Zürch (Schweinfurt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtmauer, Häuserzeile und St.-Salvator-Kirche
Barock-Portal der St. Salvator-Kirche

Zürch ist einer der ältesten Stadtteile von Schweinfurt. Er liegt am östlichen Rand der Innenstadt und ist neben dem Altstadtbereich um den Martin-Luther-Platz der einzige Stadtteil von Schweinfurt, der einen historischen Charakter bewahren konnte. Zürch ist das ehemalige Burgenviertel der Stadt, worauf die Namnen Burggasse und Rittergasse hinweisen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Zürch 1538. Der Name geht auf das mittelhochdeutsche Wort für Tierkot zurück. Dies lässt vermuten, dass das Gelände vor der Bebauung als Viehweide genutzt wurde.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Zürch ist zum großen Teil verkehrsberuhigt. Im Stadtteil existieren eine evangelische Kirche und ein Kindergarten. Das herausragendste Ereignis im Jahr ist die über 300 Jahre alte Zürch-Kirchweih, die älteste Kirchweih Unterfrankens und das zum Teil dort stattfindende Honky Tonk (Festival). In Zürch befindet sich auch der äußere östliche Teilbereich des Schweinfurter Innenstadt-Geschäftszentrums. In der kleinen Brauerei Hartmann am Wall wurde der Braubetrieb eingestellt, als sie vom Brauhaus Schweinfurt übernommen wurde; sie lebt aber noch in Form einer Marke fort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Herausragende Sehenswürdigkeit ist die St.-Salvator-Kirche. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört, bis 1953 aber wieder originalgetreu aufgebaut. Die Kirche gilt als einziges bedeutendes barockes Bauwerk der Stadt. Daneben existieren am Rande des Zürchs noch Teile der alten Schweinfurter Stadtmauer mit mehreren Wehrtürmen. In Zürch gibt es darüber hinaus umfassende historische Bausubstanz in Form von Wohn- und kleinen Handwerkergebäuden. Zürch wurde in den 1990er Jahren umfassend saniert.

Weblinks[Bearbeiten]

50.04510.236944444444Koordinaten: 50° 3′ N, 10° 14′ O