Saint-Sébastien – Froissart (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Saint-Sébastien – Froissart
Jielbeaumadier metro st-sebastien-froissart paris 2009.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 08Paris m 8 jms.svg
Ort Paris III, XI
Eröffnung 5. Mai 1931
Zugang mit Art-déco-Kandelaber

Saint-Sébastien – Froissart ist eine unterirdische Station der Linie 8 der Pariser Métro am östlichen Rand des Stadtteils Marais.[Anm. 1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich an der Grenze der Quartiers des Enfants-Rouges und des Archives im 3. Arrondissement mit dem Quartier Saint-Ambroise im 11. Arrondissement von Paris. Sie liegt längs unter dem Straßenzug Boulevard des Filles du Calvaire − Boulevard Beaumarchais zwischen der Rue Froissart und der Rue Saint-Sébastien.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend sind die nahen Straßen Rue Saint-Sébastien und Rue Froissart. Der im Jahr 250 in Narbonne geborene Sébastien wurde um 288 in Rom hingerichtet und gilt in den christliche Kirchen als Märtyrer.

Den Namenszusatz „Froissart“ erhielt die Station im Jahr 1933.[1] Jean Froissart (ca. 1337–1405) war Dichter und Chronist. Als sein Hauptwerk gilt eine umfassende Chronik der ersten Hälfte des Hundertjährigen Kriegs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 5. Mai 1931 in Betrieb genommen, als der Abschnitt von Richelieu – Drouot bis Porte de Charenton der Linie 8 eröffnet wurde.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station weist unter einem elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölbe Seitenbahnsteige an zwei parallelen Streckengleisen auf. Sie wurde mit einer Länge von 105 m errichtet, um Sieben-Wagen-Züge aufnehmen zu können.[3] Südlich der Station liegt ein einfacher Gleiswechsel.

Die zwei Zugänge liegen beiderseits des Boulevard des Filles du Calvaire in Höhe der einmündenden Rue Froissart. Sie sind durch je einen von Adolphe Dervaux im Stil des Art déco entworfenen Kandelaber markiert.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs verkehrten an der Station Sieben-Wagen-Züge[Anm. 2] der Bauart Sprague-Thomson.[2] Von 1975 an kamen MF-67-Züge auf die Linie 8, die ab 1980 durch die Baureihe MF 77 ersetzt wurden. Da nicht alle Stationen der Linie 8 entsprechend verlängert wurden, sind dort heute nur noch Fünf-Wagen-Züge im Einsatz.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Marais ist kein Quartier gemäß der Pariser Verwaltungsstruktur
  2. Weil die westlich von Richelieu – Drouot gelegenen Stationen der Linie 8 zunächst nur 75 m lang waren, verkehrten die letzten beiden Wagen eines Zugs von dort an leer weiter, da sie deren Bahnsteigkanten nicht erreichten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Sébastien - Froissart (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 197.
  2. a b Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 241.
  3. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Filles du Calvaire
← Balard
Paris m 8 jms.svg Chemin Vert
Pointe du Lac →

Koordinaten: 48° 51′ 39,5″ N, 2° 22′ 2″ O