Brückentor (Schweinfurt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Reichsstadt Schweinfurt von Reichsvogt Johann Hermann, Matthäus Merian, Frankfurt a. M. 1648,
mit Brückentor und Staubbrücke über den Main

Das Brückentor war ein Doppeltor in Schweinfurt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutige Stelle des einstigen Brückentors.
Mit Naturkundlichem Museum und dahinter der Spinnmühle mit Kleinem Industriemuseum;
ganz links die Maxbrücke (einstige Staubbrücke)

Das Brückentor lag in der Altstadt an der Mainseite der Schweinfurter Stadtmauer. Es lag am Ende der heutigen Brückenstraße, der einstigen Brückengasse, neben dem Altstadtquartier Zürch. Durch das Brückentor gelangte man aus der Stadt über die Staubbrücke, die den Main querte. An ihrer Stelle befindet sich heute die Maxbrücke.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der beiden Ausgänge, das sogenannte Gerberstieglein, war lediglich eine Pforte mit einer Treppe, welche es den zeitweise 31 Gerbern erlaubte, die Stadt auch außerhalb der Zeiten zu verlassen, in welchen das Tor geöffnet war. Der Hauptausgang führte zur Staubbrücke. Der äußere Brückentorturm wurde im Jahr 1832 und der innere im Jahr 1833 abgerissen. Das Haus zwischen den Türmen, der Zwinger, wich 1853 der Eisenbahnlinie zwischen dem Stadtbahnhof und dem Hauptbahnhof.

Schauplatz historischer Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zwinger war der Schauplatz zweier wichtigerer Ereignisse. Im Jahr 1532 fand dort eine Religionsversammlung statt, zu welcher auch die Kurfürsten von Mainz und der Pfalz, der Kurprinz von Sachsen und der sächsische Hofprediger Georg Spalatin erschienen.

Außerdem war der Zwinger nach einem Kupferstich des 19. Jahrhunderts der Gründungsort der Kaiserlich Leopoldinisch-Carolinisch Deutsche Akademie der Naturforscher, die 1652 in Schweinfurt gegründet wurde und heute als Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ihren Sitz in Halle (Saale) hat und 2008 Nationale Akademie der Wissenschaften wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 2′ 37,3″ N, 10° 14′ 12,8″ O