Brabanter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brabanter
Belgians.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Belgien
Hauptzuchtgebiet: Belgien
Verbreitung: Europa, Vereinigte Staaten
Stockmaß: 165–173 cm
Farben: meist Rotschimmel mit schwarzen Punkten
Haupteinsatzgebiet: Zugpferd, Landarbeit

Der Brabanter (auch Belgisches Kaltblut, Flamländer oder Flämisches Pferd) ist eine Kaltblut-Pferderasse aus dem belgischen Zuchtgebiet Brabant.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mächtigen Arbeitspferde haben ein Stockmaß von ungefähr 165 bis 173 cm. In der Mehrheit sind es Rot-, Braun- und Blau-Dauerschimmel, es kommen aber auch Braune, Dunkelbraune, Falben und Schimmel vor.

Der Brabanter hat einen gut proportionierten Kopf auf einem kurzen, schweren Hals mit Doppelmähne und einer kräftigen, langen Schulter sowie einer tiefen breiten Brust. Der niedrige Widerrist geht über in einen kurzen, breiten, meist eingesattelten Rücken mit muskulöser Nierenpartie und einer breiten, langen, gespaltenen, oft abschüssigen Kruppe mit hervorragender Bemuskelung. Die kurzen bis mittellangen, muskulösen Beine mit starkem Behang stehen auf oftmals unproportional kleinen flachen Hufen. Er erreicht eine Größe von 155 bis 177 cm und eine Körpermasse von 700 bis 1.200 kg.[1]

Interieur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brabanter gilt als ausgesprochen ruhig und sanftmütig. Er ist eines der stärksten Zugpferde, wobei er neben seiner Kraft auch durch einen sehr raumgreifenden Schritt überzeugen kann. Weiterhin gilt er als frühreif und langlebig.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeschirrt als Rückepferd

Der Ursprung des Belgischen Kaltbluts wird in der Römerzeit vermutet.

Regionale Zuchtverbände entstanden um 1879 in Lüttich und 1884 in Ostflandern. 1886 wurde der nationale Zuchtverband Société Nationale du Cheval de Trait Belge gegründet und ein Stammbuch eingerichtet. Die drei Verbände beschlossen Ende 1886 sich zu vereinigen und traten ab Januar 1887 unter dem gemeinsamen Namen "Société Nationale des Eleveurs Belges" in Erscheinung. Das Zuchtbuch wurde zusammengeführt und wurde am 27. April 1891 anerkannt.

Seit dem 13. Januar 1919 heißt der Zuchtverband Société Royale du Cheval de Trait Belge.[2] Gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelangten das Belgische Kaltblut durch Exporte in alle Welt und diente als Grundlage für viele andere Kaltblutrassen, wie das Rheinisch-Deutschen Kaltblut.[3] Auch das japanische Ban'ei Keiba wurde vom Belgischen Kaltblut beeinflusst.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brabanter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rasstandaard, Standaard van het Belgisch Trekpaard, Koninklijke Maatschappij het Belgisch Trekpaard
  2. Histoire, La création du stud-book, Société Royale Le Cheval de Trait Belge
  3. Belgisches Kaltblut – die Kaltblutrasse aus Brabant, www.ehorses.de, abgerufen am 5. November 2020
  4. 輓系馬の部, Japan Equine Affairs Association (Seite 3)