Braunerde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Profil einer typischen Braunerde

Die Braunerde (Abk. der deutschen Bodensystematik: BB), nach der internationalen Bodenklassifikation WRB Cambisols oder Brunic Arenosols, ist ein häufig vorkommender Bodentyp des gemäßigt humiden Klimas mit der Horizontabfolge Ah/Bv/C (Anreicherung von Humus < 15 Masse-% / Eisenoxidation, Mineralneubildung / wenig oder gar nicht verwitterte lose oder feste Gesteinsschicht). Typprägende Prozesse sind die Verbraunung und Verlehmung auch im Unterbodenhorizont (B). Braunerden entwickeln sich überwiegend aus silikatischem, kalkfreiem oder kalkarmem Ausgangsgestein.

Stellung in der Bodensystematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Braunerden bilden eine Klasse in der Abteilung der Terrestrischen Böden in der deutschen Bodensystematik. Derzeit enthält die Klasse nur den Bodentyp Braunerde. Früher zählte auch der Typ der Parabraunerden zu dieser Klasse. In der internationalen Bodenklassifikation World Reference Base for Soil Resources (WRB) gehören die Braunerden zu den Cambisolen und – wenn sie aus Sanden bestehen – zu den Arenosolen mit dem Brunic Qualifier. In der US-amerikanischen Soil Taxonomy gehören sie zumeist zu den Inceptisols.

Charakteristiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstehen aus Ah/C-Böden, wie Rankern, Regosolen, Rendzinen und Pararendzinen, durch eine fortschreitende Bodenentwicklung. Je nach Ausgangsgestein unterscheiden sich Braunerden stark in ihren Eigenschaften. Braunerden aus Lockergesteinen wie z. B. Geschiebelehm weisen meist eine mittlere Basensättigung und eine mittlere bis hohe nutzbare Feldkapazität (Wasserspeichervermögen) auf und werden oft ackerbaulich genutzt.

Braunerden auf silikatischem Festgestein an den Hängen der Mittelgebirge sind meist flachgründig bei hohem Skelettanteil und geringer Nährstoffversorgung und nutzbarer Feldkapazität. Sie werden meist forstwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Braunerde wurde von Emil Ramann 1905 geprägt und umfasste zunächst auch durch Tonverlagerung geprägte Lessivéböden. Zeitweise wurden stärker verlehmte Braunerden als Braunlehme bezeichnet. Der Bundesverband Boden und die Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft haben die Braunerde zum Boden des Jahres 2008 ernannt.[1]

Braunerdesubtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sand-Braunerde im Berliner Grunewald (Ah-Bv-C)
Humusbraunerde (Ah-AhBv-Bv-IIBv-C) in der Montanstufe des Südschwarzwalds.

Je nach Zusatzmerkmalen und Nährstoffreichtum unterscheidet man u. a.:

  • (Norm-)Braunerde
    • mit Ah/Bv/C – Profil
  • Kalkbraunerde
    • mit A(c)h/Bcv/C(c) – Profil
  • Humusbraunerde
    • mit Ah/Ah-Bv/(Bv/)C – Profil
  • Lockerbraunerde
    • mit Ah/(Ah-)Bfv/lC – oder Ah/Ah-Bfv/II…- Profil
  • Pelosol-Braunerde
    • mit Ah/Bv/IIP/C – Profil
  • Podsol-Braunerde
    • mit (Ahe/)Ae/Bhs, Bsh, Bs/(Bhs-Bv/)Bv/C – Profil
  • Pseudogley-Braunerde
    • mit Ah/Bv/(Bv-)Sw/(II)Sd – oder Ah/Sw-Bv/(Sd-Bv/)Sd – Profil
  • Gley-Braunerde
    • mit Ah/Bv/(Bv-Go, Go-Bv/)Go/Gr – Profil
  • Flache Braunerde über Terra fusca
    • mit Ah/Bv/II(Bv-)(r)T/cC – Profil
  • Braunerde über Terra fusca
    • mit Ah/Bv/II(Bv-)(r)T/cC – Profil
  • Flache Braunerde über Fersiallit
    • mit Ah/Bv/IIrBj/Cj/Cv – Profil
  • Braunerde über Ferrallit
    • mit Ah/Bv/IIrBu/Cj/Cv – Profil

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Leitgeb, R. Reiter, M. Englisch, P. Lüscher, P. Schad, K. H. Feger, (Hrsg.): Waldböden. Ein Bildatlas der wichtigsten Bodentypen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2013, ISBN 978-3-527-32713-3 (387 Seiten, circa 270 farbige Abb.).
  • W. Amelung, H.-P. Blume, H. Fleige, R. Horn, E. Kandeler, I. Kögel-Knabner, R. Kretschmar, K. Stahr, B.-M. Wilke: Scheffer/Schachtschabel – Lehrbuch der Bodenkunde. 17. Auflage. Springer Spektrum, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-662-55870-6.
  • IUSS Working Group WRB: World Reference Base for Soil Resources 2014, update 2015. International soil classification system for naming soils and creating legends for soil maps. World Soil Resources Reports 106. FAO, Rom 2015, ISBN 978-92-5-108369-7 (PDF 2,3 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Braunerde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2008 - Braunerde