3. Arrondissement (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Pariser Arrondissements
3. Arrondissement (Temple)
Arrondissement municipal von Paris
1. Arrondissement2. Arrondissement3. Arrondissement4. Arrondissement5. Arrondissement6. Arrondissement7. Arrondissement8. Arrondissement9. Arrondissement10. Arrondissement11. Arrondissement12. Arrondissement13. Arrondissement14. Arrondissement15. Arrondissement16. Arrondissement17. Arrondissement18. Arrondissement19. Arrondissement20. ArrondissementKarte der Pariser Arrondissements
Über dieses Bild
Koordinaten 48° 51′ 50″ N, 2° 21′ 40″ OKoordinaten: 48° 51′ 50″ N, 2° 21′ 40″ O
Höhe 35 m (32–41 m)
Fläche 1,17 km²
Einwohner 34.025 (1. Jan. 2019)
Bevölkerungsdichte 29.081 Einwohner/km²
INSEE-Code 75103
Postleitzahl 75003
Adresse der
Verwaltung
2 Rue Eugène Spuller
75003 Paris
Website mairiepariscentre.paris.fr
Gliederung
Quartiers
  • Arts-et-Métiers
  • Enfants-Rouges
  • Archives
  • Sainte-Avoye

Das 3. Pariser Arrondissement, das Arrondissement du Temple, ist zum größten Teil eine Wohngegend im Nordosten des Stadtkerns. Die Besiedlung fand im 13. und 14. Jahrhundert unter Karl V. statt. Die ältesten erhaltenen Wohnhäuser stammen jedoch aus dem 16. Jahrhundert. Ein Großteil des Arrondissements wird von dem so genannten Marais eingenommen. Seit 2020 hat es keine eigene Verwaltung mehr, sondern bildet zusammen mit dem 1., 2. und 4. Arrondissement den Sektor Paris Centre.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 3. Arrondissement liegt auf dem rechten Seineufer, wird jedoch vollständig von weiteren Arrondissements umgeben. Im Norden grenzt es an das 10. Arrondissement, im Osten an das 11. Arrondissement, im Süden an das 4. Arrondissement und im Westen an das 1. und 2. Arrondissement.

Das Arrondissement hat seinen Namen vom „Temple“, dem Gebiet des Templerordens, dessen Bauwerke dort aber zerstört sind.

Viertel im 3. Arrondissement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement besteht aus den folgenden vier Stadtvierteln:

Nach der offiziellen Zählung der Pariser Stadtviertel handelt es sich dabei um die Quartiers 9 bis 12.

Demographische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des 3. Arrondissements

Mit 34.389 gemeldeten Einwohnern (Stand 2017) auf einer Fläche von 1,17 km² macht das 3. Arrondissement 1,6 % der Gesamtbevölkerung der Stadt aus. Das dichtbesiedelte Arrondissement weist eine Bevölkerungsdichte von rund 29.100 Einwohnern pro Quadratkilometer auf. Diese war jedoch im 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts noch weitaus höher: im Jahr 1861 lebten hier fast 100.000, im Jahr 1954 noch 65.000 Einwohner. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts halbierte sich die Einwohnerzahl, seit den 1980er-Jahren ist sie weitgehend konstant.

Die Einwohner verteilen sich wie folgt auf die Viertel:

  • Arts et Métiers: 9580 Einwohner
  • Enfants Rouges: 8560 Einwohner
  • Archives: 8600 Einwohner
  • Saint-Avoye: 7500 Einwohner

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2020 hatte das 3. Arrondissement einen eigenen Bezirksbürgermeister und einen Bezirksrat (Conseil d’arrondissement). Seither wird es zusammen mit dem 1., 2. und 4. Arrondissement als Sektor Paris Centre verwaltet.

Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus des 3. Arrondissements befindet sich im 1862 erbauten Temple in der Rue Eugène Spuller 2. Es dient seit 2020 als Rathaus des Sektors Paris Centre.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte eigene Bürgermeister war von 1995 bis 2020 Pierre Aidenbaum (* 3. Mai 1942), Mitglied der Parti socialiste (PS).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St-Martin-des-Champs

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Square du Temple vor dem Rathaus

Wichtige Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rue du Temple und die Rue de Beaubourg durchqueren den Bezirk in zentraler Lage von Süd nach Nord bzw. Nord nach Süd, während die Rue Reaumur zusammen mit der Rue de Bretagne ihn von West nach Ost durchläuft. Weiterhin treffen sich an der Place de la République im äußersten Nordosten des dritten Arrondissements zahlreiche wichtige Verkehrsachsen, von denen der Boulevard du Temple (im weiteren Verlauf Boulevard des Filles du Calvaire und Boulevard Beaumarchais) die östliche und der Boulevard Saint-Martin die nördliche Grenze des Bezirks markieren. Im Westen wird er hingegen durch den Boulevard de Sébastopol begrenzt. Schließlich verbindet die Rue de Turbigo die Place de la République mit dem Jardin des Halles im ersten Arrondissement.

Wichtige Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Métrolinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Métrolinie 11 durchquert den Bezirk von Südwesten nach Nordosten und verbindet ihn dabei mit den großen Umsteigestationen Châtelet (im ersten Arrondissement) und République. Die Station République liegt im Nordosten des Bezirks und wird außerdem von den Linien 3, 5 und 9 bedient, sowie von der Métrolinie 8, die in Richtung Süden der östlichen Grenze des Arrondissements folgt. Außerdem berührt die Métrolinie 4 die westliche Grenze des Bezirks.

Wichtige Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nestor-Burma-Roman Fièvre au Marais (deutsch Marais Fieber) von Léo Malet spielt im 3. Arrondissement.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank