariser Stadtmauern abtragen, die unter Karl V. angelegt und unter Ludwig XIII. nach Westen erweitert worden waren. Der Boulevard Beaumarchais wurde am 7. Juni 1670 als einer der ersten in Auftrag gegeben und hatte einen 18 Meter breiten Mittelstreifen.[1] Unter der Leitung des Architekten Pierre Bullet wurde bis 1705 auf der entstandenen Freifläche der so genannte Nouveau Cours angelegt, eine Baumallee zwischen den alten Stadttoren Porte Saint-Honoré (heute Place de la Madeleine) und der Porte Saint-Antoine an der Bastille. Aufgrund des Dekrets des königlichen Rats von „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. vom 7. Juni 1670 sollten auf der freiwerdenden Wallfläche zunächst der „Boulevard de la Porte Saint-Antoine“ und „Boulevard Bourdon“ entstehen. Im Plan de Turgot aus dem Jahre 1739 ist noch neben der rue des Tournelles eine von der Bastille führende baumbestandene Fläche zu erkennen, an deren Stelle der Boulevard errichtet werden sollte. Die Bauarbeiten begannen am 1778 abgerissenen Porte Saint-Antoine. Die Wallfläche wurde arrondiert und schuf Raum für den 35 Meter breiten Boulevard Saint-Antoine.

Hier – an der Stelle der in einer Stadtansicht aus 1676 als „rue Jean Beau Sire“ genannten Straße – erwarb der Schriftsteller Pierre Augustin Caron de Beaumarchais am 26. Juni 1787 ein 1 Hektar großes Grundstück, auf dem er 1788 ein prächtiges dreistöckiges Haus mit einem ummauerten, von François-Joseph Bélanger gestalteten Park baute. Das Anwesen erstreckte sich vom Boulevard Saint-Antoine bis zur parallel verlaufenden rue Amelot.[2] Von hier aus konnte Beaumarchais den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 beobachten. Auf seinen Wunsch hin wurde er im Garten seines Hauses im Mai 1799 begraben.[3] Das Anwesen wurde im Jahre 1818 für den Bau des Canal Saint-Martin abgerissen, Beaumarchais Überreste überführte man zum Friedhof Père-Lachaise. An der Stelle des feudalen Stadtpalais errichtete die Stadt einen Salzspeicher für das auf dem nahegelegenen Canal Saint-Martin transportierte Salz.

Die Straßen „Boulevard de la Porte Saint-Antoine“ und „Boulevard Bourdon“ wurden 1831 zusammengeführt und erhielten zu Ehren des Schriftstellers am 22. Januar 1831 die einheitliche Benennung Boulevard Beaumarchais. Ab 8. Juni 1834 begannen die Ausbaumaßnahmen, die endgültige Fertigstellung erfolgte bis Dezember 1835. Erst nach 1848 wurden hier die meisten Wohnhäuser fertiggestellt. 1867 wird darüber berichtet, dass Wohnhäuser bestehen, die auf den ausgedehnten, zum Anwesen von Beaumarchais gehörenden Grundstücken, liegen.[4]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sehr belebte und verkehrsreiche Boulevard Beaumarchais ist Teil der Grands Boulevards (von Ost nach West: Boulevard de la Madeleine, des Capucines, des Italiens, Montmartre, Poissonnière, Bonne-Nouvelle, Saint-Denis, Saint-Martin, du Temple, des Filles-du-Calvaire und Beaumarchais). Die Hausnummern 1–31 befinden sich im 4., 31 bis zum Ende im 3. und die geraden Nummern im 11. Arrondissement. Die Place des Vosges liegt in der Nähe, nur durch die parallel verlaufende Rue des Tournelles getrennt.

Der Boulevard ist über die Metrostationen Bastille, Chemin Vert oder Saint-Sébastien – Froissart zu erreichen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hildegard Schröteler-von Brandt, Stadtbau- und Stadtplanungsgeschichte, 2008, S. 78
  2. Janette C. Gatty, Beaumarchais sous la Révolution, 1976, S. 31
  3. Pierre Augustin Caron de Beaumarchais, Œuvres choisies de Beaumarchais, Band 1, 1818, S. XXIX
  4. Adolphe Joanne, Paris-diamant: Neuer Führer, 1867, S. 68 ff.
  5. Pierre Pinon, Les canaux de Paris, Paris, Action artistique de la Ville de Paris, September 1994, 222 S. (notice BnF no FRBNF36680623), «La maison Caron de Beaumarchais», S. 34–37
  6. a b Virginie Descure und Christophe Casazza, Ciné Paris. 20 balades sur des lieux de tournages mythiques, Éditions Hors Collection, 2003, 167 S., ISBN 2-258-06019-2, S. 103
  7. http://www2.culture.gouv.fr/
  8. Isabelle Calabre, Paris d'en haut et d'en bas, S. 17, in Votre quartier sous la Révolution, Le Nouvel Obs Paris - Île-de-France, N. 2213, Wochenausgabe vom 5./11. April 2007, S. 12–21
 Portal: Paris – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Paris