Brainspotting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Wikiprojekts Psychologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Psychologie zu verbessern. Dabei werden Artikel verbessert oder auch zur Löschung vorgeschlagen, wenn sie nicht den Kriterien der Wikipedia entsprechen. Hilf mit bei der Verbesserung und beteilige dich an der Diskussion im Projekt Psychologie.

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Brainspotting (BSP) (wörtlich auf Deutsch: brain = Gehirn, spotting = etwas ausfindig machen) ist eine psychotherapeutische Methode zur Traumaverarbeitung, die 2003 von David Grand, einem amerikanischen Psychotherapeuten mit psychoanalytischer Ausbildung entwickelt wurde. Brainspotting geht davon aus, dass Gedächtnisinhalte die einem bewussten Abruf nicht zugänglich sind und die entsprechenden neuronale Erregungsmuster über die Blickrichtung ganz gezielt aktiviert und beeinflusst werden können. Dieses mit einer spezifischen Augenposition einhergehende Muster der Hirnaktivität wird als Brainspot bezeichnet.[1]

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorgehen knüpft an die Traditionen von Somatic Experiencing und Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) an. Ähnlich wie beim Somatic Experiencing wird beim Brainspotting "ressourcenorientiert" gearbeitet.[1] Während EMDR die Verarbeitung von Belastungen durch Augenbewegungen anregt, nimmt Brainspotting hingegen an, dass diese durch Augenfixierung und spezifische Augenposition anregbar ist.[2][3]

Wirkungsweise und Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand stellte neurologische Hypothesen zu Brainspotting auf.[2][3][4][5][6] Er postuliert eine neurologische Verbindung von Blickrichtung und psychischen Inhalten. Die Verarbeitung, die auf Reflexebene bzw. auf der Ebene des Zentralnervensystems geschehe, gehe einher mit einer Löschung vorher konditionierter physiologischer Reaktionen. Brainspotting könne nicht nur auf Belastungen, sondern auch auf den Aufbau und die Stärkung von Ressourcen gerichtet werden um so eine abgestufte Verarbeitung eines Traumas und eine Desensibilisierung zu erreichen [2].

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ablauf beim Brainspotting ist durch folgende Schritte bestimmt:

  1. Emotional belastendes Ereignis erinnern: Wie bei EMDR basiert Brainspotting auf der Erinnerung von belastenden Ereignissen, die neu verarbeitet werden sollen.
  2. Aktivierung des Klienten: Der Therapeut leitet den Patienten an, sich so an das belastende Ereignis zu erinnern, dass er "aktiviert", also emotional und psychophysiologisch erregt ist. Wie beim EMDR wird aktuelle Belastungs- bzw. Aktivierungsgrad über die Subjective Units of Disturbance Scale (SUDS) gemessen (0= keine; 10= höchste Aktivierung).[7]
  3. Fokussierung auf die Körperwahrnehmung: Der Klient wird gebeten, den Ort der stärksten spürbaren Aktivierung im Körper zu bestimmen.
  4. Bestimmung eines Brainspots: Dazu folgen die Augen des Klienten der langsamen Handbewegung des Therapeuten durch das eigene Gesichtsfeld. Wird die kontinuierliche Augenbewegung durch eine unwillkürliche Reaktion, zum Beispiel durch starkes Blinzeln, unterbrochen, wird ein Brainspot postuliert.
  5. Fokussierte Aufmerksamkeit: Der Klient soll aufmerksam seine Affekte, Erinnerungen, Kognitionen und Körperempfindungen beobachten und frei assoziieren.
  6. Abschluss: Der Verarbeitungsprozess gilt als beendet, wenn der SUD-Level auf null gesunken ist.[2]

Wissenschaftliche Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisher einzige wissenschaftliche Untersuchung dieser Methode zeigt bei PTBS gute, aber vergleichsweise niedrigere Therapieeffektstärken als EMDR.[8] Auf Grund methodischer Mängel wird die Methode kontrovers rezipiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Grand: Brainspotting. Wie Sie Probleme, Traumata und emotionale Belastungen gezielt auflösen. Aus dem Amerikanischen von Anni Pott, VAK, Kirchzarten 2014, ISBN 978-3-86731-146-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Grand, D. (2011). Brainspotting. Ein neues duales Regulationsmodell für den psychotherapeutischen Prozess. Trauma & Gewalt, 3, 276–285.
  2. a b c d Grand, D. (2014). Brainspotting. Wie Sie Probleme, Traumata und emotionale Belastungen gezielt auflösen. Kirchzarten bei Freiburg: VAK Verlags GmbH
  3. a b Peer, E. L. (2011). Brainspotting. Systemische Notizen, 3, 24–35.
  4. Corrigan, F. & Grand, D. (2013). Brainspotting: Recruiting the midbrain for accessing and healing sensorimotor memories of traumatic activation. Medical Hypotheses, 80, 759–766.
  5. Schubbe, O. (2013). Eye Movement Desensitization and Reprocessing. In A. Maercker (Hrsg.). Posttraumatische Belastungsstörungen. 4. Auflage. Heidelberg: Springer.
  6. Schubbe, O. (2014). EMDR, Brainspotting und Somatic Experiencing in der Behandlung von Traumafolgestörungen. Psychotherapeutenjournal 2, 156–163.
  7. Wolpe, J. (1972). Praxis der Verhaltenstherapie. Bern: Huber.
  8. Hildebrand, A., Grand, D., Stemmler, M. Brainspotting . The efficacy of a new therapy approach for the treatment of Posttraumatic Stress Disorder in comparison to Eye Movement Desensitization ond Reprocessing. Mediterian Journal of Clinical Psychology MJCP, ISSN 2282-1619, Vol.5 N.1.(2017) [1]