Brandon Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brandon Bruce Lee (* 1. Februar 1965 in Oakland, Kalifornien; † 31. März 1993 in Wilmington, North Carolina) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gräber von Bruce Lee und Brandon Lee

Brandon Lee war der Sohn von Bruce Lee und dessen Frau Linda Lee Cadwell, geborene Emery. Nach dem Tod seines Vaters, als Lee acht Jahre alt war, zog seine Mutter mit ihm und seiner jüngeren Schwester Shannon nach Los Angeles. Linda Lee wollte ihren Kindern eine normale Kindheit ermöglichen, doch Brandon Lees Wunsch war es, Schauspieler zu werden[1].

Nach der High School studierte er Schauspielerei am Emerson College in Boston und trat danach der Eric Morris' American New Theater Company in New York bei. Seine erste Rolle bekam er 1986 im Alter von zwanzig Jahren im Fernsehfilm Kung Fu: The Movie, in dem er den Sohn von David Carradines Charakter Caine spielte.

Nach seiner ersten Hauptrolle in Showdown in Little Tokyo (1991) folgte Rapid Fire (1992) und schließlich sein letzter Film The Crow – Die Krähe (1993), dessen Fertigstellung er aufgrund des Unfalls am Filmset nicht mehr erlebte.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 1993 starb Brandon Lee bei einem Unfall während der Dreharbeiten zu dem Film The Crow – Die Krähe. Er wurde von einem Fragment einer Pistolenkugelattrappe getroffen, die kurz zuvor für eine Großaufnahme benötigt worden war. Dieses hatte sich offenbar unbemerkt im Lauf verklemmt, wurde dann bei einem Schuss des Schauspielers Michael Massee durch den Explosionsdruck der Platzpatronen herausgeschleudert und traf ihn. Da sich die Produktion in Zeitverzug befand, hatte man für einige Schussszenen keine Platzpatronen verwendet, sondern echte Patronen, denen man lediglich das Schießpulver, nicht jedoch die Zündhütchen entfernt hatte[2]. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb Brandon Lee zwölf Stunden später im Hanover Regional Medical Centre in Wilmington, North Carolina.

Da es sich offensichtlich um einen Unfall handelte, wurde keine Anklage erhoben. Eine spätere Zivilklage von Lees Mutter gegen die Carolco-Studios wurde außergerichtlich beigelegt. The Crow wurde auf Bitten der Familie Lees fertiggestellt und ist ihm und seiner damaligen Verlobten Eliza Hutton gewidmet, die er wenige Tage nach der Fertigstellung des Films heiraten wollte. Doubles und Computeranimationen übernahmen die noch nicht gedrehten Szenen.

Brandon Lee wurde neben seinem Vater auf dem Lake View Cemetery in Seattle beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die finnische Rock-Band The 69 Eyes hat ihm ein Lied mit dem Titel Brandon Lee gewidmet.
  • Die litauische Gothic Rock-Band Siela widmete ihm ebenfalls ein Lied mit Namen The Crow in Anspielung auf seinen bekanntesten Film.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in der Baltimore Sun
  2. Conner, Jeff; Zuckerman, Robert (1993), The Crow: The Movie, Kitchen Sink Press Verlag, ISBN 0-87816-285-2